Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail-Dienst: Outlook.com verschlüsselt ein- und ausgehenden E-Mails

Microsoft will die Datensicherheit für Outlook.com durch den Einsatz von Transport Layer Security (TLS) für ein- und ausgehenden E-Mails erhöhen. Außerdem wird Perfect Forward Secrecy (PFS) für das Versenden und Empfangen von Emails zwischen einzelnen Anbietern unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook.com unterstützt TLS und PFS.
Outlook.com unterstützt TLS und PFS. (Bild: Andreas Donath)

Microsoft will die Sicherheit bei der Benutzung seines E-Maildienstes Outlook.com verbessern, so dass nur noch die Personen, die es auch dürfen, die ein- und ausgehenden E-Mails beim Transport lesen können. Dazu wird Transport Layer Security (TLS) eingesetzt. Das schützt die Daten allerdings nicht auf dem Server, sondern nur beim Abruf und beim Verschicken zwischen Client und Server.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. über experteer GmbH, Sindelfingen

Außerdem unterstützt Outlook.com auch Perfect Forward Secrecy (PFS) für das Versenden und Empfangen von Emails zwischen verschiedenen Email-Anbietern. Das gilt auch für den Microsoft Cloud-Service OneDrive. Das PFS-Verfahren kommt beim Zugriff von OneDrive über den Browser, den mobilen Apps als auch über die Sync Clients zum Einsatz, wie Microsoft in einem Blogposting mitteilte. Das Verfahren wird mit der Deutschen Telekom, Yandex, Mail.Ru und vielen anderen Anbietern genutzt, damit Mails beim Austausch zwischen großen Dienst-Providern verschlüsselt bleiben.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist das natürlich nicht, die Inhalte werden nur beim Transport geschützt. Eine Hilfe, um zum Beispiel OpenPGP einzubinden, wird nicht angeboten. Darum muss sich der Nutzer immer noch selbst kümmern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

__destruct() 02. Jul 2014

Es geht um Outlook.com. Deswegen steht dort "Outlook.com". Im Prinzip deswegen, weil es...

Spaghetticode 02. Jul 2014

Die Tracking-Funktionen benutzt aber der Absender. Der platziert Bildreferenzen in der E...

Spaghetticode 02. Jul 2014

Da würde man wohl bei manchen Zeitgenossen gar nichts sehen, weil dort ein Hohlraum ist...

Spaghetticode 02. Jul 2014

Ähm, was im Artikel beschrieben wird, ist nicht die Verschlüsselung der E-Mails selbst...

peter.kleibert 02. Jul 2014

Das ist eben der Punkt. In Europa hat man so ne gewisse Rechtssicherheit. Da kann man...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /