Abo
  • Services:

E-Government: Sicherheitslücke in estnischer eID-Karte gefunden

Forscher warnen vor einer Sicherheitslücke in der estnischen eID-Karte. Es sei möglich, die Karte ohne PIN einzusetzen. Details sollen im Herbst veröffentlicht werden, die Regierung sieht derzeit noch keinen Grund für einen Rückruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke.
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke. (Bild: Wikimedia Commons)

Die estnische Regierung hat eine potenzielle Sicherheitslücke in der eID-Karte des Landes bestätigt. Rund 750.000 seit 2014 ausgegebene Karten sollen von dem Problem betroffen sein. Die Karte kann in dem baltischen Staat genutzt werden, um zu wählen, ein Unternehmen anzumelden oder ein Auto zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

In FAQ zur Sicherheitsproblematik schreibt die Regierung, die von einem internationalen Forscherteam auf das Problem aufmerksam gemacht wurde: "Theoretisch ist es möglich, die ID-Karte zur persönlichen Identifikation und für eine digitale Signatur zu nutzen, ohne die Karte oder PIN-Codes zu besitzen." Es reiche aber nicht aus, den öffentlichen Schlüssel des eingesetzten Zertifikats zu kennen, um die Karte zu entsperren. Dafür seien "große Rechenkapazitäten für die Berechnung des geheimen Schlüssels und spezielle Software" notwendig.

Ausnutzung soll nicht praktikabel sein

Daher sei die Ausnutzung der Sicherheitslücke der ID-Card "schwierig und teuer". Es seien keine Fälle bekannt, in denen dies geschehen sei. Neben der Karte selbst seien bei den meisten Diensten noch ein Benutzername und ein Passwort notwendig. Die Sicherheitslücke basiere auf der Kombination aus Software und dem seit 2014 eingesetzten Chip, heißt es in den FAQ. Die Ergebnisse der Sicherheitsforscher sollen im Herbst auf einer Konferenz vorgestellt werden.

Ein Rückruf der Karten soll derzeit nicht erfolgen. Auch bei den im Oktober anstehenden Wahlen sollen die Karten nach aktuellem Kenntnisstand eingesetzt werden. Estland versucht, seine E-Government-Dienstleistungen zu exportieren und bietet Ausländern eine digitale Staatsbürgerschaft an, um etwa estnische Unternehmen zu gründen. Zuletzt hatte Estland ein Konzept für eine staatliche Kryptowährung vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

LinuxMcBook 06. Sep 2017

Ach, du wusstest ja doch von der App? Troll am Werk? Der Bürger muss sich erstmal gar...

Prinzeumel 06. Sep 2017

Nur dient das ding nicht nur zum wählen. Wenn also der Angriff 1000¤ kostet lohnt es...

evilk666 06. Sep 2017

... zumindest solange nicht öffentlicher Druck (medienwirksame Missbrauchsserie...

Proctrap 05. Sep 2017

in anderen news: demnächst in ihrem Internet


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /