Abo
  • Services:

E-Mail: Google verpasst Gmail neue Funktionen und neues Design

Für seinen E-Mail-Dienst Gmail hat Google zahlreiche neue Funktionen eingeführt und das Design modernisiert. Neu sind beispielsweise E-Mails mit Ablaufdatum und zusätzlicher SMS-Authentifizierung, aber auch KI-gestützte Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail bekommt zahlreiche neue Funktionen, auf dem Smartphone und auf dem PC.
Gmail bekommt zahlreiche neue Funktionen, auf dem Smartphone und auf dem PC. (Bild: Google LLC)

Google hat seinen E-Mail-Dienst Gmail aktualisiert, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag mitteilt. Damit haben sich Gerüchte der vergangenen Wochen bestätigt, in denen über E-Mails mit Ablaufdatum spekuliert wurde.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. GoDaddy, Ismaning

Genau diese Funktion bringt Google unter dem Namen "Vertraulich" jetzt für Gmail: Nutzer können E-Mails verschicken, die ab einem bestimmten Datum nicht mehr aufrufbar sind. Die Option ist direkt über eine Schaltfläche verfügbar, wenn Nutzer eine neue E-Mail schreiben. Zusätzlich ist es auch möglich, zuvor verschickte Nachrichten zu widerrufen und die Optionen Weiterleiten, Kopieren, Herunterladen oder Drucken zu blockieren.

  • Nutzer werden zudem darauf hingewiesen, ob sie sich nicht bei Mailinglisten abmelden wollen, deren Nachrichten sie nicht lesen. (Bild: Google LLC)
  • Im neuen Gmail werden unter anderem verdächtige E-Mails eindeutiger gekennzeichnet. (Bild: Google LLC)
  • Eine KI erinnert den Nutzer selbsttätig daran, bestimmte Nachrichten im Auge zu behalten. (Bild: Google LLC)
Im neuen Gmail werden unter anderem verdächtige E-Mails eindeutiger gekennzeichnet. (Bild: Google LLC)

Interessant dürfte auch die Möglichkeit sein, E-Mails mit einer zusätzlichen Sicherheitsstufe zu versehen, die Nutzer erfüllen müssen, um die Nachricht aufzurufen. Dazu verwendet das neue Gmail eine zusätzliche Authentifizierung per SMS - Unbefugte sollen so keinen Zugriff auf Nachrichten mit vertraulichem Inhalt haben, auch wenn das E-Mail-Konto gehackt wurde. Der Modus "Vertraulich" soll in den kommenden Wochen eingeführt werden.

Im neuen Gmail sind Sicherheitswarnungen bei suspekten E-Mails jetzt deutlicher und somit besser erkennbar. Google hat Gmail zudem mit weiteren KI-Funktionen angereichert. So unterrichtet die Funktion "Automatische Erinnerungen" den Nutzer über E-Mails, die er verfolgen oder auf die er reagieren sollte.

Außerdem können sich Gmail-Nutzer nur noch über vom System als wichtig erachtete E-Mails benachrichtigen lassen. Die KI empfiehlt dem Anwender zudem, sich von Mailinglisten abzumelden - basierend darauf, ob er die Nachrichten auch liest oder immer ungelesen löscht. Auch diese Funktion wird erst in den kommenden Wochen verteilt.

Das Redesign von Gmail beinhaltet auch eine bessere Verzahnung mit weiteren Google-Diensten, wie dem Kalender oder der Notiz-App. Außerdem können Nutzer künftig Gmail am PC auch in begrenztem Maße offline verwenden: Suchen, Schreiben, Löschen oder Archivieren von Nachrichten, die nicht älter als 90 Tage sind, wird im Rahmen eines noch zu verteilenden Updates möglich sein.

Interessant ist angesichts des Updates für Gmail die Frage, wie es für Googles E-Mail-Client Inbox weitergeht. Inbox gruppiert beispielsweise E-Mails bezüglich Einkäufen oder Reisen automatisch. Mit den Updates wird Gmails nativer Client möglicherweise für manche Nutzer wieder interessanter als Inbox.

Gmail-Nutzer sollen Google zufolge das neue Gmail auf dem PC über die Einstellungen des Dienstes aktivieren können. Dort soll eine Schaltfläche auftauchen, die das Umschalten auf das neue Gmail ermöglicht. Bei verschiedenen Nutzern in unserer Redaktion ist diese Menüoption noch nicht sichtbar - denkbar ist, dass Google das Redesign von Gmail generell stufenweise freischaltet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 1,29€
  4. (-81%) 5,69€

RipClaw 26. Apr 2018 / Themenstart

Das funktioniert ähnlich wie bei Protonmail. Wenn eine Email von GMail Konto zu GMail...

n0x30n 26. Apr 2018 / Themenstart

Automatisch natürlich nicht, aber das was Google hier festlegt wird sich in den nächsten...

Ugly 25. Apr 2018 / Themenstart

Habe erstmal nehme Passwörter aus Chrome exportiert und nun eine CSV. Ich werde mich am...

atikalz 25. Apr 2018 / Themenstart

Das neue Gmail kommt trotzdem nicht an Inbox ran: Keine Erinnerungen, nicht mal in der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /