E-Ink: Das E-Paper errötet

E-Ink hat ein neues farbiges E-Paper-Display vorgestellt, das neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen kann. Zudem gibt es ein winterfestes E-Paper.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Ink Spectra: unterschiedlich geladene Pixel
E-Ink Spectra: unterschiedlich geladene Pixel (Bild: E-Ink)

Das elektronische Papier wird rot: E-Ink, Marktführer auf dem Gebiet der E-Paper-Displays, hat neben Schwarz und Weiß Rot als Farbe hinzugefügt. E-Ink hat das schwarz-weiß-rote Display zusammen mit einem kälteunempfindlichen Bildschirm auf der Display Week in Vancouver vorgestellt.

  • Spectra kann neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen. Alternativ soll es das Display auch mit blauen oder grünen Pigmenten geben. (Foto: E-Ink)
  • Aurora ist frostfest: Das Display ist bis -25 Grad Celsius funktionstüchtig. (Foto: E-Ink)
Spectra kann neben Schwarz und Weiß auch Rot darstellen. Alternativ soll es das Display auch mit blauen oder grünen Pigmenten geben. (Foto: E-Ink)
Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
Detailsuche

Es heißt Spectra und ist in erster Linie für Werbetafeln oder Schilder gedacht, etwa um in Geschäften auf Sonderangebote hinzuweisen. Die rote Farbe soll Aufmerksamkeit erregen. Anders als das Triton-Display, das mit Farbfiltern arbeitet, die über das zweifarbige Display gelegt werden, ist Spectra ein echtes dreifarbiges Display: Es hat also neben schwarzen und weißen auch noch rote Farbpigmente. Nach Informationen des US-Blogs Engadget will E-Ink Spectra auch mit blauen oder grünen Pigmenten anbieten.

Tassen statt Kugeln

Wie bei den normalen E-Ink-Displays schwimmen auch bei Spectra verschieden geladene Farbpigmente in einer Flüssigkeit. Der Unterschied ist die Form der Microcups genannten Zellen: Sie ähnelt einer umgedrehten Tasse, deren Durchmesser oben etwas kleiner ist als unten. Die sonst genutzten Microcapsules sind kugelförmig.

Diese Microcups sitzen zwischen zwei Elektroden. Die auf der Oberseite ist eine hauchdünne durchsichtige Folie, die mit einem dichten Netz aus Leiterbahnen durchsetzt ist. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen: die weißen positiv, die roten und schwarzen negativ. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente mit der korrespondierenden Ladung zur oberen oder unteren Elektrode und bilden schwarze, weiße oder rote Flächen, Buchstaben, Satzzeichen und leere Flächen dazwischen.

Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Allerdings erklärt E-Ink nicht, wie die gleich geladenen schwarzen und roten Pigmente angesteuert werden.

E-Paper fürs Eisfach

Auch die zweite Neuerung, die E-Ink bei der Display Week präsentiert, ist eher für Geschäfts- als für Privatkunden gedacht: Aurora funktioniert auch noch bei minus 25 Grad Celsius. Die anderen E-Paper-Displays sind nur bis zum Gefrierpunkt einsetzbar. Mit dieser Technik sollen Etiketten oder Preisschilder in Kühlräumen oder -truhen ausgestattet werden. Auch Werbetafeln, die im Winter draußen stehen, könnten damit hergestellt werden.

Aurora-Displays sollen ab Juli 2013 ausgeliefert werden. Spectra soll im Herbst verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

George99 26. Mai 2013

Ich lese auch gerne mal die Zeitung von vor ein paar Tagen, wenn ich in der Woche nicht...

Max-M 24. Mai 2013

Weil man die BILD nichtmal dafür verwenden möchte. Zur Not taugt die als Klopapier...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /