Abo
  • Services:
Anzeige
Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben.
Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam

Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben.
Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

PGP ist sicher, aber in der Handhabung oft kompliziert, gerade in größeren Unternehmen. Die EU-Kommission will die Technik in einem Pilotprojekt für alle Mitarbeiter einführen. Eine Angst geht dabei um: die vor verschlüsselten Spammails.
Ein Bericht von Jan Weisensee

Die Parlamentarier in Brüssel müssen wohl selbst gemerkt haben, dass es so nicht weitergehen kann mit der (nicht vorhandenen) E-Mail-Verschlüsselung in ihrem Hause. Die Abgeordneten baten die EU-Kommission schließlich herauszufinden, welche technischen Lösungen wohl am besten gegen Bedrohungen wie Massenüberwachung und gezielte Cyberspionage geeignet seien.

Anzeige

In einer Studie, welche die EU-Kommission bei der IT-Beratungsfirma Everis in Auftrag gegeben hat und die Golem.de exklusiv vorliegt, schlagen die Autoren ein S/MIME-basiertes Zertifikatesystem vor, bei dem die teilnehmenden Institutionen jeweils ihre eigene Public-Key-Infrastruktur (PKI) unterhalten. Quelloffene oder freie Software scheint bei diesen Plänen aber ebenso wenig eine Rolle zu spielen wie die Möglichkeit für normale Bürger, sich vertraulich an ihre gewählten Politiker zu wenden. Letzteres soll aus Schutz vor "verschlüsseltem Spam" sogar explizit ausgeschlossen werden.

Geheime öffentliche Schlüssel

"Die Institutionen werden mit Spam geflutet", sagt uns ein hochrangiger Beamter aus der IT-Abteilung der EU-Kommission. Wären die öffentlichen Schlüssel der Mitarbeiter wirklich öffentlich, böte dies ein "zusätzliches Angriffsszenario für gezielte Phishing-Attacken". Mit Malware verseuchte E-Mails könnten sich dank Verschlüsselung an den serverseitigen Filtern vorbeischleichen. Die E-Mail-Adressen der Beamten sind nach dem Muster vorname.nachname@ec.europa.eu in Kombination mit dem öffentlichen Mitarbeiterverzeichnis tatsächlich einfach zu erraten.

Wir fragen beim Computer Emergency Response Team der EU nach, was man dort über die Gefahren durch verschlüsselten Spam weiß. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Cert-EU sind per verschlüsselter E-Mail zu erreichen, sowohl OpenPGP als auch S/MIME werden unterstützt. Von verschlüsseltem Spam habe man aber noch nie gehört, versichert der stellvertretende Direktor. Zwar könne man sich theoretisch durch Malware verseuchte Mails vorstellen, in der Praxis sei das aber kein Problem.

Vielleicht hat das Cert-EU nicht genügend Praxiserfahrung, denken wir und suchen weiter: Anruf bei Access Now, einer globalen Nichtregierungsorganisation, die für den digitalen Schutz von Dissidenten und Journalisten kämpft. Access Now unterhält weltweit acht Büros, unter anderem in Hotspots wie Tunesien und den Philippinen. Jeder Mitarbeiter, einschließlich Praktikanten, hat einen PGP-Schlüssel. Die öffentlichen Schlüssel sind jeweils auf der Webseite und meist auch auf einschlägigen Keyservern zu finden.

Obwohl man Access Now durchaus als wertvolles Hackerziel sehen kann, ist auch hier noch nicht eine einzige verschlüsselte Spam-Mail eingegangen, versichert uns der Chief Technologist und IT-Sicherheitsexperte der Organisation. "Es ist viel wahrscheinlicher, dass Spam in unverschlüsselter Form mithilfe anderer Strategien durch die Spamfilter rutscht." Die IT-Verantwortlichen einer großen Organisation wie den EU-Institutionen sollten sich sowieso nicht einfach nur auf die serverseitigen Filtersysteme verlassen. "Die effektivste Verteidigung gegen bösartige E-Mails ist die Schulung der Mitarbeiter verbunden mit guter Endgerätesicherheit, vernünftig konfigurierter Firewalls und überwachter Host Intrusion Detection Systeme." In so einem Setup ließe sich E-Mail-Verschlüsselung als Teil der Verteidigung gegen bösartige E-Mails nutzen, anstatt diese als Angriffsvektor fürchten zu müssen.

E-Mail-Verschlüsselung für alle EU-Institutionen bereits 2017? 

eye home zur Startseite
Schnarchnase 27. Jun 2016

Nein, das war eine Mischung aus Dummheit und zu weniger Gutsherrenprivilegien für die Krone.

My1 27. Jun 2016

aber auch spammer können ihre mails via PGP signieren.

nicoledos 23. Jun 2016

Die Verschlüsselung ist nur eine Komponente. Diese stellt sicher, dass keine unbefugten...

lear 22. Jun 2016

Hah? Der payload ist ohnehin AES verschlüsselt, nur der Sitzungsschlüssel per RSA und...

Ass Bestos 22. Jun 2016

bestrafen statt menschen schulen? immer diese afd wähler.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei P8 Lite 2017 für 179€)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht mehr bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der...
  3. (u. a. Sony Alpha 6000 Bundle für 499€ und Lenovo C2 für 59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36

  2. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  3. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  4. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  5. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel