Abo
  • Services:

E-Mail: Google verpasst Gmail neue Funktionen und neues Design

Für seinen E-Mail-Dienst Gmail hat Google zahlreiche neue Funktionen eingeführt und das Design modernisiert. Neu sind beispielsweise E-Mails mit Ablaufdatum und zusätzlicher SMS-Authentifizierung, aber auch KI-gestützte Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gmail bekommt zahlreiche neue Funktionen, auf dem Smartphone und auf dem PC.
Gmail bekommt zahlreiche neue Funktionen, auf dem Smartphone und auf dem PC. (Bild: Google LLC)

Google hat seinen E-Mail-Dienst Gmail aktualisiert, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag mitteilt. Damit haben sich Gerüchte der vergangenen Wochen bestätigt, in denen über E-Mails mit Ablaufdatum spekuliert wurde.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Genau diese Funktion bringt Google unter dem Namen "Vertraulich" jetzt für Gmail: Nutzer können E-Mails verschicken, die ab einem bestimmten Datum nicht mehr aufrufbar sind. Die Option ist direkt über eine Schaltfläche verfügbar, wenn Nutzer eine neue E-Mail schreiben. Zusätzlich ist es auch möglich, zuvor verschickte Nachrichten zu widerrufen und die Optionen Weiterleiten, Kopieren, Herunterladen oder Drucken zu blockieren.

  • Nutzer werden zudem darauf hingewiesen, ob sie sich nicht bei Mailinglisten abmelden wollen, deren Nachrichten sie nicht lesen. (Bild: Google LLC)
  • Im neuen Gmail werden unter anderem verdächtige E-Mails eindeutiger gekennzeichnet. (Bild: Google LLC)
  • Eine KI erinnert den Nutzer selbsttätig daran, bestimmte Nachrichten im Auge zu behalten. (Bild: Google LLC)
Im neuen Gmail werden unter anderem verdächtige E-Mails eindeutiger gekennzeichnet. (Bild: Google LLC)

Interessant dürfte auch die Möglichkeit sein, E-Mails mit einer zusätzlichen Sicherheitsstufe zu versehen, die Nutzer erfüllen müssen, um die Nachricht aufzurufen. Dazu verwendet das neue Gmail eine zusätzliche Authentifizierung per SMS - Unbefugte sollen so keinen Zugriff auf Nachrichten mit vertraulichem Inhalt haben, auch wenn das E-Mail-Konto gehackt wurde. Der Modus "Vertraulich" soll in den kommenden Wochen eingeführt werden.

Im neuen Gmail sind Sicherheitswarnungen bei suspekten E-Mails jetzt deutlicher und somit besser erkennbar. Google hat Gmail zudem mit weiteren KI-Funktionen angereichert. So unterrichtet die Funktion "Automatische Erinnerungen" den Nutzer über E-Mails, die er verfolgen oder auf die er reagieren sollte.

Außerdem können sich Gmail-Nutzer nur noch über vom System als wichtig erachtete E-Mails benachrichtigen lassen. Die KI empfiehlt dem Anwender zudem, sich von Mailinglisten abzumelden - basierend darauf, ob er die Nachrichten auch liest oder immer ungelesen löscht. Auch diese Funktion wird erst in den kommenden Wochen verteilt.

Das Redesign von Gmail beinhaltet auch eine bessere Verzahnung mit weiteren Google-Diensten, wie dem Kalender oder der Notiz-App. Außerdem können Nutzer künftig Gmail am PC auch in begrenztem Maße offline verwenden: Suchen, Schreiben, Löschen oder Archivieren von Nachrichten, die nicht älter als 90 Tage sind, wird im Rahmen eines noch zu verteilenden Updates möglich sein.

Interessant ist angesichts des Updates für Gmail die Frage, wie es für Googles E-Mail-Client Inbox weitergeht. Inbox gruppiert beispielsweise E-Mails bezüglich Einkäufen oder Reisen automatisch. Mit den Updates wird Gmails nativer Client möglicherweise für manche Nutzer wieder interessanter als Inbox.

Gmail-Nutzer sollen Google zufolge das neue Gmail auf dem PC über die Einstellungen des Dienstes aktivieren können. Dort soll eine Schaltfläche auftauchen, die das Umschalten auf das neue Gmail ermöglicht. Bei verschiedenen Nutzern in unserer Redaktion ist diese Menüoption noch nicht sichtbar - denkbar ist, dass Google das Redesign von Gmail generell stufenweise freischaltet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

RipClaw 26. Apr 2018

Das funktioniert ähnlich wie bei Protonmail. Wenn eine Email von GMail Konto zu GMail...

n0x30n 26. Apr 2018

Automatisch natürlich nicht, aber das was Google hier festlegt wird sich in den nächsten...

Ugly 25. Apr 2018

Habe erstmal nehme Passwörter aus Chrome exportiert und nun eine CSV. Ich werde mich am...

atikalz 25. Apr 2018

Das neue Gmail kommt trotzdem nicht an Inbox ran: Keine Erinnerungen, nicht mal in der...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /