E-Mail-Client: Mozilla will Thunderbird nicht mehr weiterentwickeln

Mozilla stellt seinen E-Mail-Client Thunderbird zwar nicht ein, will aber keine neuen Funktionen mehr für die Software entwickeln. Thunderbird hat für Mozilla keine Priorität.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbird wird nicht eingestellt, aber auch nicht mehr weiterentwickelt.
Thunderbird wird nicht eingestellt, aber auch nicht mehr weiterentwickelt. (Bild: Mozilla)

Es klingt nach einem Ende auf Raten: Mozilla will sich aus der Entwicklung von Thunderbird weitgehend zurückziehen und schlägt ein neues Governance-Modell vor. Demnach soll es weiterhin alle sechs Wochen Sicherheits- und Stabilitätsupdates geben. Neue Funktionen wird Mozilla für seinen E-Mail-Client aber nicht mehr entwickeln. Es bleibt aber der Thunderbird-Community überlassen, neue Funktionen für Thunderbird zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
Detailsuche

Für Mozilla ist die Stabilität von Thunderbird wichtig. Weitergehende Innovationen für Thunderbird haben hingegen keine Priorität. Es sei Mozilla nicht gelungen, Thunderbird zu einem hoch innovativen Angebot zu machen und dem Nachrichtenaustausch im Internet neue Impulse zu geben, schreibt Mozilla-Chefin Mitchell Baker in einem Blogeintrag.

"Die meisten Thunderbird-Nutzer scheinen mit den Basis-E-Mail-Funktionen zufrieden zu sein. Parallel dazu sind webbasierte Formen der Kommunikation als Alternative zu Desktoplösungen immer populärer geworden", schreibt Baker weiter. Thunderbird habe derzeit rund 20 Millionen Nutzer.

Mozilla will Thunderbird nicht ganz fallenlassen

Mozilla will sich aber nicht komplett von Thunderbird verabschieden. Das vorgeschlagene neue Governance-Modell sieht vor, dass Mozilla weiterhin ein Release-Team finanziert, das alle sechs Wochen ein Update bereitstellt. Zudem will Mozilla weiterhin die Infrastruktur für die Community betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Bereitstellung der ESR-Version (Extended Support Release) von Thunderbird soll sich nichts ändern: Sie erhält alle sechs Wochen Fehlerkorrekturen, aber keine neuen Funktionen. Eine ESR-Version mit neuen Funktionen ist erst wieder für den 20. November 2012 geplant. Sie soll dann alle Funktionen enthalten, die auch in der normalen Thunderbird-Version vorkommen.

Die großen Änderungen betreffen diese normale Thunderbird-Version: Die darin enthaltenen neuen Funktionen sollen ausschließlich aus der Community kommen.

Kritische Stimmen

Die Entscheidung stößt offenbar nicht bei allen Beteiligten auf Zustimmung. Eine vertrauliche Vorabinformation für Mozilla-Mitarbeiter fand ihren Weg auf Pastebin. Ausgelöst dadurch wurde die Ankündigung nun vorgezogen, denn eigentlich sollte Mozillas teilweiser Rückzug aus der Thunderbird-Entwicklung erst am Montag verkündet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 11. Jul 2012

TB hat aber noch jede Menge Bugs und einige davon fallen einem bereits beim täglichen...

samy 10. Jul 2012

MS-Office ist schon wirklich viel viel besser zu bedienen auch als Softmaker-Office. So...

tilmank 10. Jul 2012

Werbung kannste filtern, im übrigen wertet Google für die Anzeigen beim Browserzugang...

SSD 10. Jul 2012

Das war nicht mein Appell. Ein Beitrag kann auf unterschiedlichste Art und Weise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /