E Ink Justwrite Film: Beschreibbare Display-Folie kann überall angeklebt werden

Als Tafel, als Tisch, als Littfasssäule: E Inks Justwrite Film ist ein flexibles Panel, auf dem Nutzer schreiben und zeichnen können. Nach Angaben des Herstellers ist es preiswert und dünn. Daher könnte sie schnell Einzug in Klassenzimmer halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Justwrite Film stellt Strichzüge weiß auf schwarzem Grund dar.
Justwrite Film stellt Strichzüge weiß auf schwarzem Grund dar. (Bild: E Ink)

Die E Ink Corporation bringt ihre gleichnamige Displaytechnik in einer neuen Form heraus. Justwrite Film ist eine Folie, auf der Nutzer schreiben, zeichnen und malen können. Sie soll flexibel, leicht und an verschiedenen Oberflächen anzubringen sein, schreibt die Onlineseite der US-Zeitung Boston Globe. E Ink zeigt die Technik auf der vom Hersteller Wacom abgehaltenen Technologiemesse Connected Ink in der japanischen Hauptstadt Tokio.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

Die Oberfläche von Justwrite Film ist schwarz. Mit Stiften können Nutzer weiße Linien über die Folie ziehen. Sie ist - wie andere E-Ink-Displays auch - nicht hintergrundbeleuchtet. Energie wird nur benötigt, wenn die Stiftspitze ein Pigment auf der Oberfläche umdreht und damit weiß erscheinen lässt. Die Eingabelatenz ist laut E Ink sehr gering und nicht wahrnehmbar. Zudem sind die Herstellungskosten niedrig.

Einsatz in Schulen denkbar

Auf ersten Bildern sieht es so aus, als wäre der zum Display gehördene Stylus ein einfacher Stift ohne Mine, an dem sich auf der Rückseite ein Radiergummi befindet. Allerdings soll sich die Oberfläche mit einem kleinen Stromstoß komplett löschen lassen. Denkbar wäre ein Taster an einem der Bildschirmränder. Eine Druckempfindlichkeit des Stylus ist nicht erkennbar.

Vorstellbar wäre, dass ein so angebrachtes E-Ink-Panel in Schulen oder Konferenzsälen als Tafelersatz genutzt wird. Auch könnten die Tische von Studenten und Schülern mit dem Material überzogen sein. Darauf könnten diese sich dann Notizen machen, ohne dass ein Schreibblock benötigt wird. Bilder und Schrift sollen mehrere Monate oder Jahre erhalten bleiben - ähnlich wie bei anderen E-Ink-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schachbr3tt 03. Dez 2018

Ja, der selten wertvolle Rohstoff der Kreide, der nirgends zu bekommen ist, genauso wie...

0xDEADC0DE 03. Dez 2018

Du nimmst ein paar wenige Ausnahmen als Beleg für die Langzeitarchivfähigkeit von...

0xDEADC0DE 03. Dez 2018

Wieso? Bei eInk ist das doch DER Vorteil schlecht hin!?!

Huanglong 03. Dez 2018

Whiteboards benötigen spezielle Stifte. Farben kann es nicht, aber dafür hat es nicht die...

schachbr3tt 03. Dez 2018

Das würde mich auch interessieren, wobei ich auch noch eine USB-Exportfunktion als PNG...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook 18TB 329€ • Biostar Mainboard 64,90€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /