Abo
  • Services:

E-Mail-Konto: 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

Nach Angaben von Google nehmen nur sehr wenige Gmail-Nutzer die sichere Anmeldung mit einem zweiten Faktor in Anspruch. Auch Passwortmanager sind zumindest in den USA offenbar nicht weit verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat bekannt gegeben, wie wenige Anwender Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen.
Google hat bekannt gegeben, wie wenige Anwender Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. (Bild: Google)

Weniger als zehn Prozent der aktiven Gmail-Nutzer haben ihr Postfach durch Verwendung eines zweiten Faktors abgesichert. Das berichtete der Software-Entwickler Grzegorz Milka bei einem Vortrag auf der Sicherheitskonferenz Usenix Enigma nahe San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Verwendung eines Token-Generators oder eines Hardwareschlüssels erhöht das Sicherheitsniveau des eigenen Kontos enorm. Gerade für kritische Anwendungen wie E-Mail ist eine Nutzung dringend zu empfehlen. Alternativ kann auch SMS verwendet werden. Vor allem wegen Hijacking von SIM-Karten ist diese Alternative aber weniger sicher als die anderen Optionen. Aber auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung über SMS bietet ein deutlich verbessertes Sicherheitsniveau im Vergleich zur Anmeldung mit Nutzername und Passwort. Empfehlungen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung bietet ein Hintergrundartikel.

U2F-Tokens sind keine große Investition

Zur Anmeldung können Hardware-Tokens nach dem U2F-Standard genutzt werden. Diese gibt es von zahlreichen Herstellern zu Preisen ab rund zehn Euro. Einige Yubikeys waren im vergangenen Jahr von einer Sicherheitslücke in Infineon-Chips betroffen. Diese betraf allerdings nicht die Anmeldefunktion, sondern die Erstellung und Speicherung von Schlüsseln und Zertifikaten, etwa für PGP.

Google schreckt aber noch davor zurück, die sicherere Anmeldung verpflichtend zu machen. "Es geht um Usability", sagte Milka dem britischen IT-Portal The Register. "Es geht darum, wie viele Menschen wir ausschließen würden, wenn wir sie zwingen, weitergehende Sicherheitsmaßnahmen zu nutzen." Googles Daten zufolge sind rund zehn Prozent der Nutzer daran gescheitert, empfangene Access-Tokens korrekt auf der Webseite einzugeben.

Google nutzt weitere Mechanismen, um Accounts abzusichern. Dazu wird auf einigen Anmeldeseiten auch Fingerprinting eingesetzt, um korrekte Anmeldeversuche von bösartigen zu unterscheiden. Google teilte außerdem mit, dass nur rund zwölf Prozent der US-Amerikaner Passwortmanager nutzten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DataSecurit2019 22. Okt 2018

Ohje Leute, ich arbeite in dieser Branche und kann nur davon abraten Google, Microsoft...

ichbinsmalwieder 13. Mär 2018

...sind ohnehin Wegwerfkonten, deren Sicherheit irrelevant ist.

David64Bit 21. Jan 2018

Leute die behaupten, sie hätten nix zu verbergen, haben Big-Data Analysen nicht...

ikso 21. Jan 2018

An alle pranoide da draussen, die bei jeder Google News den selben Scheiss von...

User_x 21. Jan 2018

naja, wenn man etwas verstecken muss / möchte - z.b. weil über einen provider ein server...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /