Abo
  • Services:
Anzeige
Sebastian Thrun im autonomen Google-Auto: zu hohe Absprungrate
Sebastian Thrun im autonomen Google-Auto: zu hohe Absprungrate (Bild: Udacity)

E-Learning Udacity bietet kostenpflichtige Kurse an

Udacity richtet ein neues Lehrangebot zu Big Data ein. Die Teilnahme daran wird kostenpflichtig sein. Dafür erhält der Teilnehmer Unterstützung durch einen Tutor.

Anzeige

Das Lernportal Udacity hat künftig ein kostenpflichtiges Lehrangebot. Es startet im Januar 2014. Bisher war die Teilnahme an den Kursen, sogenannten Massive Open Online Courses (Mooc), des von Sebastian Thrun gegründeten Unternehmens ohne Bezahlung möglich.

Udacity hat nun in Zusammenarbeit mit Unternehmen ein Lehrangebot zu Big Data eingerichtet, darunter der Softwarehersteller Cloudera. Der erste Kurs etwa ist eine Einführung in Hadoop und Mapreduce.

Teilnehmer aus aller Welt

Die Teilnehmer zahlten pro Kurs und Monat, erklärt Udacity auf der Website. Dafür bekommen sie neben den Kursmaterialien einen Tutor zugeteilt, der beispielsweise Hausaufgaben korrigiert oder Fragen beantwortet. Einen Kurs zu belegen, kostet 105 US-Dollar im Monat. Damit die Kosten kalkulierbar sind, gibt Udacity an, wie lange der Kurs bei einem Zeitaufwand von fünf Stunden pro Woche dauert.

Wann der Teilnehmer den Kurs macht, ist ihm selbst überlassen. Sobald die Materialien auf der Website verfügbar seien, könne er nach eigenem Gutdünken damit anfangen. Am Ende könne er einen von der Open Education Alliance (OEA) anerkannten Abschluss erwerben, schreibt Thrun im Udacity-Blog. An der OEA sind eine Reihe bekannter Unternehmen beteiligt, darunter Google, Nvidia, Autodesk und 23andMe.

Teilnehmer aus aller Welt

Der aus Deutschland stammende Thrun, der unter anderem Googles Roboterauto entwickelt hat, hat Udacity 2011 gegründet. Seither bietet das Unternehmen Moocs an. Mit großem Erfolg: Bis dato haben sich rund 1,6 Millionen Teilnehmer aus über 190 Ländern eingeschrieben.

Thrun ist dennoch unzufrieden. Die Absprungrate sei immens: Weniger als zehn Prozent der Teilnehmer hielten bis zum Ende ihrer Kurse durch. "Wir waren auf den Titelseiten von Zeitungen und Magazinen, aber gleichzeitig stellte ich fest, dass wir die Leute nicht so ausbilden, wie andere sich das wünschen oder wie ich mir das wünsche", sagte Thrun dem US-Wirtschaftsmagazin Fast Company. "Wir haben ein schlechtes Produkt."


eye home zur Startseite
DeaD_EyE 17. Nov 2013

Ja, das sollte man. Wenn man das Wissen beruflich nutzen möchte und dafür auch noch mehr...

Anarcho_Kommunist 16. Nov 2013

Viele leute melden sich sicherlich auch an wegen dem hype, um sichs mal anzuschauen usw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Bundesdruckerei GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  2. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  3. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  4. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  5. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen

  6. Way of the Future

    Man kann Kirche nicht ohne KI schreiben

  7. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  8. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  9. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  10. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Diesel ist effektiver und kann sauberer sein

    John2k | 11:38

  2. "preislich attraktives Top-Gerät"

    watwerbisdudenn | 11:38

  3. Re: Also werden alle mit langsamen Internet...

    flasherle | 11:38

  4. Re: Wieso nicht?

    Lorphos | 11:37

  5. Re: Die Frage nach "Wie wird man den eGold wieder...

    Lemo | 11:37


  1. 11:34

  2. 11:20

  3. 11:05

  4. 10:50

  5. 10:35

  6. 10:26

  7. 08:53

  8. 08:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel