Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail: Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

Angriffe auf IT-Infrastruktur richten sich nicht nur gegen dienstliche Adressen. Derzeit seien auch private Mailkonten im Visier von Angreifern, warnt das BSI. Betroffen seien "Spitzenkräfte" aus Wirtschaft und Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Fishing-Operation der anderen Art.
Eine Fishing-Operation der anderen Art. (Bild: Naseem Zeitoon/Reuters)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer aktuellen Phishing-Kampagne, die gezielt auf Topmanager und Spitzenpersonal aus Wirtschaft und Verwaltung gerichtet sein soll. Es würden "täuschend echte Spearphishing Mails" an die privaten E-Mailadressen der Opfer versendet.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Die Angreifer geben nach Angaben des BSI vor, Auffälligkeiten bei der Nutzung des Postfachs beobachtet zu haben. Nutzer sollten daher ihr Passwort erneut eingeben, natürlich auf einer von den Angreifern bereitgestellten Seite. Betroffen seien Yahoo- und Gmail-Konten. Die verwendete Infrastruktur soll der ähneln, die im französischen Wahlkampf gegen die Kampagne des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dessen En-Marche-Bewegung eingesetzt wurde.

Kaum Einfluss auf private Mailkonten

BSI-Chef Arne Schönbohm sagte: "Auch in den Regierungsnetzen hat das BSI bereits einen Angriff der aktuellen Kampagne abgewehrt. Grundsätzlich können wir solche Phishing-Mails mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit detektieren. Private E-Mail-Postfächer allerdings sind außerhalb der Zuständigkeit des BSI." Auch Parteien und Organisationen hätten nur begrenzten Einfluss darauf. "Dies macht private Postfächer für die Angreifer zu einem attraktiven Angriffsziel. Funktionsträger in Verwaltung und Wirtschaft sollten daher dafür sorgen, dass auch ihre privaten Mail-Accounts abgesichert sind. Dies ist ein wichtiger Teil des digitalen Persönlichkeitsschutzes."

Das BSI rät, private Konten nicht für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Außerdem sollte auch bei privaten Adressen die Zwei-Faktor-Authentifizierung über eine App oder per Hardwaretoken eingesetzt werden. Generell sollten keine Passwörter auf Seiten eingegeben werden, die auf Seiten angefordert werden, die sich nach einem Klick auf einen Link in einer E-Mail öffnen.

Phishing-Angriffe sind seit vielen Jahren einer der beliebtesten Angriffsvektoren. Immer wieder sind solche Angriffe erfolgreich, etwa im Falle der Kampagne der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Eheran 23. Jun 2017

Was für eine unglaubliche Beschreibung für das Löschen einer Mail. Was diese Person(en...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /