Abo
  • Services:

Verschlüsseln, ja - aber nicht für geheime Dokumente

Skurril wirkt dabei, dass die Nutzerrichtlinien der EU-Kommission den S/MIME-verschlüsselten Versand von als vertraulich eingestuften Dokumenten explizit verbieten. Die IT-Verantwortlichen scheinen ihrer eigenen Technik nicht so recht zu trauen. Auch die Everis-Studie unterstreicht gleich zu Beginn, dass das Ziel des Projekts lediglich der Versand "vertraulicher, aber unklassifizierter Informationen" sei. Der Austausch von Dokumenten der Klassifizierungen "Restricted", "Confidential", "Secret" und "Top Secret" bleibt also voraussichtlich auch in Zukunft außen vor.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Das System scheint in der Kommission dennoch ganz gut anzukommen. Mitarbeiter bestätigen uns anonym die regelmäßige Nutzung im Alltag. Internen Dokumenten zufolge waren bereits 2007 rund 9.500 S/MIME-Zertifikate an Kommissionsmitarbeiter ausgestellt. Aktuellere Zahlen gibt es nicht.

Probleme für Normalbürger

Bei unseren Tests bestätigt sich allerdings schnell die niedrige Priorität, mit der die EU-Kommission die Kommunikation mit normalen Bürgern behandelt. Die Zertifikate der Behörde sind ausschließlich von der hauseigenen Commissign signiert, nicht aber von einer global anerkannten CA. Jedes externe E-Mail-Programm schlägt also Alarm und der wohlwollende Absender muss der CA zuerst blind das Vertrauen aussprechen. Damit sind Man-in-the-Middle-Angriffen Tür und Tor geöffnet, denn Fingerprints zur Verifikation der Echtheit der Zertifikate sucht man auf der Webseite der EU-Kommission vergeblich.

Zwar konnten wir mit zwei Kommissionsbeamten letztendlich erfolgreich verschlüsselt mailen, es besteht aber ein weiteres erhebliches Problem für die Kommunikation mit der Außenwelt. Was die Everis-Studie empfiehlt, ist schon heute in der EU-Kommission gängige Praxis: Die Möglichkeit, mit den Beamten vertraulich elektronisch zu kommunizieren, wird vor der Öffentlichkeit weitgehend geheim gehalten. Weder stehen die öffentlichen Zertifikate im öffentlichen Mitarbeiterverzeichnis zum Herunterladen bereit, noch findet sich auf den Webseiten der EU auch nur ein Hinweis auf deren Existenz.

Für die Beamten der EU-Kommission mag das vielleicht ein akzeptables Szenario darstellen. Welcher normale Bürger schreibt schon eine Mail an die Kommission? Für Parlamentsabgeordnete, die auf den regelmäßigen Austausch mit ihrem Wahlkreis und ihren Wählern angewiesen sind, dürfte das schwerer zu schlucken sein. Eine E-Mail-Verschlüsselung, die Bürger oder Whistleblower verwenden können, um ihre gewählten Abgeordneten zu kontaktieren, scheint bei den IT-Verantwortlichen in Brüssel leider keine hohe Priorität zu genießen.

Jan Weisensee arbeitet als freier Journalist und Experte für EU-Politik in Brüssel. Zuvor war er über fünf Jahre als Politik- und Kommunikationsberater für diverse Lobbying-Firmen tätig. Auf Twitter ist er als @ilumium zu finden.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 E-Mail-Verschlüsselung für alle EU-Institutionen bereits 2017?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Schnarchnase 27. Jun 2016

Nein, das war eine Mischung aus Dummheit und zu weniger Gutsherrenprivilegien für die Krone.

My1 27. Jun 2016

aber auch spammer können ihre mails via PGP signieren.

nicoledos 23. Jun 2016

Die Verschlüsselung ist nur eine Komponente. Diese stellt sicher, dass keine unbefugten...

lear 22. Jun 2016

Hah? Der payload ist ohnehin AES verschlüsselt, nur der Sitzungsschlüssel per RSA und...

Ass Bestos 22. Jun 2016

bestrafen statt menschen schulen? immer diese afd wähler.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /