E-Mail-Provider: Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails abholen

Wer seine E-Mails noch bei Lavabit hat, kann darauf bis Samstag zugreifen. So lange will der E-Mail-Provider seinen Dienst reaktivieren. Nutzer können ihr Passwort ändern und erhalten einen neuen SSL-Schlüssel.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails noch abholen.
Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails noch abholen. (Bild: Lavabit)

Seit Dienstagnacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit können Lavabit-Kunden nochmals befristet auf ihre E-Mails und persönlichen Kontoinformationen zugreifen. Das hat der E-Mail-Provider auf seiner Webseite bekanntgegeben. Die Aktion endet nach fünf Tagen um 2 Uhr MEZ am Samstag, dem 19. Oktober 2013.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanager (w/m/d) mit Schwerpunkt SAP|PM und CS
    Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Datenbankadministrator (w/m/d)
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Laut der Lavabit-Webseite müssen Nutzer zunächst ihr Passwort ändern, damit Lavabit ihnen Zugriff auf ihr E-Mail-Archiv gewährt. Da die SSL-Zertifikate, die bisher benutzt wurden, kompromittiert sein sollen, hat Lavabit Seriennummer und Fingerabdruck auf seiner Webseite veröffentlicht, damit Nutzer diese manuell abgleichen können.

Lavabit hatte überraschend seinen Dienst eingestellt, nachdem das FBI versucht hatte, per Gerichtsbeschluss Zugriff auf dessen SSL-Schlüssel zu bekommen. Damit hätte das FBI Zugang zu sämtlichen Daten aller 400.000 Nutzer bekommen. Lavabits Domain-Registrar Godaddy hat inzwischen das Sicherheitszertifikat für den Dienst widerrufen, denn laut Godaddy besteht nunmehr die Gefahr, dass die Kommunikation abgefangen und entschlüsselt werden könne, da das Zertifikat an Dritte weitergegeben wurde.

Das FBI wollte Zugriff auf Lavabit, weil der NSA-Whistleblower Edward Snowden den verschlüsselten E-Mail-Dienst angeblich genutzt hat, um Nachrichten zu verschicken. Lavabit-Gründer Ladar Levison hatte sich zunächst gegen die Herausgabe gewehrt. Er hatte aber dem FBI angeboten, selbst eine Schnittstelle für das FBI zu programmieren und der Datensammlung zwei Monate lang in einem "gewissen Umfang" zuzustimmen. Dafür wollte er den Strafverfolgungsbehörden 3.500 US-Dollar in Rechnung stellen. Er wollte damit nach eigenen Angaben vermeiden, dass Lavabit durch eine richterliche Anordnung zur Herausgabe der Nutzerdaten gezwungen würde.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Als das FBI weiterhin auf eine Gesamtüberwachung bestand, schaltete Levinson den Dienst kurzerhand komplett ab. Im Gegensatz zu Silent Circle, der kurz darauf ebenfalls seinen Dienst einstellte, hat Lavabit aber nicht seine Server zerstört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

tbone 17. Okt 2013

schön das alte passwort eingeben damit die existierenden daten entschlüsselt werden...

mmarre 16. Okt 2013

Nö, es war Silent der die Server "zerstört" hat: https://www.golem.de/news/nsa-affaere...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /