Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Zentrale in Redmond, Washington
Microsoft-Zentrale in Redmond, Washington (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Unternehmen müssten wählen, wessen Gesetze sie brechen

Denn das Urteil des Berufungsgerichts zulasten von Microsoft hätte nicht nur Folgen für alle US-Unternehmen und für deren europäischen Kunden. Zunächst einmal wäre die US-Regierung dann offiziell befugt, sich über Gesetze in allen anderen Ländern der Welt hinwegzusetzen. Die betroffenen US-Unternehmen - darunter auch Facebook und Google - müssten sich aussuchen, ob sie US-Recht oder das Recht in einem anderen Land brechen, wenn sie einen entsprechenden Durchsuchungsbefehl vorgesetzt bekommen. In der EU, sagt Smith, wäre das spätestens ab 2018 der Fall, wenn die Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt: "Deren Artikel 43a besagt sehr deutlich, dass Regierungen von Drittstaaten nur dann eine Herausgabe von Daten verlangen können, wenn das auf Basis eines internationalen Rechtshilfeabkommens geschieht."

Anzeige

Es ist absehbar, dass sich viele Länder im Gegenzug ähnliche Rechte einräumen werden. Großbritannien plant so etwas schon im Entwurf zum Investigatory Powers Bill. Die Folgen: Extraterritoriale Gesetze würden zur Normalität, Unternehmen müssten mit unvereinbaren Vorgaben rechnen, Daten der Kunden wären Freiwild - und das bisherige Geschäftsmodell der Cloudspeicherdienste wäre in Gefahr. Smith sagt: "Es besteht das Risiko eines Wettrüstens, wenn Regierungen in aller Welt Gesetze zu Sicherheit und Privatsphäre einführen, die miteinander kollidieren."

Nachdem 2013 herauskam, dass sich die NSA und der britische Geheimdienst GCHQ sogar heimlich in die Verbindungen zwischen den verschiedenen Rechenzentren von Google und von Yahoo gehackt haben, um an Nutzerdaten zu gelangen, konnten die betroffenen Unternehmen wenigstens technische Gegenmaßnahmen ergreifen - vor allem durch den verstärkten Einsatz von Verschlüsselung. Nun droht ihnen sozusagen ein juristischer Hack, früher oder später von mehreren Seiten.

Kurzfristig dürfte das Urteil die laufenden Verhandlungen über ein neues Safe-Harbor-Abkommen beeinflussen. Die sollten ursprünglich bis Ende Januar abgeschlossen sein, doch danach sieht es derzeit nicht aus. Ein neues Abkommen kann nicht zustande kommen, so lange US-Gesetze "den Wesensgehalt der EU-Grundrechtecharta" verletzen, wie es im EuGH-Urteil heißt. Genau das würde mit der Auslegung des ECPA im Sinne der US-Regierung geschehen: Die generelle Zugriffsmöglichkeit für US-Behörden auf EU-Nutzerdaten ohne die Möglichkeit für Betroffene, sich juristisch dagegen zu wehren, wäre mit der Charta nicht vereinbar. Kommt das Urteil des New Yorker Berufungsgerichts rechtzeitig, kann es die Safe-Harbor-Verhandlungen erheblich erschweren oder gar zum Scheitern bringen.

Rechtshilfegesuche dauern zu lange

Zum großen Untergangsszenario muss es nicht kommen. Es gibt schließlich andere Wege für Regierungen, an Daten zu gelangen, die im Ausland gespeichert sind, nämlich die von Smith genannten Rechtshilfeabkommen, auf Englisch Mutual legal assistance treaty (MLAT). Die haben jedoch einen Nachteil: Es dauert sehr lange, oft mehrere Monate, bis ein Land an die gewünschten Informationen gelangt.

Das allerdings ist nicht das Problem von Microsoft, findet Brad Smith: "Das internationale Recht muss modernisiert und ans 21. Jahrhundert angepasst werden", sagt er. "Einige der MLAT-Prozesse wurden im 17. und 18. Jahrhundert entwickelt. Es gibt keinen Grund, warum Regierungen von derart antiquierten Gesetzen abhängig sein sollten - ebenso wenig, wie es einen Grund gibt, warum Nutzer von veralteten Gesetzen aus den achtziger Jahren abhängig sein sollten."

Hoffen auf den Supreme Court

Sowohl die US-Regierung als auch Microsoft wollen im Fall einer Niederlage vor Gericht den Supreme Court anrufen. Der nimmt allerdings nur wenige Fälle im Jahr an, und zwar bevorzugt, wenn die Regierung der Antragsteller ist. Microsoft könnte also scheitern, der spezifische Fall wäre damit endgültig geklärt und das Unternehmen müsste die E-Mails auf dem irischen Server herausgeben.

Um doch noch eine Entscheidung des höchsten US-Gerichts zu bekommen, müsste Microsoft einen anderen, aber vergleichbaren Fall vor ein Bezirksgericht bringen. Sollte das anders urteilen als die erste Instanz im Irland-Fall, könnte der Supreme Court gewillt sein, die widersprüchliche Rechtsprechung zu beenden.

Wann auch immer sich der Supreme Court mit dem Thema beschäftigt - Microsoft erhofft sich dann Unterstützung aus Europa. Schon im laufenden Verfahren hat neben US-Unternehmen wie Amazon, eBay, Cisco und Hewlett-Packard auch die irische Regierung eine Stellungnahme (amicus brief) verfasst. So etwas wünscht sich Brad Smith auch von Verbraucherschützern, Journalistenvereinigungen, Unternehmen und Regierungen aus Europa - und von Google, das sich bisher nicht geäußert hat.

Microsoft sucht einen technischen Ausweg

Sollte Microsoft verlieren, ist es zumindest nicht ganz unvorbereitet. Bereits im vergangenen November hatte Microsoft-CEO Satya Nadella in Berlin ein Modell vorgestellt, das dem Worst-Case-Szenario Rechnung trägt: Ab der zweiten Hälfte des laufenden Jahres werden Microsoft-Kunden ihre Daten auf Wunsch in einem von zwei speziellen Rechenzentren in Deutschland speichern können. In denen steht zwar Microsoft-Hardware, doch das Unternehmen wird keinerlei Zugriff auf die Daten haben. Stattdessen wird die Telekom-Tochter T-Systems als sogenannter Datentreuhänder das Rechenzentrum betreiben.

 E-Mail-Durchsuchung: USA vs. Rest der WeltReaktion auch auf die Snowden-Enthüllungen 

eye home zur Startseite
cpt.dirk 27. Jan 2016

Sofern es keine Manipulationen bei den Wahlen, bzw. den Stimmzählungen gibt, spricht man...

DY 26. Jan 2016

Das Mittelalter kommt sowieso. Die Frage ist nur, ob Du Sklave bist oder nicht.

MasterBlupperer 25. Jan 2016

Technisch gesehen hat man ja zwei Optionen in diesem Fall: a) Man sperrt den Account des...

idk 25. Jan 2016

"Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor. Ich bitte darum...

tehabe 24. Jan 2016

Folgende Situation, dort ist ein Mensch mit Wohnsitz in den USA, der in den USA ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 21:31

  2. Re: Apple will das Kommunikationsverhalten diktieren

    atikalz | 21:30

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  5. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel