E-Mail-Client: Thunderbird-Team soll auf 14 Vollzeitstellen wachsen

Im Jahr 2019 soll das Team der Vollzeit-Entwickler für Thunderbird auf 14 Mitarbeiter steigen. Damit sollen die UI und die Leistung des E-Mail-Clients verbessert werden. Die Integration in die verschiedenen Betriebssysteme und Dienste wie GMail soll ebenso besser werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas.
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas. (Bild: A. Davey/CC-BY 2.0)

Bereits vor rund einem Jahr hat das Thunderbird-Team berichtet, dass mit Hilfe neuer Vollzeit-Entwickler einige technische Probleme gelöst und neue Ideen für den freien E-Mail-Client umgesetzt werden sollen. Diesen Trend will das Team offenbar auch im Jahr 2019 fortsetzen und die Anzahl der Vollzeitstellen zur Arbeit an dem Projekt auf insgesamt 14 erhöhen, wie es im Thunderbird-Blog heißt. Finanziert wird dies hauptsächlich durch Spenden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die neuen Entwickler sollen vor allem dafür sorgen, dass die grafische Oberfläche beschleunigt wird. Aber auch darüber hinaus plant das Team, den E-Mail-Client im Allgemeinen zu beschleunigen. Dazu soll auf verschiedene Technologien gesetzt und zunächst die neuralgischen Punkte im Code adressiert werden. Ebenso sollen Teile des Codes komplett überarbeitet werden. Ein wichtiges Ziel sei hier die Umsetzung einer Multi-Prozess-Architektur.

Für eine bessere Nutzbarkeit, die sich offenbar viele Nutzer von der Software erhoffen, soll die Integration verschiedener Dienste und Betriebssysteme verbessert werden. Dazu zählt etwa GMail, das einer der größten E-Mail-Provider überhaupt ist. Einige spezifische Funktionen des Dienstes sollen künftig einfacher in Thunderbird nutzbar sein. Geplant ist außerdem, den nativen Dialog der Betriebssysteme für Benachrichtigungen zu verwenden, statt wie bisher eigene darzustellen.

Umgestaltet werden sollen außerdem die Nutzung und grafische Oberfläche für die E-Mail-Verschlüsselung. Die Verwendung der Verschlüsselung soll dadurch vor allem einfacher werden. Einer der inzwischen angestellten Entwickler kümmert sich darüber hinaus ausschließlich um die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre in dem E-Mail-Client. Technische Details zu den genannten Plänen sowie einige weitere Ideen listet das Team in einem Beitrag auf der eigenen Mailing-Liste auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Jan 2019

Filter, Erweiterungen, farblich markieren, mehrere Konten verschiedener Anbieter, GPG...

ZappaF. 05. Jan 2019

Ich hatte vor ein paar Jahren mal den EM Client für meinen Arbeitgeber getestet und...

qq1 04. Jan 2019

ich kenne mich da nicht so gut aus, das ist ja seit 2003 in der diskussion ob 32 bit, 32...

torrbox 04. Jan 2019

Kennt jemand open source clients, die noch gepflegt werden, mit funktionierendem carddav...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /