Abo
  • Services:

E-Learning: Udacity bietet kostenpflichtige Kurse an

Udacity richtet ein neues Lehrangebot zu Big Data ein. Die Teilnahme daran wird kostenpflichtig sein. Dafür erhält der Teilnehmer Unterstützung durch einen Tutor.

Artikel veröffentlicht am ,
Sebastian Thrun im autonomen Google-Auto: zu hohe Absprungrate
Sebastian Thrun im autonomen Google-Auto: zu hohe Absprungrate (Bild: Udacity)

Das Lernportal Udacity hat künftig ein kostenpflichtiges Lehrangebot. Es startet im Januar 2014. Bisher war die Teilnahme an den Kursen, sogenannten Massive Open Online Courses (Mooc), des von Sebastian Thrun gegründeten Unternehmens ohne Bezahlung möglich.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart

Udacity hat nun in Zusammenarbeit mit Unternehmen ein Lehrangebot zu Big Data eingerichtet, darunter der Softwarehersteller Cloudera. Der erste Kurs etwa ist eine Einführung in Hadoop und Mapreduce.

Teilnehmer aus aller Welt

Die Teilnehmer zahlten pro Kurs und Monat, erklärt Udacity auf der Website. Dafür bekommen sie neben den Kursmaterialien einen Tutor zugeteilt, der beispielsweise Hausaufgaben korrigiert oder Fragen beantwortet. Einen Kurs zu belegen, kostet 105 US-Dollar im Monat. Damit die Kosten kalkulierbar sind, gibt Udacity an, wie lange der Kurs bei einem Zeitaufwand von fünf Stunden pro Woche dauert.

Wann der Teilnehmer den Kurs macht, ist ihm selbst überlassen. Sobald die Materialien auf der Website verfügbar seien, könne er nach eigenem Gutdünken damit anfangen. Am Ende könne er einen von der Open Education Alliance (OEA) anerkannten Abschluss erwerben, schreibt Thrun im Udacity-Blog. An der OEA sind eine Reihe bekannter Unternehmen beteiligt, darunter Google, Nvidia, Autodesk und 23andMe.

Teilnehmer aus aller Welt

Der aus Deutschland stammende Thrun, der unter anderem Googles Roboterauto entwickelt hat, hat Udacity 2011 gegründet. Seither bietet das Unternehmen Moocs an. Mit großem Erfolg: Bis dato haben sich rund 1,6 Millionen Teilnehmer aus über 190 Ländern eingeschrieben.

Thrun ist dennoch unzufrieden. Die Absprungrate sei immens: Weniger als zehn Prozent der Teilnehmer hielten bis zum Ende ihrer Kurse durch. "Wir waren auf den Titelseiten von Zeitungen und Magazinen, aber gleichzeitig stellte ich fest, dass wir die Leute nicht so ausbilden, wie andere sich das wünschen oder wie ich mir das wünsche", sagte Thrun dem US-Wirtschaftsmagazin Fast Company. "Wir haben ein schlechtes Produkt."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DeaD_EyE 17. Nov 2013

Ja, das sollte man. Wenn man das Wissen beruflich nutzen möchte und dafür auch noch mehr...

Anarcho_Kommunist 16. Nov 2013

Viele leute melden sich sicherlich auch an wegen dem hype, um sichs mal anzuschauen usw...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /