Abo
  • Services:

E-Mail-Client: Thunderbird bleibt bei Mozilla-Foundation

Wie seit mehr als einem Jahr geplant, sollen der Code und die Entwicklung des freien E-Mail-Clients Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen und damit von Firefox getrennt werden. Organisatorische Heimat des Projekts bleibt aber die Mozilla-Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die konkrete Zukunft des Thunderbird ist weiter offen.
Die konkrete Zukunft des Thunderbird ist weiter offen. (Bild: Mozilla)

Im Dezember 2015 kündigte Mozilla-Chefin Mitchell Baker an, dass die beiden Hauptanwendungen des Unternehmens - der Browser Firefox und der E-Mail-Client Thunderbird - künftig strikt getrennt voneinander entwickelt werden sollen. Zusätzlich dazu gab es auch Überlegungen, Thunderbird gänzlich aus Mozilla auszugliedern. Wie das Thunderbird-Team mitteilt, soll die juristische und organisatorische Heimat des Projekts aber weiterhin die gemeinnützige Mozilla-Foundation bleiben.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Die Beteiligten hatten im vergangenen Jahr verschiedene Optionen einer neuen Heimat für das Thunderbird-Projekt geprüft. Mögliche Kandidaten hierfür seien etwa die Software Freedom Conservancy (SFC) gewesen, die unter anderem als Dachorganisation für Git, Samba oder Wine fungiert, oder auch The Document Foundation, die für Libreoffice verantwortlich ist.

Ein Umzug zu einer anderen juristischen Organisationseinheit außerhalb der Mozilla-Foundation hätte aber nichts an den bestehenden technischen Problemen geändert, die für eine Trennung der Infrastruktur und das Herauslösen von Thunderbird aus dem Mozilla-Unternehmen notwendig sind. Solch ein Umzug hätte die geplante Trennung von Firefox und Thunderbird eventuell sogar unnötig verzögert.

Letztlich gebe es einfach keinen triftigen Grund für eine neue juristische Heimat. Dadurch dass Thunderbird bei Mozilla bleibt, erhofft sich das Team außerdem langfristig einen besseren Zugriff auf Experten, die dem Thunderbird-Team bei seinen Umbauarbeiten am Code beratend zur Seite stehen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharra 10. Mai 2017

Stimmt, die Suchfunktion ist teilweise etwas unterirdisch. Da könnte man noch ein paar...

gott_vom_see 10. Mai 2017

emClient. Kostet zwar was, wenn man mehr als 2 Konten braucht, macht aber fast alles...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /