E-Highway: Autobahnen bekommen Oberleitungen für Elektro-Lkw

Oberleitung statt Akku: In Schleswig-Holstein und Hessen werden zwei Autobahnabschnitte zu E-Highways umgebaut. Sie bekommen Stromleitungen, die Elektro-Lkw mit Energie versorgen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Elektro-Lkw auf E-Highway-Teststrecke: Autobahnteststrecken sollen Ende 2018 fertig sein.
Elektro-Lkw auf E-Highway-Teststrecke: Autobahnteststrecken sollen Ende 2018 fertig sein. (Bild: Siemens)

Autobahnen mit Oberleitung, Lkw mit Stromabnehmern: Das Bundesumweltministerium will zwei Teststrecken für Hybrid-Laster einrichten. Die Fahrzeuge sollen teilweise elektrisch fahren, wodurch der Güterverkehr umweltfreundlicher werden soll. Das Projekt soll im kommenden Jahr starten.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Softwareentwickler (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
Detailsuche

Die beiden Teststrecken sollen jeweils zwölf Kilometer lang werden, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Sie sollen auf Autobahnen in Schleswig-Holstein und Hessen eingerichtet werden. Welche Autobahnteilstücke mit Oberleitungen ausgerüstet werden, soll im Februar 2017 bekanntgegeben werden. Beide Strecken sollen Ende 2018 fertig sein.

Elektrolaster sind sauber und leise

Die Laster haben einen doppelten Antrieb: einen elektrischen und einen konventionellen Dieselantrieb. Auf Strecken, die mit einer Oberleitung - vergleichbar der der Eisenbahn - ausgestattet sind, fahren sie elektrisch. Verlassen sie die Strecke mit Oberleitung, übernimmt der Diesel. Das soll gegenüber einem Akku-elektrischen Antriebsstrang den Vorteil einer längeren Reichweite haben. Stammt der Strom aus erneuerbaren Energiequellen, könnte der Schadstoffausstoß so um 95 Prozent gesenkt werden. Außerdem sind die Elektro-Laster deutlich leiser als wenn sie im Dieselbetrieb unterwegs sind.

Der Aufwand ist aber hoch: Entlang der Straßen müssen Strommasten aufgestellt und Oberleitungen eingerichtet werden. Hinzu kommen die Steuerelektronik und die Anbindung an das Stromnetz. Auch ist das System nicht ganz problemlos: Die Spannung in den Leitungen beträgt immerhin 600 Volt. Die Tests sollen auch zeigen, ob das ein Risiko für andere Verkehrsteilnehmer darstellt.

Siemens testet E-Highways

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch andernorts wird der elektrische Güterverkehr getestet: 2014 hatte Siemens ein etwa 3,5 Kilometer langes Straßenstück in Kalifornien zum E-Highway umgerüstet. Ein zweites Projekt hat das Unternehmen im vergangenen Jahr in Schweden gestartet: Auf einem zwei Kilometer langen Autobahnabschnitt nördlich der Hauptstadt Stockholm sollen zwei Jahre lang modifizierte Lkw des Herstellers Scania elektrisch fahren.

Der Güterverkehr soll in den kommenden Jahrzehnten steigen - es gibt Schätzungen, dass er sich bis zum Jahr 2050 vervierfachen soll. Diese Kapazitäten kann die Bahn aber nur übernehmen, wenn das Netz ausgebaut wird. Autobahnen mit Oberleitungen auszustatten, könnte sich damit als die günstigere Alternative erweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 27. Jan 2017

Wird es wohl nie geben, weil sich das nicht rechnet. Hybrid ist teurer als rein...

/mecki78 27. Jan 2017

Weil zum einen Autobahnen meistens gar keinen schönen Ausblick haben und auch nicht...

/mecki78 27. Jan 2017

Warum sollten wir viel Geld in ein Schienennetz stecken, von dem an Ende fast nur die...

Anonymer Nutzer 26. Jan 2017

Dann können die E-LKW immer zwischen diesen beiden Enden der elektrifizierten Abschnitte...

xProcyonx 25. Jan 2017

1.Also bei den meisten Unfällen kommt kein Heli sondern oft nur ein oder mehrere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Minderungsrecht: Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate
    Minderungsrecht
    Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate

    Wer seinem Provider mit 30 Messungen nachweist, dass die Datenrate viel zu niedrig ist, kann dennoch mit ein paar Euro abgespeist werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /