E-Ink: Das E-Paper errötet

E-Ink hat ein neues farbiges E-Paper-Display vorgestellt, das neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen kann. Zudem gibt es ein winterfestes E-Paper.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Ink Spectra: unterschiedlich geladene Pixel
E-Ink Spectra: unterschiedlich geladene Pixel (Bild: E-Ink)

Das elektronische Papier wird rot: E-Ink, Marktführer auf dem Gebiet der E-Paper-Displays, hat neben Schwarz und Weiß Rot als Farbe hinzugefügt. E-Ink hat das schwarz-weiß-rote Display zusammen mit einem kälteunempfindlichen Bildschirm auf der Display Week in Vancouver vorgestellt.

  • Spectra kann neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen. Alternativ soll es das Display auch mit blauen oder grünen Pigmenten geben. (Foto: E-Ink)
  • Aurora ist frostfest: Das Display ist bis -25 Grad Celsius funktionstüchtig. (Foto: E-Ink)
Spectra kann neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen. Alternativ soll es das Display auch mit blauen oder grünen Pigmenten geben. (Foto: E-Ink)
Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT Administrator (m/w/d) Client Management
    Bott GmbH & Co. KG, Gaildorf / Kleinaltdorf
Detailsuche

Es heißt Spectra und ist in erster Linie für Werbetafeln oder Schilder gedacht, etwa um in Geschäften auf Sonderangebote hinzuweisen. Die rote Farbe soll Aufmerksamkeit erregen. Anders als das Triton-Display, das mit Farbfiltern arbeitet, die über das zweifarbige Display gelegt werden, ist Spectra ein echtes dreifarbiges Display: Es hat also neben schwarzen und weißen auch noch rote Farbpigmente. Nach Informationen des US-Blogs Engadget will E-Ink Spectra auch mit blauen oder grünen Pigmenten anbieten.

Tassen statt Kugeln

Wie bei den normalen E-Ink-Displays schwimmen auch bei Spectra verschieden geladene Farbpigmente in einer Flüssigkeit. Der Unterschied ist die Form der Microcups genannten Zellen: Sie ähnelt einer umgedrehten Tasse, deren Durchmesser oben etwas kleiner ist als unten. Die sonst genutzten Microcapsules sind kugelförmig.

Diese Microcups sitzen zwischen zwei Elektroden. Die auf der Oberseite ist eine hauchdünne durchsichtige Folie, die mit einem dichten Netz aus Leiterbahnen durchsetzt ist. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen: die weißen positiv, die roten und schwarzen negativ. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente mit der korrespondierenden Ladung zur oberen oder unteren Elektrode und bilden schwarze, weiße oder rote Flächen, Buchstaben, Satzzeichen und leere Flächen dazwischen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Allerdings erklärt E-Ink nicht, wie die gleich geladenen schwarzen und roten Pigmente angesteuert werden.

E-Paper fürs Eisfach

Auch die zweite Neuerung, die E-Ink bei der Display Week präsentiert, ist eher für Geschäfts- als für Privatkunden gedacht: Aurora funktioniert auch noch bei minus 25 Grad Celsius. Die anderen E-Paper-Displays sind nur bis zum Gefrierpunkt einsetzbar. Mit dieser Technik sollen Etiketten oder Preisschilder in Kühlräumen oder -truhen ausgestattet werden. Auch Werbetafeln, die im Winter draußen stehen, könnten damit hergestellt werden.

Aurora-Displays sollen ab Juli 2013 ausgeliefert werden. Spectra soll im Herbst verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /