Abo
  • Services:

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux

Bei der Fehlersuche nach dem E-Mail-Ausfall in München offenbaren sich katastrophale Zustände bei der IT-Verwaltung sowie ein sehr seltsam anmutender Spamfilter. Dafür passt der öffentliche Umgang mit dem Problem durch OB Reiter in die Kritik an seinem Verhältnis zum Limux-Projekt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT-Verwaltung Münchens scheint einige Probleme zu haben.
Die IT-Verwaltung Münchens scheint einige Probleme zu haben. (Bild: David Iliff/CC-BY-SA 3.0)

Öffentlichkeitswirksam beschwerte sich der Oberbürgermeister Münchens, Dieter Reiter (SPD), über einen tagelangen Ausfall der E-Mail-Infrastruktur. Zwar werden unsere Anfragen dazu größtenteils beantwortet, technische Details werden aber kaum genannt. Doch die von uns gewonnenen Informationen deuten auf ein sehr schlechtes IT-Management und überforderte Admins hin. Statt aber dem Personalrat zu folgen, seine Kritik zu mäßigen und den Missstand bei den Beschäftigten zu beheben, scheint Reiter die Gelegenheit zu nutzen, erneut die Kritik an Limux aufleben zu lassen.

Keine externen E-Mails

Inhalt:
  1. E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
  2. Mangelhafte Serververwaltung
  3. IT-Angestellte ohne politischen Rückhalt

Schriftlich bestätigt uns das Presse- und Informationsamt der Stadt, dass der "externe Zugang zu den städtischen E-Mail-Servern" seit vergangenem Freitag, dem 5. Dezember gegen 17:15 Uhr blockiert war. Erst am darauffolgenden Montag "gegen 10 Uhr" sei dies behoben worden. Die Auslieferung der bis dahin "aufgelaufenen externen E-Mails parallel zum Tagesgeschäft" belastete die Serverinfrastruktur darüber hinaus bis in den Montagabend.

Die interne E-Mail-Kommunikation der Mitarbeiter der Stadtverwaltung sei dadurch nicht betroffen gewesen. Wie Reiter der Münchner Abendzeitung sagte, betraf das Problem nicht nur "die Bürger, für die die Stadtverwaltung per Mail nicht zu erreichen war", sondern auch 20.000 der 33.000 Mitarbeiter, die nicht erreichbar waren und auch keine E-Mails nach außen verschicken konnten.

Riesiger E-Mail-Header

Als Ursache dafür, dass der E-Mail-Dienst nicht genutzt werden konnte, wird eine einzelne eingehende E-Mail angeführt, deren Header durch einen ungewöhnlichen Betreff 7 MByte groß gewesen sei. Diese E-Mail habe den externen Zugang "vollständig ausgelastet", ohne dass dieser Zugang dabei ausgefallen sei.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Dabei betont die Pressestelle explizit, dass alle Komponenten technisch funktioniert hätten, der externe Zugang aber ausschließlich mit dieser einen E-Mail beschäftigt gewesen sei. Von einem rein technischen Ausfall könne also nicht gesprochen werden. Was damit aber genau gemeint ist, bleibt unklar. Der Begriff Ausfall soll wohl eher Situationen wie Totalabstürzen, einer ausgefallenen Stromversorgung oder ähnlich gravierenden Problemen vorbehalten bleiben.

Mangelhafte Serververwaltung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

HerbertEisenbeiß 22. Dez 2014

Microsoft wird demnächst vom Münchner Vorort Unterschleißheim nach München direkt...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE Protect ist doch als RBL-Listenbetreiber wie auch Hersteller von Appliances...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE-Protect? Wirklich? Also ein wenig mehr Recherche hätte da dem Artikel nicht...

mainframe 16. Dez 2014

Ich frage mich gerade, ob das nicht alles im Rahmen der Verträge gelegen hat. Die meisten...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2014

Echte Münchner essen einen Lachshäppchen oder Sushi zwischendurch und stossen mit einem...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /