• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail: Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

PGP gilt nicht als übertrieben benutzerfreundlich. Warum, musste jetzt auch Adobe feststellen, als ein Mitarbeiter im Sicherheitsblog des Unternehmens den privaten PGP-Schlüssel des Teams veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe hat seine privaten PGP-Schlüssel veröffentlicht.
Adobe hat seine privaten PGP-Schlüssel veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Einem Mitarbeiter von Adobe ist ein peinlicher Fehler unterlaufen: Auf dem Blog von Adobes Product Security Incident Response Team (Psirt) waren zwischenzeitlich sowohl der öffentliche als auch der private PGP-Schlüssel für den E-Mail-Account des Teams einsehbar. Zuerst hat der Hacker Juho Nurminen auf den Fehler aufmerksam gemacht.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Die Kombination aus öffentlichem und privatem Schlüssel wurde mit dem Browser-Plugin Mailvelope exportiert. Es ist etwas erstaunlich, dass dieses Programm im professionellen Umfeld eingesetzt wird, da es im Zusammenspiel mit Firefox dokumentierte Sicherheitslücken gibt. Ein neuer Schlüssel mit der ID 0x15ACC7EF wurde mit GPG Tools erstellt.

Der versehentlich veröffentlichte Schlüssel für psirt@adobe.com wurde mittlerweile zurückgezogen. Im Googles Cache ist der entsprechende Blogeintrag mit dem privaten Schlüssel nach wie vor auffindbar. Adobe selbst hat sich zum dem Vorgang bislang nicht geäußert.

Peinlicher Fehler, vermutlich geringe Auswirkungen

Der Vorgang dürfte für Adobe vor allem peinlich sein. Sollte es mit Hilfe des alten Schlüssels gelingen, früher abgefangene Nachrichten zu entschlüsseln, dürfte der Mehrwert gering sein, zumal der Schlüssel erst vor wenigen Tagen generiert wurde und daher nicht lange im Einsatz war. Adobes Produkte wie Flash glänzen zudem zwar nicht durch übertrieben gute Sicherheit, werden aber immerhin regelmäßig gepatcht.

Adobe ist mit dem Fehler auch nicht allein. Immer wieder finden sich private Schlüssel an Stellen, wo sie nicht hingehören. Etwa auf Webservern, auf Embedded-Geräten, oder Code-Signing-Schlüssel auf D-Link-Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...
  2. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...
  3. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...

Hilary Glaps 06. Okt 2017

wenn man im Alltag sieht wie ADOBE mit Datensicherheit und Datenschutz umgeht, wundert es...

Hilary Glaps 26. Sep 2017

Adobe hat seit langem merkwürdige Einstellungen zur Datensicherheit, Datenschutz und...

redwolf 25. Sep 2017

Nur echt mit ROT13

EWCH 24. Sep 2017

##### !!! WARNING WARNING WARNING !!! ##### ### Private key : do NOT export - keep it...

Handle 23. Sep 2017

"[...] zudem der Schlssel erst vor wenigen Tagen generiert wurde [...]" zudem; hier...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher
  2. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  3. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"

    •  /