E-Mail: T-Online stuft Gmail zum Teil als Spam-Versender ein

Mailserver von T-Online weisen zurzeit teilweise Mails von Google zurück - das Problem besteht schon seit über einer Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Zustellungsprobleme bei T-Online: Teilweise werden Mails von Google nicht angenommen.
Zustellungsprobleme bei T-Online: Teilweise werden Mails von Google nicht angenommen. (Bild: Quadell, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Nutzer mit E-Mail-Adressen von T-Online haben aktuell Probleme, Mails von Gmail-Nutzern zu erhalten. Laut einem Eintrag im Supportforum von T-Online ist der Grund dafür, dass Gmail-Accounts für Spamversand genutzt werden. Die T-Online-Server limitieren dann wohl die Zustellung von diesen Servern und es kommt zu temporären Fehlern.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Problem besteht schon mehrere Tage, der Diskussionsthread im T-Online-Forum startete bereits am 14. Februar. Golem.de konnte das Problem nachstellen. Das Problem trat aber nicht jedes Mal auf, in einigen unserer Tests wurden Mails direkt zugestellt. Vermutlich hängt das Verhalten vom konkreten Mail-Ausgangsserver ab, den Gmail jeweils verwendet. Über welchen Server Google Mails verschickt, kann ein Nutzer nicht kontrollieren.

Mails werden teilweise tagelang nicht zugestellt

Die Absender der Mails erhalten eine Fehlermeldung ("No more parallel connections from your address allowed"). Es handelt sich dabei um einen temporären Fehler, was bedeutet, dass der Absender-Mailserver weiter versuchen sollte, die Mail zuzustellen. Trotzdem kann es zu Mailverlusten kommen. Golem.de liegen Berichte von Nutzern vor, bei denen die Mails über mehrere Tage nicht zustellbar waren und dann letztendlich Gmail die Zustellung beendete.

Laut T-Online besteht die Ursache darin, dass offenbar verstärkt Gmail-Accounts zum Spamversand genutzt werden. "Zum Teil scheinen die Mails über kompromittierte Kundenkonten versendet worden zu sein", so ein Supportmitarbeiter im T-Online-Forum. "Diese Konten werden häufig ohne das Wissen des eigentlichen Besitzers genutzt, um unerwünschte Werbung zu versenden (Spam)."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 24. Feb 2021

Würde jeder so kurzsichtig denken, würden wir noch mit Rechenschiebern arbeiten.

phade 24. Feb 2021

Ich verstehe nicht, warum eMailprovider die outgoing Mails von Ihren Kunden nicht auf...

phade 24. Feb 2021

Hin und wieder ? Wenn ich sehe, wie oft die Mailausgangsserver auf Blacklisten landen...

Profi_in_allem 24. Feb 2021

Deshalb vermute ich, dass t-online in dem Bereich sowieso unbedeutend ist. Vor 20 Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /