E-Mail-Client: Thunderbird-Team hat 20 Vollzeitstellen

Das Entwicklungsteam des Open-Source-Projekts Thunderbird erhält inzwischen fast 3 Millionen US-Dollar im Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thunderbird-Team gibt Auskunft zu seinen Finanzen.
Das Thunderbird-Team gibt Auskunft zu seinen Finanzen. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Das Team des freien E-Mail-Clients Thunderbird gibt erstmals seit Jahren wieder öffentlich einen aktuellen Einblick in die Finanzierung des Projekts. Demnach erhielt das Projekt im Jahr 2021 rund 2,8 Millionen US-Dollar an Spenden. Damit werden inzwischen 20 Vollzeitstellen in dem Projekt finanziert, wovon die meisten direkt an der Weiterentwicklung von Thunderbird beteiligt sind.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Das ist aus Sicht des Open-Source-Projekts eine durchweg positive Nachricht. Immerhin war vor einigen Jahren noch unklar, ob es überhaupt weiter existieren konnte. Damals kündigte Mozilla-Chefin Mitchell Baker an, die Entwicklung von Firefox und Thunderbird zu trennen. Ebenso gab es Überlegungen zu einer vollständigen Ausgliederung von Thunderbird.

Das Entwicklungsteam von Thunderbird musste sich komplett neu aufstellen und begann im Jahr 2017 mit nur vier Entwicklern. Doch dabei sollte es nicht bleiben und das Team wuchs, was vor allem über Spenden finanziert werden sollte. Letztlich gründete das Thunderbird-Team gar ein eigenes Unternehmen zum Zweck der Entwicklung - ein Tochterunternehmen der gemeinnützigen Mozilla Foundation, die damit sowohl den Firefox-Browser als auch den Thunderbird-E-Mail-Client in zwei voneinander unabhängigen, eigens dafür geschaffenen kommerziellen Firmen erstellt.

Das Spendenaufkommen, das zur Finanzierung der Entwicklung genutzt wird, hat sich den Angaben zufolge von 2017 bis 2021 in etwa verdreifacht. Davon ist aber nicht alles ausgegeben worden. So verfügt das Team über etwa 3,6 Millionen US-Dollar Barvermögen, das für kommende größere Initiativen verwendet werden soll. Das Team nennt hier vor allem den geplanten Mobile-Client, zu dem in wenigen Wochen mehr verraten werden soll. Ein weiteres Projekt sind die grundlegenden Arbeiten an UI und UX.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


arthurdont 02. Jun 2022 / Themenstart

Ich muß zugeben, daß ich TB nur im Notfall nutze - aber jede Version, die ich bislang...

terraformer 02. Jun 2022 / Themenstart

In die Richtung ging auch mein Gedanke.

pythoneer 01. Jun 2022 / Themenstart

Vielleicht wird ja dann zum 20. Jahrestag auch dieser Bug/dieses Feature behoben...

blackadder 31. Mai 2022 / Themenstart

Thunderbird ist meine Lieblings Mail App seit zig Jahren. Ich verwende Ihn auf mehreren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /