• IT-Karriere:
  • Services:

E Ink: Neues E-Paper-Display stellt Farben dar

Rot, Grün und Blau statt Schwarz-Weiß: E Ink zeigt ein neues E-Paper-Display, das Farben in verschiedenen Tönen darstellt, ohne auf die Vorteile der Technik zu verzichten. Das Unternehmen will dies zunächst an Schulen und kommerzielle Nutzer verkaufen. Die Möglichkeiten sind aber groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue E-Paper-Display stellt Farben dar.
Das neue E-Paper-Display stellt Farben dar. (Bild: Ctimes/E Ink)

Der Displayhersteller E Ink hat ein neues E-Paper-Display vorgestellt, das Text und Bilder in Farbe und nicht nur in Grautönen darstellen kann. Print-Color E-Paper verwendet neben schwarzen auch rote, grüne und blaue Pixel. Diese bei Displaytechnik häufig verwendeten Farben können auch gemischt werden und dadurch weitere Töne erzeugen. Dabei soll das neue Panel dünner und leichter als ähnliche E-Paper-Displays sein. Das berichtet die Taiwaner Zeitung Ctimes.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das hat auch einen Grund: Statt eines über dem Display liegenden Farbfilters, der das Licht in verschiedene Farbspektren bricht, verwendet das Print-Color-Display farbiges elektronisches Papier. Wie andere E-Paper-Displays und im Unterschied zu LC-Displays leuchten die einzelnen Pixel nicht selbst und erneuern sich auch nicht mit 60 Hertz oder mehr. Stattdessen werden Pixel nur verändert, wenn eine Signalspannung angelegt wird. Diese Technik spart sehr viel Energie und ermöglicht bei E-Readern Akkulaufzeiten von mehreren Wochen. Allerdings sind bewegte Bilder damit nur sehr schlecht realisierbar, weshalb die Technik abseits von E-Readern eher ein Nischenprodukt ist.

Für Bildung und Verkauf

Allerdings soll die neue Technik eher für den Bildungsmarkt oder gewerbliche Zwecke genutzt werden, da auf dem E-Reader-Markt preiswerte Geräte zunächst wichtiger sind als farbige Displays. Produkte wie der Amazon Kindle mit Schwarz-Weiß-Display werden nicht ohne Grund zu geringen Preisen verkauft.

Ctimes gibt an, dass sich ein farbiges E-Paper-Display beispielsweise für elektronische Notizblöcke eignen könne. Auch eine Nutzung als buntes Werbeplakat oder als Preisschild ließe sich damit realisieren. Im Bereich der E-Reader könne sich das farbige Display auch in Comics, Mangas oder Graphic Novels etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

ThomasSV 22. Dez 2019

Wikipedia hilft: https://de.wikipedia.org/wiki/Autotypische_Farbmischung

longthinker 21. Dez 2019

Ich würde mich eher als Leser schämen, wenn ich so offensichtlich den Artikel nicht...

BoMbY 21. Dez 2019

Ich glaube erst dran wenn ich eines in den Händen halte.

x2k 21. Dez 2019

Für Mangas ist das Display sicher besser geeignet. Da ist die Farbgebung meist etwas...

nehana 21. Dez 2019

Absolut, darauf warte ich auch schon seit Jahren. Das wird vermutlich aber noch viele...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /