• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail: T-Online stuft Gmail zum Teil als Spam-Versender ein

Mailserver von T-Online weisen zurzeit teilweise Mails von Google zurück - das Problem besteht schon seit über einer Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Zustellungsprobleme bei T-Online: Teilweise werden Mails von Google nicht angenommen.
Zustellungsprobleme bei T-Online: Teilweise werden Mails von Google nicht angenommen. (Bild: Quadell, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nutzer mit E-Mail-Adressen von T-Online haben aktuell Probleme, Mails von Gmail-Nutzern zu erhalten. Laut einem Eintrag im Supportforum von T-Online ist der Grund dafür, dass Gmail-Accounts für Spamversand genutzt werden. Die T-Online-Server limitieren dann wohl die Zustellung von diesen Servern und es kommt zu temporären Fehlern.

Stellenmarkt
  1. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Das Problem besteht schon mehrere Tage, der Diskussionsthread im T-Online-Forum startete bereits am 14. Februar. Golem.de konnte das Problem nachstellen. Das Problem trat aber nicht jedes Mal auf, in einigen unserer Tests wurden Mails direkt zugestellt. Vermutlich hängt das Verhalten vom konkreten Mail-Ausgangsserver ab, den Gmail jeweils verwendet. Über welchen Server Google Mails verschickt, kann ein Nutzer nicht kontrollieren.

Mails werden teilweise tagelang nicht zugestellt

Die Absender der Mails erhalten eine Fehlermeldung ("No more parallel connections from your address allowed"). Es handelt sich dabei um einen temporären Fehler, was bedeutet, dass der Absender-Mailserver weiter versuchen sollte, die Mail zuzustellen. Trotzdem kann es zu Mailverlusten kommen. Golem.de liegen Berichte von Nutzern vor, bei denen die Mails über mehrere Tage nicht zustellbar waren und dann letztendlich Gmail die Zustellung beendete.

Laut T-Online besteht die Ursache darin, dass offenbar verstärkt Gmail-Accounts zum Spamversand genutzt werden. "Zum Teil scheinen die Mails über kompromittierte Kundenkonten versendet worden zu sein", so ein Supportmitarbeiter im T-Online-Forum. "Diese Konten werden häufig ohne das Wissen des eigentlichen Besitzers genutzt, um unerwünschte Werbung zu versenden (Spam)."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  2. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  4. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)

dukki 24. Feb 2021 / Themenstart

Würde jeder so kurzsichtig denken, würden wir noch mit Rechenschiebern arbeiten.

phade 24. Feb 2021 / Themenstart

Ich verstehe nicht, warum eMailprovider die outgoing Mails von Ihren Kunden nicht auf...

phade 24. Feb 2021 / Themenstart

Hin und wieder ? Wenn ich sehe, wie oft die Mailausgangsserver auf Blacklisten landen...

Profi_in_allem 24. Feb 2021 / Themenstart

Deshalb vermute ich, dass t-online in dem Bereich sowieso unbedeutend ist. Vor 20 Jahren...

Renegade3349 24. Feb 2021 / Themenstart

Ja aber zumindest signierte Mails sollten bevorzugt behandelt werden. Meine Mails werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /