Abo
  • Services:

E-Ink Mobius: Armbanduhr mit E-Paper-Zifferblatt

E-Ink und Sonostar haben in Taiwan eine Smartwatch mit einem E-Paper-Zifferblatt gezeigt. E-Inks Displaytechnik Mobius ist biegsam und deutlich leichter als herkömmliches E-Paper, wie es in E-Book-Readern verbaut ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobius-Display von E-Ink: gibt es auch rund
Mobius-Display von E-Ink: gibt es auch rund (Bild: E-Ink)

Zeit statt Text: E-Ink hat auf der Computermesse Computex ein Uhrenzifferblatt mit einem E-Paper-Display vorgestellt. Das Besondere: Das Display ist biegsam.

  • Smartwatch von Sonostar mit Mobius-Display von E-Ink (Bild: Sonostar)
  • Mobius-Displays sind biegsam und leichter als herkömmliche E-Papers, da sie anstelle von Glas Kunststoff als Substrat nutzen. (Bild: E-Ink)
Smartwatch von Sonostar mit Mobius-Display von E-Ink (Bild: Sonostar)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Das Zifferblatt hat eine Diagonale von 1,73 Zoll (4,4 Zentimeter) und eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Es basiert auf der Pearl-Technik, die auch in vielen E-Book-Readern eingesetzt wird und kann 16 Graustufen darstellen.

Mobius ist flexibel

Mobius heißt die neue Technik. Der große Unterschied ist das Trägermaterial: Mobius verwendet kein Glas, sondern einen Kunststoff. Dadurch ist ein Mobius-Display biegsam, aber auch leichter als ein herkömmliches Pearl-Display und wiegt nicht einmal die Hälfte. Außerdem muss das Mobius-Display nicht viereckig sein - es lässt sich in verschiedene Formen schneiden. Für ein Zifferblatt bietet sich ein Kreis an.

Kürzlich hatte E-Ink zusammen mit Sony den Prototyp eines Tablets mit einem 13,3 Zoll (33,8 Zentimeter) großen Mobius-Display gezeigt, das eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln Auflösung hat. Gedacht ist das Gerät im A4-Format für den Einsatz in Schulen und Universitäten. Ein Pilotprojekt an drei japanischen Universitäten ist für dieses Jahr geplant, eine Serienproduktion könnte im kommenden Jahr anlaufen.

Uhr und Smartphone

Die Uhr mit E-Paper soll schon früher zur Verfügung stehen: Die von Sonostar angebotene Smartwatch soll in Kürze auf den Markt kommen. Sie verbindet sich über Bluetooth mit dem Smartphone (Android oder iOS) und zeigt beispielsweise Nachrichten und Termine oder hilft bei der Suche, sollte das Smartphone verlegt worden sein. Die Smartwatch gibt es in Schwarz oder Weiß und sie soll 180 US-Dollar kosten.

Displayhersteller arbeiten schon länger an biegsamen Displays. Verschiedene Prototypen wurden im Laufe der Jahre gezeigt und verschwanden wieder in den Schubladen. Möglicherweise verhelfen die Smartwatches, von denen in den vergangenen Monaten diverse auf den Markt gekommen sind, den flexiblen E-Papers zum Durchbruch: Die Displays haben den Vorteil, dass sie weniger Leistung aufnehmen als ein LCD und in hellem Licht besser ablesbar sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Himmerlarschund... 05. Jun 2013

Wird sicher auch bald von den Chinesen für 50 Euro gebaut ;)

kendon 05. Jun 2013

die uhr könnte ja vibrieren wenn was reinkommt. dann könnte man auf jeden fall schneller...

Hassan 04. Jun 2013

Stimmt. Induktionsladung ist ein Feature was der Pebble eigentlich fehlt ! Magnetstecker...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /