Abo
  • Services:

E-Mail-Verschlüsselung für alle EU-Institutionen bereits 2017?

Ginge es nach der Kommissionsstudie, erhielte jeder EU-Beamte und jede Parlamentsabgeordnete sowie deren Mitarbeiter jeweils zwei S/MIME-Zertifikate, eines zum Verschlüsseln und eines zum Signieren. Beide würden von der Certificate Authority (CA) ihrer jeweiligen Institution, also zum Beispiel des Parlaments, signiert.

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Diese Zertifikate sollen dann - zum Schutz vor besagtem Spam - lediglich innerhalb der EU-Institutionen verteilt, nicht aber öffentlich gemacht werden. Selbstsignierte S/MIME-Zertifikate, wie sie bei Privatpersonen häufiger zum Einsatz kommen, sollen zudem "niemals akzeptiert werden".

Key-Escrow wird Pflicht - und ist sinnvoll

Großen Wert legen die Autoren der Studie auch auf ein funktionierendes Key Escrow und Zertifikatearchiv, das "dringend empfohlen" wird. Damit kann sichergestellt werden, dass verschlüsselte E-Mails auch dann noch von den EU-Institutionen geöffnet werden können, wenn die entsprechende Mitarbeiterin dort nicht mehr arbeitet oder ein Abgeordneter sein Passwort vergisst.

Langfristig sollen auf diese Weise nicht nur die drei Hauptinstitutionen der EU, also EU-Kommission, Europäisches Parlament und Rat der EU, mit S/MIME ausgestattet werden, sondern auch alle rund 60 Unterorganisationen und nachgeordnete Behörden. Insgesamt wären das Zertifikate für über 55.000 Mitarbeiter. Nach einer Testphase, die bereits diesen Sommer beginnen soll, könnte die Verteilung dann Anfang 2017 starten.

EU-Kommission benutzt S/MIME schon lange ...

Praktischerweise hat die EU-Kommission - anders als das Europäische Parlament - S/MIME bereits seit Jahren am Laufen. Jeder interessierte Mitarbeiter der Behörde kann sowohl mit seinem Bürorechner als auch mobil verschlüsselt per E-Mail kommunizieren. Das ist auch sinnvoll: Insbesondere die Abteilungen für Handels- und Wettbewerbspolitik behandeln zum Teil extrem heikle Dossiers wie zum Beispiel die milliardenschweren Antidumping-Untersuchungen gegen China oder Fälle illegaler Preisabsprachen amerikanischer Großkonzerne.

Über die kommissionseigene Zertifizierungsstelle namens Commissign CA können Kommissionsmitarbeiter ihr eigenes S/MIME-Zertifikat beantragen und einrichten lassen. Dieses lässt sich dann leicht in das unter Windows 7 laufende Microsoft Outlook der Kommissions-PCs importieren. Für mobiles Mailen haben die EU-Beamten sogar eine BYOD-Option: Auf Anfrage installiert die Kommission auf den Mitarbeitergeräten das Mobile-Device-Management-Tool MobileIron der gleichnamigen Firma aus Kalifornien. Außerdem steht für die E-Mail-Verschlüsselung Symantecs Touchdown-Anwendung zur Verfügung.

 E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem SpamVerschlüsseln, ja - aber nicht für geheime Dokumente 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Schnarchnase 27. Jun 2016

Nein, das war eine Mischung aus Dummheit und zu weniger Gutsherrenprivilegien für die Krone.

My1 27. Jun 2016

aber auch spammer können ihre mails via PGP signieren.

nicoledos 23. Jun 2016

Die Verschlüsselung ist nur eine Komponente. Diese stellt sicher, dass keine unbefugten...

lear 22. Jun 2016

Hah? Der payload ist ohnehin AES verschlüsselt, nur der Sitzungsschlüssel per RSA und...

Ass Bestos 22. Jun 2016

bestrafen statt menschen schulen? immer diese afd wähler.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /