Abo
  • Services:

Mangelhafte Serververwaltung

Da der Zugang aber eben nicht ausgefallen, sondern weitergelaufen sei, "haben die Monitoring-Werkzeuge die Situation nicht erkannt", schreibt die Pressestelle. Dementsprechend ist auch "die 24x7-Bereitschaft nicht alarmiert" worden. Deshalb ist der Fehler auch bis zum Montagmorgen nicht behoben worden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zum "Monitoring wird primär Nagios eingesetzt", wie uns mitgeteilt wurde. Dass das Problem aber nicht entdeckt worden ist, kann keinesfalls auf die eingesetzte Software zur Systemüberwachung zurückzuführen sein. Software führt schließlich auch nur Anweisungen aus.

Vielmehr legt diese Stellungnahme eine eklatant falsche oder wenigstens lückenhafte Konfiguration nahe. Allein der totale Einbruch des E-Mail-Aufkommens hätte leicht bemerkt werden müssen. Hinzu kommen verschiedene ausgelastete Ressourcen oder die wachsende Menge an zwischengespeicherten E-Mails, die als Anzeichen für ein fehlerhaftes Verhalten dienen könnten.

Postfix lehnt zu große E-Mails ab

Weitere Einzelheiten zu dem Vorgang und vor allem zu der technischen Infrastruktur - wie zum Beispiel der eingesetzten Software - möchte die Stadt "aus Gründen der Sicherheit" nicht offenlegen. Aus den Headern der E-Mail-Kommunikation mit der Pressestelle geht allerdings hervor, dass Postfix verwendet wird.

In einem kurzen Test von uns mit einer entsprechend präparierten Nachricht lehnt Postfix diese als zu groß ab. Das gleiche Ergebnis liefert Courier. Zwar ist in den offiziellen Spezifikation zu E-Mails die maximal zu akzeptierende Größe nicht festgelegt, ein derartiges Verhalten wird aber empfohlen und sinnvollerweise auch umgesetzt.

Obskurer Spamfilter als wahrscheinlicher Verursacher

Als Verursacher des eigentlichen Problems kommt Postfix wohl also nicht infrage. Darüber hinaus deutet das Problembild aber auch auf eine Software hin, die mit der Verarbeitung der zu großen E-Mail überlastet ist, wie etwa typischerweise der Parser eines Spamfilters.

Tatsächlich findet sich in den E-Mail-Headern auch der Hinweis auf Uceprotect, das Anti-Spam-Lösungen anbietet. Als Referenzkunden werden von Uceprotect diverse bayerische Behörden genannt. Doch allein die Gestaltung der Webseite des Anbieters wirkt wenig seriös. Beispielsweise findet sich dort trotz gesetzlicher Pflicht kein Impressum, deren Domain in den USA auf eine Firma mit Sitz in der bayerischen Stadt Regen registriert ist. Die Stadt München bietet sogar einen Dienst an, die eigene E-Mail-Adresse wieder freischalten zu lassen, falls diese als Spamabsender gewertet wird. Diese obskur anmutende Auswahl der Software sowie deren Einsatz möchte die Stadt ebenfalls mit Verweis auf die Sicherheit nicht kommentieren.

 E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht LimuxIT-Angestellte ohne politischen Rückhalt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

HerbertEisenbeiß 22. Dez 2014

Microsoft wird demnächst vom Münchner Vorort Unterschleißheim nach München direkt...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE Protect ist doch als RBL-Listenbetreiber wie auch Hersteller von Appliances...

HerbertEisenbeiß 21. Dez 2014

UCE-Protect? Wirklich? Also ein wenig mehr Recherche hätte da dem Artikel nicht...

mainframe 16. Dez 2014

Ich frage mich gerade, ob das nicht alles im Rahmen der Verträge gelegen hat. Die meisten...

Anonymer Nutzer 15. Dez 2014

Echte Münchner essen einen Lachshäppchen oder Sushi zwischendurch und stossen mit einem...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /