Abo
  • Services:

E-Mail-Tracking: Gmail lädt Bilder wieder automatisch

Google hat das automatische Laden von Bildern in seinem E-Mail-Dienst Gmail wieder aktiviert. Um aber zu verhindern, dass Absender mittels Tracking-Pixeln zu viel über den Nutzer erfahren, schaltet Google eigene Proxy-Server dazwischen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail lädt Bilder automatisch nach.
Gmail lädt Bilder automatisch nach. (Bild: Google)

Im E-Mail-Marketing werden oft Tracking-Pixel verwendet, die vom E-Mail-Client nachgeladen werden, um festzustellen, ob eine E-Mail geöffnet wurde, und um mehr über den Empfänger herauszufinden. Denn wird das Tracking-Pixel geladen, schickt der E-Mail-Client auch eine IP-Adresse an den Absender, der damit grob den Aufenthaltsort ermitteln kann. Mittels personalisierter URLs lässt sich so auch feststellen, ob eine konkrete E-Mail-Adresse aktiv genutzt wird, beispielsweise, um dorthin mehr Spam zu schicken. Und in Webmail-Clients lassen sich mitunter anhand der Referrer weitere Informationen auswerten.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal

Um das zu verhindern, laden viele E-Mail-Clients Bilder nur dann, wenn der Nutzer diese ausdrücklich anfordert, und speichern die Einstellung je Absender. Auch Google hat vor einiger Zeit bei Gmail diesen Weg eingeschlagen, sich aber nun für eine andere Lösung entschieden.

Ab sofort lädt Gmail in einer E-Mail enthaltene Bilder wieder automatisch nach. Um dabei aber die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, schaltet Google Proxy-Server dazwischen, auf denen die Bilder zwischengespeichert werden. So wird verhindert, dass Referrer-Daten an den Absender gelangen. Zudem kann Google die Dateien so auf Malware filtern und Bilder mit Schadcode blockieren.

Allerdings lässt sich mit einer personifizierten URL weiterhin feststellen, ob eine E-Mail geöffnet wurde und der jeweilige E-Mail-Account existiert, denn Google lädt die Bilder erst, wenn der Nutzer die jeweilige E-Mail öffnet, wie ein Google-Sprecher Cnet bestätigte.

Gmail bietet die Möglichkeit, das automatische Laden von Bildern zu deaktivieren und das alte Verhalten wiederherzustellen. Bei Desktopnutzern soll das automatische Laden von Bildern ab heute aktiviert werden, bei mobilen Nutzern ab Anfang 2014.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

janitor 14. Dez 2013

Das kann er auch, wenn er einfach an deinen PC geht bzw. du einen Trojaner auf dem PC...

janitor 14. Dez 2013

DANKE! Den ersten vernünftigen und technisch korrekten Beitrag, den ich seit langem zum...

wanderfalke 13. Dez 2013

hallo nochmal, :) nun, zum beispiel könnte man über die vereinigung der werbetreibenden...

DerItaliener 13. Dez 2013

Und nach nem Tag hast du die Datenschützer vor der Tür die auf die Barrikaden gehen, weil...

exxo 13. Dez 2013

Wirst Du von der Konkurrenz dafür bezahlt, solche Beiträge zu schreiben? Fakten auf den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /