E-Ink Gallery Plus: Neues E-Paper-Display kann 60.000 Farben darstellen

Das Gallery Plus stellt durch die hohe Farbdichte einen weiteren Schritt bei der E-Paper-Entwicklung dar. Es soll als Anzeigetafel dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gallery Plus ist ein Fortschritt bei den E-Paper-Displays.
Das Gallery Plus ist ein Fortschritt bei den E-Paper-Displays. (Bild: E-Ink)

Display-Hersteller E-Ink hat eine neue Version des E-Ink Gallery vorgestellt. Das Gallery Plus kann wesentlich mehr Farben darstellen und verfügt zudem über einen sichtbar höheren Farbkontrast. Das Panel basiert auf der E-Paper-Technik, die nicht selbst leuchtet oder beleuchtet werden muss und daher sehr energieeffizient ist. Statt in E-Book-Readern werden die Gallery-Panels aber eher als Anzeigetafeln verkauft.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Software-Entwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik im Bereich Sondermaschinenbau
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Gallery Plus unterstützt 60.000 Farben im Vergleich zu den bisherigen 4.096 unterschiedlichen Farben. Es wird in Größen zu 28 Zoll (71,1 cm) und 25,3 Zoll (64,26 Zoll) angeboten. E Ink testet das System zudem bereits an öffentlichen Orten wie der Metro in Tapei.

Im Display arbeitet E-Inks Acep-Technik (Advanced Color Epaper Platform), die einzelne Bildpunkte in vier Farben einteilt: Cyan, Magenta, Gelb und Weiß. Das Gallery Plus hat 14 statt 10 Kontrastabstufungen integriert, ist also 40 Prozent effizienter.

E-Paper ersetzt OLED und LCD nicht

Das E-Paper-Display kann angezeigte Grafiken für unbestimmte Zeit ohne Stromzufuhr einblenden, da es, wie alle E-Paper-Panels, nur Energie für sich verändernde Pixel benötigt und ohne LED-Hintergrundbeleuchtung funktioniert. Allerdings sind Pixelreaktionszeiten hier meist vergleichsweise langsam.

  • Das E-Ink Gallery Plus (unten) hat einen höheren Kontrast. (Bild: E-Ink)
Das E-Ink Gallery Plus (unten) hat einen höheren Kontrast. (Bild: E-Ink)
Der neue Kindle Paperwhite (8 GB) - Jetzt mit 6,8-Zoll-Display (17,3 cm) und verstellbarer Farbtemperatur - mit Werbung
Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bewegtbilder sind daher noch immer eine Herausforderung und ein Grund, warum die Technik nicht unmittelbar mit LC- oder OLED-Panels konkurriert. Und selbst das neue Gallery Plus kann bei weitem nicht so viele Farben darstellen, wie herkömmliche dreikanalige LCD-Monitore mit typischerweise 8 Bit (16,5 Millionen Farben) oder 10 Bit (1,07 Milliarden Farben) Farbtiefe pro Kanal.

Die Technik bleibt also erst einmal in ihrer Nische bestehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norbert Lamberti 04. Apr 2022 / Themenstart

Das Display alleine gibts schon für läppische 1400$ :D https://shopkits.eink.com/product...

S77S77 27. Mär 2022 / Themenstart

Damit sich nicht wie bei OLED in der Ecke das Logo des Senders "einbrennt".

Avarion 26. Mär 2022 / Themenstart

Ich kann die Geschwindigkeit nicht wirklich abschätzen. Aber ich habe keine Verzögerung...

flow77 24. Mär 2022 / Themenstart

Sofern das eine Frage war: ein eink display und z.B. eine pi kaufen. (OpenSource...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

  3. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /