IT-Angestellte ohne politischen Rückhalt

Behoben werden konnte das Fehlverhalten schließlich erst, als die verursachende E-Mail entfernt worden ist. Die "Analyse und Behebung haben am Montagmorgen zirka 3 Stunden benötigt". Für die Administration der E-Mail-Infrastruktur ist der zentrale IT-Dienstleister IT@M zuständig.

Stellenmarkt
  1. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  2. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Doch in einem offenen Brief an OB Reiter kritisiert Ursula Hofmann, die Vorsitzende des Gesamtpersonalrats der Verwaltung, dass "20 Prozent der Stellen bei IT@M nicht besetzt" seien. Neben der technischen Ursache scheint diese Unterbesetzung wohl auch einer der Gründe für die langanhaltende Störung des E-Mail-Dienstes gewesen zu sein.

So ist es doch schwer nachvollziehbar, dass, wenn selbst der OB Reiter mit dem massiven E-Mail-Problem zu kämpfen hatte, niemand die Administratoren über den Vorfall informierte. Diese hätten doch per interner Kommunikation erreicht werden können. Ebenso sollte davon auszugehen sein, dass eine Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft telefonisch zu erreichen sein sollte, was offenbar nicht geschehen ist.

Offiziell führt die Stadt die lange Dauer aber auf das fehlgeschlagene Monitoring zurück. Die naheliegende, aber fast schon zynische Interpretation der Beschreibung ließe jedoch den Schluss zu, dass wegen der Unterbesetzung einfach kein Administrator zur Verfügung stand oder gar auf die Zahlung eines Wochenend- oder Nachtzuschlags verzichtet werden sollte.

Unkenntnis oder politische Kalkül?

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reiter müssen der Missstand bei den Beschäftigten des IT-Dienstleisters und die Kritik durch den Personalrat daran bekannt sein. Immerhin zitiert ihn die Abendzeitung mit einer direkten Reaktion darauf. Ebenso sollte von dem OB zu erwarten sein, dass er in der Lage ist, klar zwischen der Backend-Infrastruktur und dem Limux-Projekt zu unterscheiden.

Denn einerseits ist Limux eindeutig auf die Erstellung und Pflege eines Desktopclients beschränkt und andererseits überführt die Stadt München in dem von Limux unabhängigen Projekt Migmak (Migration Mail- und Kalender-System) derzeit die E-Mail-Infrastruktur unter anderem mit Hilfe von Kolab auf die von dem Unternehmen angebotene freie Groupware-Lösung.

Zwar möchte Reiter seine Äußerungen nicht als "Misstrauensvotum gegen Limux" verstanden wissen. Immerhin trennt er die beiden Projekte auch gegenüber der Abendzeitung voneinander. Doch Reiter und der zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) haben in der Vergangenheit mehrfach verschiedene Gelegenheiten genutzt, Limux und die Kritik an dem Projekt wieder ins Gespräch zu bringen. Und das, obwohl wie hier beschrieben oder vorher auch die eigentlichen Auslöser nicht ursächlich auf das Limux-Projekt zurückzuführen sind, sondern auf andere Probleme der Münchner IT.

Wohl auch deshalb wird beiden anonym von Mitarbeitern der Stadt und anderen Beteiligten vorgeworfen, an einer Demontage der Linux-Migration zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mangelhafte Serververwaltung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


HerbertEisenbeiß 22. Dez 2014

Microsoft wird demnächst vom Münchner Vorort Unterschleißheim nach München direkt...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE Protect ist doch als RBL-Listenbetreiber wie auch Hersteller von Appliances...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE-Protect? Wirklich? Also ein wenig mehr Recherche hätte da dem Artikel nicht...

mainframe 16. Dez 2014

Ich frage mich gerade, ob das nicht alles im Rahmen der Verträge gelegen hat. Die meisten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /