• IT-Karriere:
  • Services:

E Ink Justwrite Film: Beschreibbare Display-Folie kann überall angeklebt werden

Als Tafel, als Tisch, als Littfasssäule: E Inks Justwrite Film ist ein flexibles Panel, auf dem Nutzer schreiben und zeichnen können. Nach Angaben des Herstellers ist es preiswert und dünn. Daher könnte sie schnell Einzug in Klassenzimmer halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Justwrite Film stellt Strichzüge weiß auf schwarzem Grund dar.
Justwrite Film stellt Strichzüge weiß auf schwarzem Grund dar. (Bild: E Ink)

Die E Ink Corporation bringt ihre gleichnamige Displaytechnik in einer neuen Form heraus. Justwrite Film ist eine Folie, auf der Nutzer schreiben, zeichnen und malen können. Sie soll flexibel, leicht und an verschiedenen Oberflächen anzubringen sein, schreibt die Onlineseite der US-Zeitung Boston Globe. E Ink zeigt die Technik auf der vom Hersteller Wacom abgehaltenen Technologiemesse Connected Ink in der japanischen Hauptstadt Tokio.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die Oberfläche von Justwrite Film ist schwarz. Mit Stiften können Nutzer weiße Linien über die Folie ziehen. Sie ist - wie andere E-Ink-Displays auch - nicht hintergrundbeleuchtet. Energie wird nur benötigt, wenn die Stiftspitze ein Pigment auf der Oberfläche umdreht und damit weiß erscheinen lässt. Die Eingabelatenz ist laut E Ink sehr gering und nicht wahrnehmbar. Zudem sind die Herstellungskosten niedrig.

Einsatz in Schulen denkbar

Auf ersten Bildern sieht es so aus, als wäre der zum Display gehördene Stylus ein einfacher Stift ohne Mine, an dem sich auf der Rückseite ein Radiergummi befindet. Allerdings soll sich die Oberfläche mit einem kleinen Stromstoß komplett löschen lassen. Denkbar wäre ein Taster an einem der Bildschirmränder. Eine Druckempfindlichkeit des Stylus ist nicht erkennbar.

Vorstellbar wäre, dass ein so angebrachtes E-Ink-Panel in Schulen oder Konferenzsälen als Tafelersatz genutzt wird. Auch könnten die Tische von Studenten und Schülern mit dem Material überzogen sein. Darauf könnten diese sich dann Notizen machen, ohne dass ein Schreibblock benötigt wird. Bilder und Schrift sollen mehrere Monate oder Jahre erhalten bleiben - ähnlich wie bei anderen E-Ink-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 33,99€
  3. 37,99€

schachbr3tt 03. Dez 2018

Ja, der selten wertvolle Rohstoff der Kreide, der nirgends zu bekommen ist, genauso wie...

0xDEADC0DE 03. Dez 2018

Du nimmst ein paar wenige Ausnahmen als Beleg für die Langzeitarchivfähigkeit von...

0xDEADC0DE 03. Dez 2018

Wieso? Bei eInk ist das doch DER Vorteil schlecht hin!?!

Huanglong 03. Dez 2018

Whiteboards benötigen spezielle Stifte. Farben kann es nicht, aber dafür hat es nicht die...

schachbr3tt 03. Dez 2018

Das würde mich auch interessieren, wobei ich auch noch eine USB-Exportfunktion als PNG...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /