E-Mail-Client: Thunderbird 60 bringt neue Optik, Quantum und Webextensions

Die aktuelle Version 60 des Thunderbird basiert erstmals auf der neuen Firefox-Quantum-Engine. Das Projekt erhält damit ein überarbeitetes Aussehen und Webextensions. Das Team hat außerdem den Umgang mit Anhängen und den Kalender überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas.
Der Thunderbird ist ein Wesen der Mythologie Nordamerikas. (Bild: Quinn Dombrowski, flicker.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Entwicklerteam von Thunderbird hat Version 60 seines E-Mail-Clients veröffentlicht. Die für Nutzer wohl auffälligste Änderung ist das neue Aussehen, das analog zu der neuen Optik in Mozillas Firefox ebenfalls Photon heißt. Die Tabs sind nun eckig und die Titelleiste kann ein- und ausgeblendet werden, was den Nutzern etwas mehr Platz verschaffen soll. Hinzu kommen nun auch standardmäßig ein dunkles und ein helles Theme, um das Aussehen anpassen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Grundlage für die neue Version des Thunderbird ist die aktuelle Version 60 des Firefox mit Langzeitunterstützung (ESR), die als erste ESR-Version die neuen Quantum-Techniken einführt. Die Änderungen des Firefox betreffen damit also auch Thunderbird und dessen Nutzer. Neben einer deutlich verbesserten Engine bringt das auch Neuerungen wie die Unterstützung für die Webextensions, die das alte Addon-Format ablösen sollen. Im Zuge des Wechsels auf Quantum hat Thunderbird auch ein neues Logo erhalten, das an den Stil des Firefox-Quantum-Logos angelehnt ist.

  • Besonders markant: die eckigen Tabs im neuen Thunderbird (Bild: Mozilla)
Besonders markant: die eckigen Tabs im neuen Thunderbird (Bild: Mozilla)

Verbessert hat das Team für die aktuelle Version außerdem den Umgang mit Anhängen. Diese können nun in dem kleinen Extra-Fensterelement per Drag-and-Drop sortiert werden, und die Schaltfläche für Anhänge ist auf die rechte Seite zu dem Fenster gerückt. Die Anhang-Ansicht kann darüber hinaus per Tastaturkürzel ein- und ausgeblendet werden.

Der integrierte Kalender ermöglicht nun das Kopieren, Ausschneiden und Löschen einzelner Ereignisse, die als wiederkehrende Ereignisse angelegt worden sind. Ebenso lassen sich nun die Orte für Ereignisse in der Tages- und Wochenansicht anzeigen. Der E-Mail-Client unterstützt nun außerdem die Authentifizierung nach OAuth2 für Yahoo und AOL. Auch Hardwareschlüssel nach FIDO U2F werden von Thunderbird unterstützt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Änderungen und Neuerungen finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 09. Aug 2018

Könnt ihr rechnen? 1 + x gibt mehr als 1

Cok3.Zer0 08. Aug 2018

Lightning ist m.E. immer noch ein Addon, wenn auch integriert...

p h o s m o 08. Aug 2018

Bin gerade im Ausland im Urlaub und habe den Rechner im Büro wieder ausgemacht, sah aber...

NeoCronos 08. Aug 2018

Ich finde es ja toll, dass der Thunderbird weiterentwickelt wird, aber muss denn jedes...

martinalex 07. Aug 2018

die Rechtecke mag ich - prinzipiell und zum Beispiel unter Firefox. So richtig gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /