Abo
  • Services:
Anzeige
Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben.
Bürgerfreundliche E-Mail-Verschlüsselung scheint in Brüssel keine hohe Priorität zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

E-Mail-Verschlüsselung für alle EU-Institutionen bereits 2017?

Ginge es nach der Kommissionsstudie, erhielte jeder EU-Beamte und jede Parlamentsabgeordnete sowie deren Mitarbeiter jeweils zwei S/MIME-Zertifikate, eines zum Verschlüsseln und eines zum Signieren. Beide würden von der Certificate Authority (CA) ihrer jeweiligen Institution, also zum Beispiel des Parlaments, signiert.

Diese Zertifikate sollen dann - zum Schutz vor besagtem Spam - lediglich innerhalb der EU-Institutionen verteilt, nicht aber öffentlich gemacht werden. Selbstsignierte S/MIME-Zertifikate, wie sie bei Privatpersonen häufiger zum Einsatz kommen, sollen zudem "niemals akzeptiert werden".

Anzeige

Key-Escrow wird Pflicht - und ist sinnvoll

Großen Wert legen die Autoren der Studie auch auf ein funktionierendes Key Escrow und Zertifikatearchiv, das "dringend empfohlen" wird. Damit kann sichergestellt werden, dass verschlüsselte E-Mails auch dann noch von den EU-Institutionen geöffnet werden können, wenn die entsprechende Mitarbeiterin dort nicht mehr arbeitet oder ein Abgeordneter sein Passwort vergisst.

Langfristig sollen auf diese Weise nicht nur die drei Hauptinstitutionen der EU, also EU-Kommission, Europäisches Parlament und Rat der EU, mit S/MIME ausgestattet werden, sondern auch alle rund 60 Unterorganisationen und nachgeordnete Behörden. Insgesamt wären das Zertifikate für über 55.000 Mitarbeiter. Nach einer Testphase, die bereits diesen Sommer beginnen soll, könnte die Verteilung dann Anfang 2017 starten.

EU-Kommission benutzt S/MIME schon lange ...

Praktischerweise hat die EU-Kommission - anders als das Europäische Parlament - S/MIME bereits seit Jahren am Laufen. Jeder interessierte Mitarbeiter der Behörde kann sowohl mit seinem Bürorechner als auch mobil verschlüsselt per E-Mail kommunizieren. Das ist auch sinnvoll: Insbesondere die Abteilungen für Handels- und Wettbewerbspolitik behandeln zum Teil extrem heikle Dossiers wie zum Beispiel die milliardenschweren Antidumping-Untersuchungen gegen China oder Fälle illegaler Preisabsprachen amerikanischer Großkonzerne.

Über die kommissionseigene Zertifizierungsstelle namens Commissign CA können Kommissionsmitarbeiter ihr eigenes S/MIME-Zertifikat beantragen und einrichten lassen. Dieses lässt sich dann leicht in das unter Windows 7 laufende Microsoft Outlook der Kommissions-PCs importieren. Für mobiles Mailen haben die EU-Beamten sogar eine BYOD-Option: Auf Anfrage installiert die Kommission auf den Mitarbeitergeräten das Mobile-Device-Management-Tool MobileIron der gleichnamigen Firma aus Kalifornien. Außerdem steht für die E-Mail-Verschlüsselung Symantecs Touchdown-Anwendung zur Verfügung.

 E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem SpamVerschlüsseln, ja - aber nicht für geheime Dokumente 

eye home zur Startseite
Schnarchnase 27. Jun 2016

Nein, das war eine Mischung aus Dummheit und zu weniger Gutsherrenprivilegien für die Krone.

My1 27. Jun 2016

aber auch spammer können ihre mails via PGP signieren.

nicoledos 23. Jun 2016

Die Verschlüsselung ist nur eine Komponente. Diese stellt sicher, dass keine unbefugten...

lear 22. Jun 2016

Hah? Der payload ist ohnehin AES verschlüsselt, nur der Sitzungsschlüssel per RSA und...

Ass Bestos 22. Jun 2016

bestrafen statt menschen schulen? immer diese afd wähler.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  2. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  3. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  4. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  5. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  6. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  7. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  8. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  9. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  10. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was ist SIPGate?

    Berner Rösti | 14:10

  2. Re: RIP Telekom

    urkel | 14:09

  3. Re: Konkurrenz

    DerDy | 14:08

  4. Schlechter Artikel

    DerDy | 13:57

  5. Re: Widerliche Abzocker

    sneaker | 13:56


  1. 12:01

  2. 10:37

  3. 13:30

  4. 12:14

  5. 11:43

  6. 10:51

  7. 09:01

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel