Abo
  • Services:

E-Mail-Client: Thunderbird soll weitere Mitarbeiter bekommen

Mittlerweile werden vier Entwickler für ihre Arbeit an dem freien E-Mail-Client Thunderbird bezahlt. Die Zahl soll künftig noch vergrößert werden, vor allem, um einen Übergang zu modernen Webtechniken zu schaffen und damit von XUL und XPCOM wegzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten.
Mehr und neue Mitarbeiter sollen Thunderbird am Leben halten. (Bild: Mozilla)

Seit Mai dieses Jahres gehört das Thunderbird-Projekt, das den gleichnamigen E-Mail-Client erstellt, wieder beziehungsweise weiter zur gemeinnützigen Mozilla Foundation. Die vorangegangene Diskussion war notwendig geworden, da Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen herausgelöst wurde und die Infrastruktur von Thunderbird ebenfalls eigenständig werden soll. Unter anderem arbeiten daran nun vier bezahlte Thunderbird-Entwickler. Dabei soll es aber nicht bleiben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. ip-fabric GmbH, München

Wie aus einem Blogeintrag des Projektes hervorgeht, sucht das Thunderbird-Team nach weiteren angestellten Entwicklern. Diese sollen sich einiger technischer Probleme annehmen, ein paar "wunde Punkte in der Software bearbeiten" und die Codebasis von einer Mischung aus C++, JavaScript, XUL und XPCOM zu einer zunehmenden Basis auf Web-Technologien überführen.

Auch wenn der Thunderbird-Code nicht mehr direkt an die Entwicklung des Firefox-Browsers von Mozilla gekoppelt ist, wird nach wie vor viel von dessen Code verwendet. Für die entsprechend notwendigen Integrationsarbeiten und einen reibungslosen Buildprozess sorgen zwei der Mitarbeiter. Ein weiterer kümmert sich um die weitere Trennung der Infrastruktur und bereitet derzeit eine eigene Thunderbird-Addon-Seite vor. Der vierte Mitarbeiter ist als Community Manager tätig und soll nicht nur Nutzer und freiwillige Entwickler koordinieren, sondern auch für weitere Spendeneinnahmen sorgen.

Mit dem Ausbau der bezahlten Entwicklerjobs soll wohl entsprechend dem erwähnten Plan auf aktuelle Entwicklungen im Firefox-Projekt reagiert werden, das langsam aber bestimmt daran arbeitet, vor allem die Schnittstellen XUL und XPCOM auszumustern. Diesen Schritt muss zwangsläufig auch Thunderbird machen, dafür müssen aber wohl große Teile des Thunderbird-Codes angepasst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 199€ + Versand

EynLinuxMarc 04. Jan 2018

also bei mir läuft Outlock 2016 nur für termine und so, und ThunderBird nur für eMail...

daydreamer42 22. Dez 2017

Ein Benachrichtigungsfeld gibt es unter Lubuntu auch. Das zeigt aber nur...

Honigmelone 21. Dez 2017

Thunderbird und Evolution lassen sich zwar betreiben, aber damit es wirklich reibungslos...

Mr Miyagi 21. Dez 2017

Falls Dus nich nicht versucht hast, probier mal folgendes: Rechtsklick Auf...

Hansi88 21. Dez 2017

Wurde nicht vor einigen Jahren behauptet der wird eingestampft? Deswegen hab ich...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /