E Ink: Neues E-Paper-Display stellt Farben dar

Rot, Grün und Blau statt Schwarz-Weiß: E Ink zeigt ein neues E-Paper-Display, das Farben in verschiedenen Tönen darstellt, ohne auf die Vorteile der Technik zu verzichten. Das Unternehmen will dies zunächst an Schulen und kommerzielle Nutzer verkaufen. Die Möglichkeiten sind aber groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue E-Paper-Display stellt Farben dar.
Das neue E-Paper-Display stellt Farben dar. (Bild: Ctimes/E Ink)

Der Displayhersteller E Ink hat ein neues E-Paper-Display vorgestellt, das Text und Bilder in Farbe und nicht nur in Grautönen darstellen kann. Print-Color E-Paper verwendet neben schwarzen auch rote, grüne und blaue Pixel. Diese bei Displaytechnik häufig verwendeten Farben können auch gemischt werden und dadurch weitere Töne erzeugen. Dabei soll das neue Panel dünner und leichter als ähnliche E-Paper-Displays sein. Das berichtet die Taiwaner Zeitung Ctimes.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Das hat auch einen Grund: Statt eines über dem Display liegenden Farbfilters, der das Licht in verschiedene Farbspektren bricht, verwendet das Print-Color-Display farbiges elektronisches Papier. Wie andere E-Paper-Displays und im Unterschied zu LC-Displays leuchten die einzelnen Pixel nicht selbst und erneuern sich auch nicht mit 60 Hertz oder mehr. Stattdessen werden Pixel nur verändert, wenn eine Signalspannung angelegt wird. Diese Technik spart sehr viel Energie und ermöglicht bei E-Readern Akkulaufzeiten von mehreren Wochen. Allerdings sind bewegte Bilder damit nur sehr schlecht realisierbar, weshalb die Technik abseits von E-Readern eher ein Nischenprodukt ist.

Für Bildung und Verkauf

Allerdings soll die neue Technik eher für den Bildungsmarkt oder gewerbliche Zwecke genutzt werden, da auf dem E-Reader-Markt preiswerte Geräte zunächst wichtiger sind als farbige Displays. Produkte wie der Amazon Kindle mit Schwarz-Weiß-Display werden nicht ohne Grund zu geringen Preisen verkauft.

Ctimes gibt an, dass sich ein farbiges E-Paper-Display beispielsweise für elektronische Notizblöcke eignen könne. Auch eine Nutzung als buntes Werbeplakat oder als Preisschild ließe sich damit realisieren. Im Bereich der E-Reader könne sich das farbige Display auch in Comics, Mangas oder Graphic Novels etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThomasSV 22. Dez 2019

Wikipedia hilft: https://de.wikipedia.org/wiki/Autotypische_Farbmischung

longthinker 21. Dez 2019

Ich würde mich eher als Leser schämen, wenn ich so offensichtlich den Artikel nicht...

BoMbY 21. Dez 2019

Ich glaube erst dran wenn ich eines in den Händen halte.

x2k 21. Dez 2019

Für Mangas ist das Display sicher besser geeignet. Da ist die Farbgebung meist etwas...

nehana 21. Dez 2019

Absolut, darauf warte ich auch schon seit Jahren. Das wird vermutlich aber noch viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /