E-Mail-Ausfall: Massiver Microsoft-Exchange-Fehler zum Jahresbeginn 2022

Ein Bug im Microsoft Exchange-Server sorgt seit dem 1. Januar 2022 dafür, dass keine E-Mails mehr zugestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Arme Admins am Neujahrstag
Arme Admins am Neujahrstag (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Der Jahr-2022-Bug hat beim Microsoft-Exchange-Server zugeschlagen. Der Virenscanner FIP-FS Scan Engine meldet einen Fehler mit dem Text "Can't Convert '2201010001' to long". Der Mailserver stellt daraufhin die Zustellung von E-Mails ein.

Die kurzfristige Lösung für das Problem liegt in der temporären Deaktivierung des Malware-Scanners. Das ist mit dem Script Disable-Antimalwarescanning.ps1 möglich. Das darf natürlich nur eine temporäre Lösung bleiben, aber immerhin können E-Mails dann wieder empfangen oder verschickt werden. Alternativ kann der Powershell-Befehl Get-Transportagent Malware Agent | Disable-Transportagent ausgeführt werden. Microsoft hat selbst in einem älteren Beitrag aufgezeigt, wie sich die Anti-Malware-Engine ein- und ausschalten lässt.

Microsoft aktiviert die FIP-FS Anti-Spam- und Anti-Malware-Scan-Engine seit dem Exchange Server 2013 standardmäßig.

Der Sicherheitsforscher und Exchange-Administrator Joseph Roosen teilte über Twitter mit, dass Microsoft eine int32-Variable mit Vorzeichen verwendet, um den Wert eines Datums zu speichern, die einen maximalen Wert von 2.147.483.647 hat. Datumsangaben im Jahr 2022 haben jedoch einen Mindestwert von 2.201.010.001.

Der Microsoft-Exchange-Y2K22-Fehler tritt nur bei selbst gehosteten Servern auf. Wann ein Update von Microsoft erscheint, ist noch nicht bekannt.

Microsoft bestätigte mittlerweile den Fehler:: "Wir sind uns eines Problems bewusst, das dazu führt, dass Nachrichten in den Transportwarteschlangen von Exchange Server 2016 und Exchange Server 2019 stecken bleiben, und arbeiten daran. Das Problem bezieht sich auf einen Fehler bei der Datumsüberprüfung zum Jahreswechsel und nicht auf einen Fehler der AV-Engine selbst. Es handelt sich nicht um ein Problem mit dem Malware-Scanning oder der Malware-Engine und es ist kein sicherheitsrelevantes Problem. Die Versionsprüfung der Signaturdatei führt zu einem Absturz der Malware-Engine, was dazu führt, dass die Nachrichten in den Warteschlangen stecken bleiben." Microsoft weist darauf hin, dass die Abschaltung des Scanners nur dann sinnvoll ist, wenn ein anderer Malware-Scanner für E-Mails eingesetzt wird.

Nachtrag vom 3. Januar 2022, 11:55 Uhr

Microsoft hat mittlerweile einen Fix veröffentlicht, durch den das Anti-Malware-Modul wieder betrieben werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ulink 03. Jan 2022

Weiter unten wurde meine aehnlich lautende Email gleich mal auf die Trollwiese...

elcaron 03. Jan 2022

Wird Zeit auf UTF-8 umzustellen. Sprache (ja, das ist ein Zeichen).

Gunslinger Gary 03. Jan 2022

Das ist jetzt ein "Microsoft ist scheiße"- oder ein "OpenSource ist viel besser!1...

Gunslinger Gary 03. Jan 2022

Alles korrekt. Wenn die richtigen Versionen angezeigt werden und die Zustellung der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /