Selbst verschlüsseln verbirgt keine Metadaten

Durch diese Verschlüsselung bleibt aber lediglich der Inhalt einer E-Mail verborgen, die Metadaten wie Sender und Empfänger oder Betreff werden unverschlüsselt übertragen, schließlich benötigen die Server diese Daten für die Zustellung der E-Mail. Wer also nicht will, dass Geheimdienste oder andere an einem Unterseekabel oder an einem Internetknoten mitschneiden können, mit wem man E-Mails austauscht, ist darauf angewiesen, dass auch der Transport der E-Mail verschlüsselt wird, was wie oben gezeigt oftmals nicht der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Davon unberührt bleibt natürlich die Möglichkeit, dass Geheimdienste einzelne E-Mail-Anbieter zur Herausgabe von Daten zwingen. In diesem Fall lassen sich die Metadaten nicht verbergen. Das ist aber aufwendiger als an zentralen Stellen den unverschlüsselten Datenverkehr mitzuscheiden.

Provider beklagen mangelnde Umsetzung

Auf Anfrage von Golem.de sagte Jan Oetjen, Geschäftsführer von GMX und Web.de: "Wo wir es einsetzen, ist aktuell nicht einmal jede sechste Mail, die von Fremdprovidern auf unseren Servern eingeht, TLS-verschlüsselt." Eine gesicherte Übertragung zwischen zwei Servern helfe beispielsweise wenig, wenn die Client-Strecke nicht verschlüsselt ist oder gar der Speicherort in Ländern liegt, in denen der Geheimdienst Direktzugriff auf die Daten hat. "Bereits heute sind E-Mails, die zwischen Web.de- und GMX-Kunden versendet werden, in allen drei Bereichen geschützt. Denn zum einen erfolgt die Speicherung der Daten auf deutschem Boden nach dem strengen deutschen Datenschutz. Zweitens stehen die Mailserver von GMX und Web.de in ein- und demselben Rechenzentrum, so dass der Übertragungsweg zwischen den Servern sicher ist. Und drittens ist der Transportweg vom Nutzer zum Mailserver (und umgekehrt) standardmäßig SSL-verschlüsselt, so dass Inhalte und Metadaten geschützt sind."

Microsoft bietet mit Outlook.com zwar eine verschlüsselte Verbindung zwischen Client und Server an, allerdings nicht beim Versand zu anderen Providern. Gegenwärtig bieten auch andere Provider kein TLS an, denn das sei kein Standard, teilte uns Microsoft mit. Microsoft arbeite aber mit anderen Anbietern daran, das umzusetzen, sagte ein Sprecher zu Golem.de.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Strato versendet so viele E-Mails wie möglich über verschlüsselte Verbindungen. Allerdings können wir E-Mails nur über TLS versenden, wenn der Ziel-Mailserver StartTLS unterstützt. Wir prüfen bei jedem E-Mail-Ausgang, ob die Voraussetzungen für einen verschlüsselten Versand über TLS gegeben sind. Die Anforderungen für einen verschlüsselten Versand sind jedoch nur bei einer Minderheit (ca. 25 Prozent) der Adressaten erfüllt. Bei der Annahme von E-Mails arbeiten wir aktuell an einer Implementierung per StartTLS. Diese sollte in den nächsten Wochen abgeschlossen sein", schreibt Strato auf Anfrage.

Nicht alle Provider haben auf unsere Anfrage reagiert, etwa Google oder auch Arcor, dessen von uns getestete Server bereits TLS anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Mail-Provider: Lücken in der Verschlüsselungskette
  1.  
  2. 1
  3. 2


Nicholaz 09. Aug 2013

Ich hatte mir das damals (vor dem Artikel mal angesehen mit den Accounts die ich hatte...

PHPGangsta 01. Aug 2013

Du sprichst wahrscheinlich auf die SINA-Box an? Darauf haben "nur" deutsche Behörden...

makeworld 29. Jul 2013

Stimmt, ist nur einseitig. danke für die Korrektur! merci und liebe Grüße

PHPGangsta 29. Jul 2013

sesom42: Sicherlich richtig, aber dazu muss man nicht nur die Verbindung passiv abhören...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /