Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail-Provider: Lücken in der Verschlüsselungskette

Wer seine E-Mails über ein offenes WLAN verschickt, sollte das über eine verschlüsselte Verbindung per TLS tun. Dennoch legen E-Mails danach oft einen größeren Teil ihres Weges durchs Internet unverschlüsselt zurück, hat Michael Kliewe beobachtet.

Artikel veröffentlicht am , Melanie-Konstanze Wiese/Deutsches Zentrum fr Luft- und Raumfahrt (DLR)/
E-Mail-Provider: Lücken in der Verschlüsselungskette
(Bild: Kyle Anderson/Public Domain)

Viele E-Mail-Provider ermöglichen es, die verschlüsselten Protokolle Transport Layer Security (TLS) oder das ältere Secure Sockets Layer (SSL) bei der Übertragung von E-Mails vom Client an den E-Mail-Anbieter zu verwenden. Das gilt sowohl für den Versand von E-Mails per SMTP als auch für den Empfang per IMAP oder POP3. Dabei wird die gesamte Verbindung - also die E-Mail inklusive Metadaten - verschlüsselt zum Server des E-Mail-Anbieters übertragen. Dort endet die verschlüsselte Verbindung und der Server kümmert sich darum, die E-Mail per SMTP auf den Weg zum Zielserver zu schicken.

  • Trotz TLS bei einzelnen Providern werden E-Mails dazwischen unverschlüsselt übertragen. (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für 1und1 (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für AOL (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Arcor (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Facebookmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Freenet (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für GMX (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Googlemail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Hotmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Kabelmail (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Strato (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Yahoo (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Emailn.de (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für iCloud (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Mail.de (Bild: Michael Kliewe)
  • Testergebnisse für Web.de (Bild: Michael Kliewe)
Trotz TLS bei einzelnen Providern werden E-Mails dazwischen unverschlüsselt übertragen. (Bild: Michael Kliewe)
Inhalt:
  1. E-Mail-Provider: Lücken in der Verschlüsselungskette
  2. Selbst verschlüsseln verbirgt keine Metadaten

Allerdings verzichten die Provider bei der Kommunikation untereinander oftmals auf die Verschlüsselung mit TLS. Denn nur wenn beide beteiligten Mailserver TLS unterstützen und dies mittels StartTLS beim Verbindungsaufbau signalisieren, wird auf eine verschlüsselte Verbindung umgeschwenkt. Andernfalls werden E-Mails ohne TLS von einem Mailserver zum anderen weitergereicht. Das Problem ist seit längerem bekannt, gerät aber in der aktuellen Diskussion über Verschlüsselung und Datenschutz erneut in den Fokus, denn beispielsweise Geheimdienste haben es besonders einfach, die E-Mail-Kommunikation mitzuschneiden.

Eine Probe bei 15 großen Anbietern, darunter sowohl internationale Konzerne als auch deutsche Anbieter, zeigt, wie es aktuell um die Verschlüsselung bestellt ist:

Anbieter TLS Advertisement Certificate OK TLS Negotiation
Freenet OK OK OK
Mail.de OK OK OK
Arcor OK OK OK
Googlemail OK FAIL OK
Emailn.de OK FAIL OK
1und1 OK FAIL OK
Kabelmail OK FAIL OK
Yahoo FAIL FAIL FAIL
AOL FAIL FAIL FAIL
Web.de FAIL FAIL FAIL
GMX FAIL FAIL FAIL
Hotmail/Outlook.com FAIL FAIL FAIL
FacebookMail FAIL FAIL FAIL
Apple me.com/icloud.com FAIL FAIL FAIL
Strato FAIL FAIL FAIL

Die Ergebnisse wurden mit dem Online-Analyse-Tool CheckTLS am 17. Juli 2013 gesammelt. Daran ist zu erkennen, dass viele große Anbieter keine Verschlüsselung unterstützen. Auch wenn der eigene Provider die Transportverschlüsselung per TLS unterstützt, kann die E-Mail an eine Adresse bei einem Provider, der keine Verschlüsselung unterstützt, nur unverschlüsselt übertragen werden. Unter den getesteten Anbietern unterstützen nur Freenet, Mail.de und Arcor alle für TLS benötigten Bestandteile vollständig.

Ende-zu-Ende-Veschlüsselung mit PGP und S/MIME

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  2. Modis GmbH, Bonn

Unabhängig davon, ob der E-Mail-Provider nun TLS unterstützt oder nicht, wird damit nur der Transportweg zwischen zwei Systemen verschlüsselt. An jeder Zwischenstation wird die verschlüsselte Verbindung terminiert und die Daten werden entschlüsselt. Wer sicherstellen will, dass nur der Empfänger die Daten lesen kann, kommt an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Systemen wie PGP oder S/MIME nicht vorbei. Dabei wird der Inhalt der E-Mail beim Absender mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt und kann nur mit dem passenden privaten Schlüssel des Empfängers entschlüsselt werden.

Selbst verschlüsseln verbirgt keine Metadaten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)

Nicholaz 09. Aug 2013

Ich hatte mir das damals (vor dem Artikel mal angesehen mit den Accounts die ich hatte...

PHPGangsta 01. Aug 2013

Du sprichst wahrscheinlich auf die SINA-Box an? Darauf haben "nur" deutsche Behörden...

makeworld 29. Jul 2013

Stimmt, ist nur einseitig. danke für die Korrektur! merci und liebe Grüße

PHPGangsta 29. Jul 2013

sesom42: Sicherlich richtig, aber dazu muss man nicht nur die Verbindung passiv abhören...

Quantium40 29. Jul 2013

Aber mehr Sicherheit bringt das auch nicht. Die DE-Mail-Anbieter entschlüsseln nämlich...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /