E-Kennzeichen: Strafzettel für Elektroautos trotz gültiger Parkscheine

Halter von Elektroautos bekommen in Berlin Knöllchen verpasst, obwohl sie einen gültigen Parkschein gelöst haben. Dahinter steckt offenbar ein Problem mit der Parkschein-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Das E ist laut Polizei kein Bestandteil des Kennzeichens.
Das E ist laut Polizei kein Bestandteil des Kennzeichens. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Trotz ordnungsgemäß gelöster Parkscheine erhalten Halter von Elektroautos in Berlin offenbar regelmäßig Knöllchen wegen angeblich nicht gezahlter Parkgebühren. Einem Bericht des Tagesspiegel zufolge steckt dahinter ein Problem mit der App Park Now, über die sich per Smartphone ein digitaler Parkschein lösen lässt. Demnach führt das zusätzliche "E" in den Autokennzeichen dazu, dass den Mitarbeitern des Ordnungsamtes die über die App gebuchten Parkscheine nicht angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
  2. Projektleiter (m/w/d) MS Dynamics 365 Business Central
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Dem Tagesspiegel zufolge tauchen die Autos im System des Ordnungsamtes trotz der gebuchten Parkscheine nicht auf. Dazu müssten die Kontrolleure ein separates Programm öffnen, mit dem nicht alle vertraut seien. Nachdem der betroffene Nutzer Widerspruch gegen die Verwarnungen eingelegt habe, seien die Verfahren regelmäßig eingestellt worden.

Das Ordnungsamt im Berlin-Mitte, dessen Kontrolleure die Strafzettel ausgestellt hätten, habe sich für nicht zuständig erklärt und an das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (Labo) verwiesen. Dort wurde der Zeitung auf Anfrage mitgeteilt: "Nach unseren Informationen gibt es keine softwareseitigen Probleme bei der Erfassung von E-Kennzeichen oder sonstigen Kennzeichen." Man wolle jedoch mit den Ordnungsämtern der Bezirke Kontakt aufnehmen, um "die Prozesse noch einmal zu verdeutlichen".

Die Polizei äußerte sich dem Bericht zufolge widersprüchlich. So habe sie zum einen darauf verwiesen, dass das "E" nur ein Zusatz, aber kein Bestandteil des Kennzeichens sei. Daher funktioniere die eindeutige Zuordnung auch ohne den Buchstaben am Ende. Allerdings habe sie darüber hinaus mitgeteilt: "Aufgrund der Vielzahl von Beschwerden von Betroffenen wird die Erfassung des Zusatzes 'E' in Zukunft jedoch möglich gemacht werden - voraussichtlich noch in diesem Jahr."

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn Halter von Elektroautos in diesem Fall offenbar benachteiligt werden, profitieren sie normalerweise davon, dass Elektroautos an öffentlichen Ladesäulen kostenlos parken dürfen. Dabei ist eher das Problem, dass die zulässige Parkdauer von vier Stunden tagsüber oft nicht eingehalten wird und die Fahrzeuge die Ladesäulen blockieren. Ladenetzbetreiber wie Allego überlegen daher, die Elektroautofahrer zu sensibilisieren: "Wir können das in Berlin nur über eine Verhaltensänderung hinbekommen. Wir können uns leider nicht auf die Ordnungsämter verlassen, die das aus verschiedensten Gründen nicht leisten können", sagte der Deutschland-Chef von Allego, Ulf Schulte, im Gespräch mit Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarcas Mus 03. Jan 2021

"... wechselt man von einem E-Auto auf einen Verbrenner" ..... der war gut! Ein...

quineloe 11. Sep 2020

Für manche Leute gilt hier das Gegenteil, das ist negativ. Die wollen mit ihrem V8 alle...

PanicMan 13. Mär 2020

Ne, problematisch nicht, nur etwas kurzsichtig. Warscheinlich haben die ein Feld für...

mj 06. Mär 2020

Ach bin ich ? Wo ? Wahrheit und so



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Unterkunftvermietung: Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen
    Unterkunftvermietung
    Airbnb bekommt nach Homeoffice-Ankündigung viele Bewerbungen

    Airbnb erlaubt es seinen Angestellten, im Homeoffice zu bleiben. Das Interesse an Jobs in dem Unternehmen ist binnen kurzer Zeit angestiegen.

  2. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. Palit RTX 3080 Ti 12GB 1.285€) • Bosch Professional Elektrowerkzeug bis zu 53% günstiger • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /