Abo
  • Services:
Anzeige
Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails noch abholen.
Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails noch abholen. (Bild: Lavabit)

E-Mail-Provider Lavabit-Nutzer können ihre E-Mails abholen

Wer seine E-Mails noch bei Lavabit hat, kann darauf bis Samstag zugreifen. So lange will der E-Mail-Provider seinen Dienst reaktivieren. Nutzer können ihr Passwort ändern und erhalten einen neuen SSL-Schlüssel.

Anzeige

Seit Dienstagnacht um 2 Uhr mitteleuropäischer Zeit können Lavabit-Kunden nochmals befristet auf ihre E-Mails und persönlichen Kontoinformationen zugreifen. Das hat der E-Mail-Provider auf seiner Webseite bekanntgegeben. Die Aktion endet nach fünf Tagen um 2 Uhr MEZ am Samstag, dem 19. Oktober 2013.

Laut der Lavabit-Webseite müssen Nutzer zunächst ihr Passwort ändern, damit Lavabit ihnen Zugriff auf ihr E-Mail-Archiv gewährt. Da die SSL-Zertifikate, die bisher benutzt wurden, kompromittiert sein sollen, hat Lavabit Seriennummer und Fingerabdruck auf seiner Webseite veröffentlicht, damit Nutzer diese manuell abgleichen können.

Lavabit hatte überraschend seinen Dienst eingestellt, nachdem das FBI versucht hatte, per Gerichtsbeschluss Zugriff auf dessen SSL-Schlüssel zu bekommen. Damit hätte das FBI Zugang zu sämtlichen Daten aller 400.000 Nutzer bekommen. Lavabits Domain-Registrar Godaddy hat inzwischen das Sicherheitszertifikat für den Dienst widerrufen, denn laut Godaddy besteht nunmehr die Gefahr, dass die Kommunikation abgefangen und entschlüsselt werden könne, da das Zertifikat an Dritte weitergegeben wurde.

Das FBI wollte Zugriff auf Lavabit, weil der NSA-Whistleblower Edward Snowden den verschlüsselten E-Mail-Dienst angeblich genutzt hat, um Nachrichten zu verschicken. Lavabit-Gründer Ladar Levison hatte sich zunächst gegen die Herausgabe gewehrt. Er hatte aber dem FBI angeboten, selbst eine Schnittstelle für das FBI zu programmieren und der Datensammlung zwei Monate lang in einem "gewissen Umfang" zuzustimmen. Dafür wollte er den Strafverfolgungsbehörden 3.500 US-Dollar in Rechnung stellen. Er wollte damit nach eigenen Angaben vermeiden, dass Lavabit durch eine richterliche Anordnung zur Herausgabe der Nutzerdaten gezwungen würde.

Als das FBI weiterhin auf eine Gesamtüberwachung bestand, schaltete Levinson den Dienst kurzerhand komplett ab. Im Gegensatz zu Silent Circle, der kurz darauf ebenfalls seinen Dienst einstellte, hat Lavabit aber nicht seine Server zerstört.


eye home zur Startseite
tbone 17. Okt 2013

schön das alte passwort eingeben damit die existierenden daten entschlüsselt werden...

mmarre 16. Okt 2013

Nö, es war Silent der die Server "zerstört" hat: https://www.golem.de/news/nsa-affaere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Dortmund
  3. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld
  4. Daimler AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (Kaufen und Leihen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Pro x2 G2 HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware
  2. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  3. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom

  1. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15

  2. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    Matt00 | 21:12

  3. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11

  4. Microsoft Djihad

    matzems | 21:09

  5. Re: Da bekommt man Lust

    Tolomeo | 21:04


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel