• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Hacking: "Bush-Hacker" Guccifer in Rumänien festgenommen

Der vor allem in den USA berüchtigte Hacker mit dem Pseudonym Guccifer ist offenbar in Rumänien verhaftet worden. Die Behörden legen dem Mann unter anderem die Verbreitung von persönlichen Daten von US-Politikern und Stars der Unterhaltungsbranche zur Last.

Artikel veröffentlicht am ,
Marcel L. bei seiner Verhaftung in Arad am 22. Januar 2014
Marcel L. bei seiner Verhaftung in Arad am 22. Januar 2014 (Bild: Stringer/Reuters)

Wie mehrere rumänische Medien berichten, ist der Hacker Guccifer offenbar in der Stadt Arad festgenommen worden. Es soll sich um einen rund 40-jährigen Mann namens Marcel L. handeln. Guccifer war schon seit einigen Jahren durch das Kapern von rumänischen E-Mail-Konten aufgefallen. Sein Ziel waren dabei zuerst vor allem TV-Berühmtheiten des osteuropäischen Landes, später auch rumänische Politiker und Behörden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

International bekannt wurde Guccifer im Februar 2013, weil er der auf Leaks und Klatsch spezialisierten Webseite The Smoking Gun Dokumente von US-Politikern zur Verfügung stellte. Sein prominentestes Opfer war Collin Powell, der in der ersten Amtszeit von George W. Bush Außenminister der USA war. Auch Mitglieder und Nahestehende der Bush-Familie, darunter eine Schwester des früheren Präsidenten, fanden ihre persönliche Korrespondenz durch Guccifer im Netz, was ihm in den USA den Spitznamen des "Bush-Hackers" einbrachte.

Auch die Klatschpresse nahm im Verlauf des Jahres 2013 Notiz von seinen Aktivitäten, als Guccifer sich Zugang zu E-Mail-Konten von unter anderem den Schauspielern Steve Martin und Rupert Everett verschaffte. Durch Einbruch in den E-Mail-Account der Darstellerin Mariel Hemingway erlangte er auch Zugriff zu den Login-Daten für deren Webseite, die er dann verunstaltete - ein für manche Hacker typisches sogenanntes "Defacement".

Die mutmaßlichen Opfer des Mannes arbeiteten oft mit E-Mail-Adressen von AOL - sonst zeichnete sich kein erkennbares Muster ab. The Smoking Gun berichtete jedoch im März 2013, Guccifer wolle mit seinen Veröffentlichungen von Politikern Verschwörungstheorien aufdecken. Dies ist jedoch der einzige derartige Hinweis auf die Motive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

gaym0r 24. Jan 2014

Genau so wie es in der Vergangenheit immer war! Die sind immer davon gekommen! Ja ne, is...

deutscher_michel 23. Jan 2014

"Sein Ziel waren dabei zuerst vor allem TV-Berühmtheiten des osteuropäischen Landes...

hackCrack 23. Jan 2014

Ja, auch mein gedanke.... Er will einfach nur fame. Wenn ein schauspieler gehackt wird...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2014

Das ist natürlich noch innerhalb seiner Bewährungsstrafe von 2012. Das wird bestimmt...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /