E-Mail-Client: Thunderbird soll weitere Mitarbeiter bekommen

Mittlerweile werden vier Entwickler für ihre Arbeit an dem freien E-Mail-Client Thunderbird bezahlt. Die Zahl soll künftig noch vergrößert werden, vor allem, um einen Übergang zu modernen Webtechniken zu schaffen und damit von XUL und XPCOM wegzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten.
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten. (Bild: Mozilla)

Seit Mai dieses Jahres gehört das Thunderbird-Projekt, das den gleichnamigen E-Mail-Client erstellt, wieder beziehungsweise weiter zur gemeinnützigen Mozilla Foundation. Die vorangegangene Diskussion war notwendig geworden, da Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen herausgelöst wurde und die Infrastruktur von Thunderbird ebenfalls eigenständig werden soll. Unter anderem arbeiten daran nun vier bezahlte Thunderbird-Entwickler. Dabei soll es aber nicht bleiben.

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Wie aus einem Blogeintrag des Projektes hervorgeht, sucht das Thunderbird-Team nach weiteren angestellten Entwicklern. Diese sollen sich einiger technischer Probleme annehmen, ein paar "wunde Punkte in der Software bearbeiten" und die Codebasis von einer Mischung aus C++, JavaScript, XUL und XPCOM zu einer zunehmenden Basis auf Web-Technologien überführen.

Auch wenn der Thunderbird-Code nicht mehr direkt an die Entwicklung des Firefox-Browsers von Mozilla gekoppelt ist, wird nach wie vor viel von dessen Code verwendet. Für die entsprechend notwendigen Integrationsarbeiten und einen reibungslosen Buildprozess sorgen zwei der Mitarbeiter. Ein weiterer kümmert sich um die weitere Trennung der Infrastruktur und bereitet derzeit eine eigene Thunderbird-Addon-Seite vor. Der vierte Mitarbeiter ist als Community Manager tätig und soll nicht nur Nutzer und freiwillige Entwickler koordinieren, sondern auch für weitere Spendeneinnahmen sorgen.

Mit dem Ausbau der bezahlten Entwicklerjobs soll wohl entsprechend dem erwähnten Plan auf aktuelle Entwicklungen im Firefox-Projekt reagiert werden, das langsam aber bestimmt daran arbeitet, vor allem die Schnittstellen XUL und XPCOM auszumustern. Diesen Schritt muss zwangsläufig auch Thunderbird machen, dafür müssen aber wohl große Teile des Thunderbird-Codes angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EynLinuxMarc 04. Jan 2018

also bei mir läuft Outlock 2016 nur für termine und so, und ThunderBird nur für eMail...

daydreamer42 22. Dez 2017

Ein Benachrichtigungsfeld gibt es unter Lubuntu auch. Das zeigt aber nur...

Honigmelone 21. Dez 2017

Thunderbird und Evolution lassen sich zwar betreiben, aber damit es wirklich reibungslos...

Mr Miyagi 21. Dez 2017

Falls Dus nich nicht versucht hast, probier mal folgendes: Rechtsklick Auf...

Hansi88 21. Dez 2017

Wurde nicht vor einigen Jahren behauptet der wird eingestampft? Deswegen hab ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /