Abo
  • Services:

E-Mail: Telekom und Web.de verschlüsseln zwischen Rechenzentren

Als Reaktion auf den NSA-Skandal wollen die Telekom und United Internet die E-Mails zwischen ihren Rechenzentren verschlüsselt übertragen. Und ab 2014 sollen nur noch SSL-verschlüsselte Mails transportiert werden. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kann das nicht ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mail: Telekom und Web.de verschlüsseln zwischen Rechenzentren
(Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und die United-Internet-Marken GMX und Web.de wollen ab sofort die E-Mails zwischen ihren Rechenzentren verschlüsselt übertragen. Das gaben die Unternehmen am 9. August 2013 im Rahmen der Initiative "E-Mail Made in Germany" bekannt. Von Anfang 2014 an werden die Partner aus Sicherheitsgründen nur noch SSL-verschlüsselte Mails transportieren, erklärten die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Speicherung aller Daten erfolgt in Rechenzentren in Deutschland. "Zudem wird eine Kennzeichnung für E-Mail-Adressen eingeführt, so dass Nutzer vor dem Mail-Versand erfahren, ob die ausgewählten Empfängeradressen den Sicherheitsstandards des Mailverbundes entsprechen", heißt es in der Erklärung.

Unabhängig davon, ob der E-Mail-Provider nun die verschlüsselten Protokolle Transport Layer Security (TLS) oder das ältere Secure Sockets Layer (SSL) unterstützt, wird damit nur der Transportweg zwischen zwei Systemen verschlüsselt. An jeder Zwischenstation wird die verschlüsselte Verbindung terminiert und die Daten werden entschlüsselt. Wer sicherstellen will, dass nur der Empfänger die Daten lesen kann, kommt an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Systemen wie PGP oder S/MIME nicht vorbei.

"Die jüngsten Berichte über mögliche Zugriffe auf Kommunikationsdaten haben die Deutschen stark verunsichert. Der Schutz der privaten Sphäre ist ein hohes Gut", sagte Telekom-Chef René Obermann. "'E-Mail made in Germany' ist für weitere Provider offen, die sich den Standards unserer Initiative verpflichten", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender bei United Internet.

Die Unionsfraktion erklärte: "Das ist ein richtiger und wichtiger Ansatz, dem alle deutschen Provider folgen sollten. Die Initiative könnte auch eine positive Sogwirkung für ausländische Unternehmen entfalten, die ihre Dienste deutschen Kunden anbieten." Ziel sei es, die Kommunikationswege in Deutschland und perspektivisch auch in ganz Europa vor nicht rechtsstaatlichen Zugriffen zu schützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Fred1989 11. Aug 2013

Sorry, aber das ist ein Werbegag mehr nicht. 1. Verschlüsselt jede vernünftige Firma die...

amk 10. Aug 2013

Gemietete Server (egal ob dedizierte oder vServer), die man nicht selbst ins...

jkow 09. Aug 2013

neustes aus "how to kill the Internet". Warum bittesehr sollte man sich und seinen...

PHPGangsta 09. Aug 2013

Naja, immerhin werden E-Mails damit vor passivem Mitlauschen, wie es NSA und die Briten...

x2k 09. Aug 2013

... wenn die zu nehmenden meng an an android geräten pgp oder smime verschlüsselung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /