Abo
  • Services:

E-Mail-Client: Thunderbird soll weitere Mitarbeiter bekommen

Mittlerweile werden vier Entwickler für ihre Arbeit an dem freien E-Mail-Client Thunderbird bezahlt. Die Zahl soll künftig noch vergrößert werden, vor allem, um einen Übergang zu modernen Webtechniken zu schaffen und damit von XUL und XPCOM wegzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten.
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten. (Bild: Mozilla)

Seit Mai dieses Jahres gehört das Thunderbird-Projekt, das den gleichnamigen E-Mail-Client erstellt, wieder beziehungsweise weiter zur gemeinnützigen Mozilla Foundation. Die vorangegangene Diskussion war notwendig geworden, da Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen herausgelöst wurde und die Infrastruktur von Thunderbird ebenfalls eigenständig werden soll. Unter anderem arbeiten daran nun vier bezahlte Thunderbird-Entwickler. Dabei soll es aber nicht bleiben.

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. ETAS, Stuttgart

Wie aus einem Blogeintrag des Projektes hervorgeht, sucht das Thunderbird-Team nach weiteren angestellten Entwicklern. Diese sollen sich einiger technischer Probleme annehmen, ein paar "wunde Punkte in der Software bearbeiten" und die Codebasis von einer Mischung aus C++, JavaScript, XUL und XPCOM zu einer zunehmenden Basis auf Web-Technologien überführen.

Auch wenn der Thunderbird-Code nicht mehr direkt an die Entwicklung des Firefox-Browsers von Mozilla gekoppelt ist, wird nach wie vor viel von dessen Code verwendet. Für die entsprechend notwendigen Integrationsarbeiten und einen reibungslosen Buildprozess sorgen zwei der Mitarbeiter. Ein weiterer kümmert sich um die weitere Trennung der Infrastruktur und bereitet derzeit eine eigene Thunderbird-Addon-Seite vor. Der vierte Mitarbeiter ist als Community Manager tätig und soll nicht nur Nutzer und freiwillige Entwickler koordinieren, sondern auch für weitere Spendeneinnahmen sorgen.

Mit dem Ausbau der bezahlten Entwicklerjobs soll wohl entsprechend dem erwähnten Plan auf aktuelle Entwicklungen im Firefox-Projekt reagiert werden, das langsam aber bestimmt daran arbeitet, vor allem die Schnittstellen XUL und XPCOM auszumustern. Diesen Schritt muss zwangsläufig auch Thunderbird machen, dafür müssen aber wohl große Teile des Thunderbird-Codes angepasst werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 1,99€
  3. (-34%) 22,99€

EynLinuxMarc 04. Jan 2018

also bei mir läuft Outlock 2016 nur für termine und so, und ThunderBird nur für eMail...

daydreamer42 22. Dez 2017

Ein Benachrichtigungsfeld gibt es unter Lubuntu auch. Das zeigt aber nur...

Honigmelone 21. Dez 2017

Thunderbird und Evolution lassen sich zwar betreiben, aber damit es wirklich reibungslos...

Mr Miyagi 21. Dez 2017

Falls Dus nich nicht versucht hast, probier mal folgendes: Rechtsklick Auf...

Hansi88 21. Dez 2017

Wurde nicht vor einigen Jahren behauptet der wird eingestampft? Deswegen hab ich...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

      •  /