Abo
  • Services:

E-Mail-Test: Stiftung Warentest stoppt Heftverkauf

Die Test-Redaktion hat E-Mail-Anbieter auf ihre Sicherheitsfunktionen getestet. Dabei sind ihr mehrere peinliche Fehler unterlaufen, angefangen beim Titel des Artikels.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin
Gebäudeeingang der Stiftung Warentest in Berlin (Bild: Stiftung Warentest)

Die Stiftung Warentest hat den Verkauf der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Test vorübergehend gestoppt. Die Stiftung hatte mehrere deutsche E-Mail-Anbieter auf Sicherheitsmaßnahmen getestet. Der Bericht darüber enthält aber zahlreiche sachliche Fehler.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Nach Beschwerden von Posteo und anderen für das Heft getesteten Anbietern, darunter mail.de, stoppte der Verlag bereits am 30. Januar den Verkauf zumindest eines Teils der Auflage. Mittlerweile hat die Zeitung auf ihrer Website und in ihrer App eine korrigierte Fassung des Artikels veröffentlicht. Wer jetzt das Heft vom Februar kaufe oder bestelle, bekomme diese neue Fassung beigelegt, teilte eine Sprecherin mit. In der nächsten Ausgabe erscheine zudem die korrigierte Version.

Den betroffenen Unternehmen ist das nicht genug. Der Berliner E-Mail-Anbieter Posteo beklagt, dass die rund 400.000 Test-Abonnenten, die das Heft geliefert bekommen haben, nicht gesondert auf die Falschdarstellungen hingewiesen würden. Zudem enthalte auch die korrigierte Fassung zumindest missverständliche Passagen. Mail.de teilt mit: "Unserer Meinung nach hätten Veränderungen an den Testurteilen stattfinden oder gar ein neuer Test veranlasst werden müssen."

Nach der gerichtlichen Niederlage gegen den Schokoladen-Hersteller Ritter wegen einer Falschdarstellung ist das die zweite große Panne für die Stiftung Warentest innerhalb weniger Monate.

Ein Testsieger wurde unterschlagen

Die Fehler in dem jetzt zurückgezogenen Artikel betreffen unter anderem Angaben zur Verschlüsselung, zur Zwei-Faktor-Authentifizierung und zu Datenschutzkonzepten. Letztlich musste die Stiftung Warentest sogar die Überschrift ändern. So heißt es in der ursprünglichen Fassung des Textes: "Mit einer Ausnahme speichert jeder der geprüften E-Mail-Dienste Nachrichten seiner Kunden im Klartext. (...) Nur Mailbox.org schützt die Kunden und speichert deren E-Mails verschlüsselt." Dementsprechend lautete die Überschrift zunächst "Nur einer liest nicht mit".

Weil aber die Aussage zur Verschlüsselung schlicht nicht zutrifft, steht in der korrigierten Fassung nun: "Jeder E-Mail-Dienst speichert die Nach­richten seiner Kunden im Klar­text. (...) Als erster Dienst bietet Mailbox.org an, Nach­richten verschlüsselt zu speichern. Einge­hende Nach­richten werden verschlüsselt abge­legt, sobald ein Kunde seinen öffent­lichen PGP-Schlüssel beim Mail­Dienst hinterlegt." Die neue Überschrift lautet: "Mail-Dienste sehen alles".

Besonders ärgerlich für Posteo war neben mehreren Falschaussagen zur verwendeten Technik und zum angeblich fehlenden Datenschutzkonzept der Firma auch der Artikelanriss unter der Überschrift. Dort ist im Original nämlich nur von einem einzigen Testsieger die Rede, gemeint ist Mailbox.org. Tatsächlich liegt Posteo in der Gesamtwertung aber gleichauf, in der korrigierten Fassung werden nun ausdrücklich beide als Testsieger genannt. Für einen jungen Anbieter wie Posteo (gegründet 2009), der gegen Konkurrenten mit Millionen Kunden antritt, ist so etwas wichtig, weil das Siegel Testsieger immer noch gerne für Werbezwecke genutzt wird.

Besonders peinlich für die Stiftung Warentest sind einige offensichtliche Fehler. Dazu gehört die Aussage, Apple habe laut seinen Transparenzberichten noch nie Kundendaten herausgegeben. Ein Blick in die veröffentlichten Berichte zeigt, dass dem keineswegs so ist.

Für Posteo und Mailbox.org bedeuten solche Patzer, dass sie sich jetzt Testsieger nennen dürfen, aber an der Kompetenz der Tester beziehungsweise deren Redaktion zweifeln müssen. Eine Posteo-Sprecherin sagt: "Ehrlich gesagt werben wir im Moment nicht mit dem Testsieg, weil uns das peinlich wäre."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MickeyKay 19. Feb 2015

Käse (vor allem Parmesan) enthält einen sehr hohen Anteil an Mononatriumglutamat. Das hei...

Shadow27374 16. Feb 2015

Vielen Dank für die Antworten, werde mir R2Mail2 ansehen, denn OpenKeychane und K9...

pheinlein 16. Feb 2015

Ich muß kurz korrigierend klarstellen: Die getesteten Anbieter bekommen den Artikel NICHT...

pheinlein 16. Feb 2015

Ich habe eine vergleichbare Anfrage im The Bat-Forum gefunden. War die auch von Dir? Wenn...

Trollversteher 16. Feb 2015

Verglichen mit dem, was sie in den 70ern so von sich gelassen haben? ja. Zumal eine...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /