Abo
  • Services:

E-Mail-Clients für Android: Kennwörter werden an App-Entwickler übermittelt

Der E-Mail-Client sollte mit Bedacht gewählt werden. Mehrere Apps für Android haben die Kennwörter an den Anbieter der App übermittelt, wie der Sicherheitsexperte Mike Kuketz entdeckt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei Android-E-Mail-Clients übermitteln Kennwörter an den Betreiber.
Drei Android-E-Mail-Clients übermitteln Kennwörter an den Betreiber. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

So etwas ist nicht im Sinne der Nutzer. Die E-Mail-Clients Blue Mail, Type App, myMail, Email - Fast & Secure mail for Gmail Outlook & more, Email App for Any Mail und Mail.ru haben die Kennwörter zur Anmeldung im E-Mail-Postfach an die Anbieter der App übermittelt. Das hat der Sicherheitsexperte Mike Kuketz bemerkt. Bei den beiden Apps Blue Mail und Type App ist das Problem mittlerweile behoben.

Stellenmarkt
  1. L&W CONSOLIDATION GmbH, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München, Langenfeld
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Kuketz stieß auf das Problem, als er für das Online-Magazin Mobilsicher E-Mail-Apps testete. Bei der Einrichtung der Apps wurde die E-Mail-Adresse zusammen mit dem Kennwort an den Anbieter der Anwendung übertragen. Kuketz wies darauf hin, dass sich der Anbieter der Blue-Mail-App die Genehmigung zum Sammeln der Anmeldedaten in der Datenschutzerklärung einholte, was in der Praxis wohl kaum ein Nutzer lesen wird.

Kuketz sah Verbindung zwischen Apps

Kuketz ging davon aus, dass Blue Mail und Type App von denselben Entwicklern stammen, da das Post-Request bei beiden bis auf eine andere URL nahezu identisch war. In den Play-Store-Beschreibungen werden allerdings unterschiedliche Entwickler genannt.

Alle E-Mail-Clients haben vergleichsweise viele positive Bewertungen im Play Store. Blue Mail kommt auf 5 bis 10 Millionen Installationen, Type App und Email App for Any Mail haben es auf 1 bis 5 Millionen Installationen geschafft. Bei myMail und Mail.ru sind es sogar 10 bis 50 Millionen Installationen. Alle Apps haben also eine vergleichsweise starke Verbreitung.

Auch E-Mail-Adressen landeten beim App-Anbieter

Laut Kuketz las zumindest Blue Mail noch weitere vertrauliche Daten aus. So wurden alle E-Mail-Adressen aus dem Postfach ermittelt und an den Betreiber gesendet. Er vermutete, dass sich damit die App finanzierte, die kostenlos ohne Werbeschaltungen angeboten wird. In Kürze soll auf Mobilsicher ein Test verschiedener E-Mail-Clients erscheinen.

Kuketz empfahl Betroffenen, die Apps zu deinstallieren und auf eine andere E-Mail-App zu wechseln. Hierbei empfiehlt er derzeit den E-Mail-Client K9 Mail. Außerdem solle das alte E-Mail-Kennwort ausgemustert und ein neues festgelegt werden, damit die App-Anbieter keinen Zugriff mehr auf das eigene E-Mail-Postfach haben.

Der Anbieter von Blue Mail reagierte zunächst am 8. März 2018 mit einer Pressemitteilung und bestritt darin, dass das Unternehmen über die App die Kennwörter der Nutzer gesendet bekäme oder gesammelt hätte. Auch würden keine E-Mails der Nutzer auf den Servern des Anbieters gesammelt. Kuketz sah sich das Verhalten der App nach der Aktualisierung an und stellte fest: Blue Mail sendete weiterhin das Kennwort an den Anbieter der App.

In einem zweiten Anlauf aktualisiert der Anbieter von Blue Mail die App so, dass keine Zugangsdaten für E-Mails mehr an den Anbieter gesendet werden. Dies bestätigte Kuketz in einem Blogbeitrag. Auch die Anbieter von Type App haben reagiert und den Versand von Kennwörtern abgeschaltet. Kuketz bestätigte Golem.de auf Anfrage, dass auch Type App die Kennwörter nicht mehr versendet. Trotz dieser Änderungen würde er beiden Anbietern nicht mehr vertrauen.

Nachtrag vom 16. März 2018, 8:58 Uhr

Die Anbieter der Apps Blue Mail und Type App haben das Problem inzwischen behoben, der Artikel wurde entsprechend aktualisiert. Darüber hinaus wurden die Daten an Blue Mail nicht im Klartext übermittelt, wie wir zunächst vermeldet hatten. Wir haben den Text entsprechend korrigiert und bitten diesen Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

pommesmatte 15. Mär 2018

Es steht allerdings explizit in den Nutzungsbedingungen drin.

renegade334 14. Mär 2018

Einrichtung: - Unter XSDL Schriftmaßstab auf 0,5x und Auflösung auf 850x480 setzen...

berritorre 09. Mär 2018

Danke, das hat dann mal geholfen. Ich dachte man könnte sich irgendwo ein Icon suchen und...

anonym 08. Mär 2018

offensichtlich ja (nine): http://release-notes.9folders.com/articles/15344-v401-imap4-idle

berritorre 08. Mär 2018

Ja, Gmail habe ich auch auf meinen Moto G5. Ich habe Gmail einfach nicht als normalen...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /