E-Mail-Client: Thunderbird plant Android-App

E-Mail-Clients gibt es viele, als Open-Source-App für Android aber nur wenige. Thunderbird will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie E-Mail-Client Thunderbird soll als Android-App erstellt werden.
Der freie E-Mail-Client Thunderbird soll als Android-App erstellt werden. (Bild: James Gilbert/Getty Images)

Der als Open Source entwickelte E-Mail-Client Thunderbird erfreut sich seit Jahren weiter großer Beliebtheit und die Entwicklung mit einem Vollzeit-Team wird vor allem durch Spendengelder der zahlreichen Nutzer finanziert. Doch trotz der inzwischen wieder sehr aktiven Entwicklung steht das Programm bisher nicht als App für mobile Betriebssysteme wie Android bereit, sondern nur für die Desktop-Systeme Windows, MacOS und Linux. Das könnte sich künftig aber ändern, wie der für die Produkt- und Geschäftsentwicklung zuständige Ryan Lee Sipes auf Twitter schreibt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

In dem sozialen Netzwerk äußert sich Sipes kurz zu einer Nachfrage einen Nutzers: "Mobile App kommt bald." Weitere Details zu den Plänen oder gar ein Zeitplan dafür sind derzeit nicht öffentlich bekannt. Ob das Team also etwa noch in diesem Jahr eine Mobile-App zur Verfügung stellen kann, ist ungewiss. Auch, ob dafür die Mobile-Variante des Firefox als Grundlage dienen soll, lässt sich nicht sagen. Möglich wäre beispielsweise auch eine Neuimplementierungen unter Verwendung der Android-Webview, die auf der Chromium-Engine basiert.

Sipes gibt lediglich an, dass die Arbeit an der UI und der User Experience des Desktop-Clients derzeit höchste Priorität genieße. Große UI-Updates sollten zwar "bald" folgen, aber auch diese bräuchten entsprechend Zeit. Auf Rang zwei der Prioritätenliste folge dann aber schon der Mobile-Client, versichert Sipes.

Pläne für grundlegenden Arbeiten am Thunderbird UI hat das Team um Sipes bereits seit mehr als zwei Jahren. Dabei werden die Arbeiten aber schrittweise umgesetzt und einige der geplanten Verbesserungen immer wieder verschoben. Wann das Team also die notwendigen Ressourcen zur Arbeit an einer E-Mail-App haben wird, ist kaum realistisch einzuschätzen. Bis zur Umsetzung dieses Plans könnten noch Jahre vergehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


023,-+ 06. Mai 2022 / Themenstart

kann das absolut unterschreiben! Ich liebe OpenSource-Programme, maile am Desktop/Laptop...

honk 04. Mai 2022 / Themenstart

Im Prinzip stimme ich zu, zumal ich angesichts des Desktop Programm nicht glaube das ein...

RipClaw 04. Mai 2022 / Themenstart

Danke für die Info. Ich nutze zwar FairEmail aber das war mir bisher nicht bekannt. Ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /