• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Programm: Mozilla schließt kritische Lücken in Thunderbird

Mit der neuen Version 45.6 des E-Mail-Clients Thunderbird schließt Mozilla mehrere Sicherheitslücken. Die Entwickler stufen zwei der sechs korrigierten Fehler als kritisch ein und auch das BSI empfiehlt dringend das Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Update auf Version 45.6 wird dringend empfohlen.
Ein Update auf Version 45.6 wird dringend empfohlen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wegen eines Fehlers in Mozillas E-Mail-Client Thunderbird (CVE-2016-9893) können Angreifer einen Speicherfehler auslösen und so beliebigen Code einschleusen und ausführen. Das meldet Mozilla in einem Security Advisory.

Keine Gefahr durch einfaches Lesen von E-Mails

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Die Lücke wurde von einer Gruppe Mozilla-Entwicklern und Community-Mitgliedern gefunden und gemeldet. Weitere Lücken ermöglichten unter Umständen, Thunderbird zum Absturz zu bringen oder durch Umgehung von Schutzmechanismen persönliche Daten abzugreifen.

Eine Gefahr durch das einfache Öffnen präparierter E-Mails bestehe laut Mozilla aber nicht. Davor schütze die Tatsache, dass Thunderbird standardmäßig die Ausführung von Skripten blockiere. Gefährdet sei Thunderbird "potenziell in Browser-ähnlichen Kontexten." Was das genau bedeutet, erklärt Mozilla in seinem Advisory nicht.

Auch das zum BSI gehörende Computer Emergency Response Team des Bundes (CERT Bund) warnt in einer Meldung vor den Sicherheitslücken. Das CERT stuft die Bedrohnung als "sehr hoch" ein.

Thunderbird noch immer beliebt

Die Fehler sind wegen der immer noch steigenden Verbreitung von Thunderbird von Bedeutung. Den Entwicklern zufolge haben sich die Nutzerzahlen auch nach dem erklärten Ende der Weiterentwicklung des freien E-Mail-Programms stabil positiv entwickelt. Ende 2015 zählte Mozilla geschätzte 25 Millionen aktive Thunderbird-Nutzer. Auch öffentliche Einrichtungen wie etwa die Stadt München mit ihren Limux-Rechnern setzen auf Thunderbird als E-Mail-Client.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 51,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 1,99€

maxmoon 06. Jan 2017

Ich bin zwar Linuxnutzer, doch nutze ich auch Thunderbird seit geraumer Zeit und möchte...

Salzbretzel 04. Jan 2017

Schließen sie ja schon selber aus. Deshalb verwirrt es mich

deister 04. Jan 2017

Thunderbird kommt auch in Linux Mint aus den Ubuntuquellen, die sind leider noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /