• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Adresse: Instagram bestätigt Sicherheitslücke in API

Instagram hat eine Sicherheitslücke in der eigenen API bestätigt, mit der private Daten wie E-Mail-Adresse und Telefonnummer von Accounts ausgelesen wurden. Betroffen sind die Accounts mehrerer prominenter Personen.

Artikel veröffentlicht am ,
Instagram (Symbolbild)
Instagram (Symbolbild) (Bild: Jessica Zollman/CC-BY-SA 3.0)

Die Accounts mehrerer prominenter Instagram-Nutzer sind in den vergangenen Tagen von einem Sicherheitsproblem betroffen gewesen, wie das Unternehmen selbst mitteilt. Mit dem Hack des Accounts von Selena Gomez hat das aber eher nichts zu tun.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Hays AG, Niedersachsen

Man habe herausgefunden, dass "eine oder mehrere Personen illegal Zugriff auf die Kontaktinformationen mehrerer prominenter Instagram-Nutzer bekommen haben", wie ein Sprecher dem Magazin Variety sagte. Die oder der Angreifer sollen einen Bug in der API von Instagram ausgenutzt haben und hätten Kontaktinformationen wie die hinterlegte E-Mail-Adresse und die Telefonnummer erlangen können. Passwörter sollen nicht betroffen gewesen sein.

Instagram will Bug behoben haben

Instagram hat den dafür verantwortlichen Bug nach eigenen Angaben behoben, ohne Details zu nennen. Das zu Facebook gehörende Unternehmen geht davon aus, dass es gezielte Angriffe auf die Accounts prominenter Personen gegeben habe. Um welche Accounts es sich gehandelt hat, teilte Instagram jedoch nicht mit. Inhaber verifizierter Accounts seien über das Problem aufgeklärt worden.

Instagram bietet zur Absicherung von Accounts eine Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Anders als bei dem Mutterkonzern kann der zweite Faktor aber nicht per Google Authenticator oder Hardwareschlüssel übermittelt werden, sondern nur per SMS.

Vor wenigen Tagen war der Instagram-Account von US-Sternchen Selena Gomez mit 125 Millionen Followern übernommen worden. Die Angreifer hatten dort Nacktfotos von Justin Bieber gepostet. Ein Zusammenhang mit der nun bestätigten Sicherheitslücke ist allerdings nicht erwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  2. 7,99€
  3. (-15%) 46,74€

Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /