Abo
  • Services:

E-Mail-Client: Thunderbird bleibt bei Mozilla-Foundation

Wie seit mehr als einem Jahr geplant, sollen der Code und die Entwicklung des freien E-Mail-Clients Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen und damit von Firefox getrennt werden. Organisatorische Heimat des Projekts bleibt aber die Mozilla-Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die konkrete Zukunft des Thunderbird ist weiter offen.
Die konkrete Zukunft des Thunderbird ist weiter offen. (Bild: Mozilla)

Im Dezember 2015 kündigte Mozilla-Chefin Mitchell Baker an, dass die beiden Hauptanwendungen des Unternehmens - der Browser Firefox und der E-Mail-Client Thunderbird - künftig strikt getrennt voneinander entwickelt werden sollen. Zusätzlich dazu gab es auch Überlegungen, Thunderbird gänzlich aus Mozilla auszugliedern. Wie das Thunderbird-Team mitteilt, soll die juristische und organisatorische Heimat des Projekts aber weiterhin die gemeinnützige Mozilla-Foundation bleiben.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die Beteiligten hatten im vergangenen Jahr verschiedene Optionen einer neuen Heimat für das Thunderbird-Projekt geprüft. Mögliche Kandidaten hierfür seien etwa die Software Freedom Conservancy (SFC) gewesen, die unter anderem als Dachorganisation für Git, Samba oder Wine fungiert, oder auch The Document Foundation, die für Libreoffice verantwortlich ist.

Ein Umzug zu einer anderen juristischen Organisationseinheit außerhalb der Mozilla-Foundation hätte aber nichts an den bestehenden technischen Problemen geändert, die für eine Trennung der Infrastruktur und das Herauslösen von Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen notwendig sind. Solch ein Umzug hätte die geplante Trennung von Firefox und Thunderbird eventuell sogar unnötig verzögert.

Letztlich gebe es einfach keinen triftigen Grund für eine neue juristische Heimat. Dadurch dass Thunderbird bei Mozilla bleibt, erhofft sich das Team außerdem langfristig einen besseren Zugriff auf Experten, die dem Thunderbird-Team bei seinen Umbauarbeiten am Code beratend zur Seite stehen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 124,90€
  2. 149,90€ statt 179,90€
  3. 29,00€ inkl. Versand
  4. (-60%) 7,99€

Sharra 10. Mai 2017

Stimmt, die Suchfunktion ist teilweise etwas unterirdisch. Da könnte man noch ein paar...

gott_vom_see 10. Mai 2017

emClient. Kostet zwar was, wenn man mehr als 2 Konten braucht, macht aber fast alles...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /