Abo
  • Services:

E-Government: Sicherheitslücke in estnischer eID-Karte gefunden

Forscher warnen vor einer Sicherheitslücke in der estnischen eID-Karte. Es sei möglich, die Karte ohne PIN einzusetzen. Details sollen im Herbst veröffentlicht werden, die Regierung sieht derzeit noch keinen Grund für einen Rückruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke.
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke. (Bild: Wikimedia Commons)

Die estnische Regierung hat eine potenzielle Sicherheitslücke in der eID-Karte des Landes bestätigt. Rund 750.000 seit 2014 ausgegebene Karten sollen von dem Problem betroffen sein. Die Karte kann in dem baltischen Staat genutzt werden, um zu wählen, ein Unternehmen anzumelden oder ein Auto zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

In FAQ zur Sicherheitsproblematik schreibt die Regierung, die von einem internationalen Forscherteam auf das Problem aufmerksam gemacht wurde: "Theoretisch ist es möglich, die ID-Karte zur persönlichen Identifikation und für eine digitale Signatur zu nutzen, ohne die Karte oder PIN-Codes zu besitzen." Es reiche aber nicht aus, den öffentlichen Schlüssel des eingesetzten Zertifikats zu kennen, um die Karte zu entsperren. Dafür seien "große Rechenkapazitäten für die Berechnung des geheimen Schlüssels und spezielle Software" notwendig.

Ausnutzung soll nicht praktikabel sein

Daher sei die Ausnutzung der Sicherheitslücke der ID-Card "schwierig und teuer". Es seien keine Fälle bekannt, in denen dies geschehen sei. Neben der Karte selbst seien bei den meisten Diensten noch ein Benutzername und ein Passwort notwendig. Die Sicherheitslücke basiere auf der Kombination aus Software und dem seit 2014 eingesetzten Chip, heißt es in den FAQ. Die Ergebnisse der Sicherheitsforscher sollen im Herbst auf einer Konferenz vorgestellt werden.

Ein Rückruf der Karten soll derzeit nicht erfolgen. Auch bei den im Oktober anstehenden Wahlen sollen die Karten nach aktuellem Kenntnisstand eingesetzt werden. Estland versucht, seine E-Government-Dienstleistungen zu exportieren und bietet Ausländern eine digitale Staatsbürgerschaft an, um etwa estnische Unternehmen zu gründen. Zuletzt hatte Estland ein Konzept für eine staatliche Kryptowährung vorgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

LinuxMcBook 06. Sep 2017

Ach, du wusstest ja doch von der App? Troll am Werk? Der Bürger muss sich erstmal gar...

Prinzeumel 06. Sep 2017

Nur dient das ding nicht nur zum wählen. Wenn also der Angriff 1000¤ kostet lohnt es...

evilk666 06. Sep 2017

... zumindest solange nicht öffentlicher Druck (medienwirksame Missbrauchsserie...

Proctrap 05. Sep 2017

in anderen news: demnächst in ihrem Internet


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /