Abo
  • Services:

E-Government: Sicherheitslücke in estnischer eID-Karte gefunden

Forscher warnen vor einer Sicherheitslücke in der estnischen eID-Karte. Es sei möglich, die Karte ohne PIN einzusetzen. Details sollen im Herbst veröffentlicht werden, die Regierung sieht derzeit noch keinen Grund für einen Rückruf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke.
Die eID-Karte von Estland hat offenbar eine Sicherheitslücke. (Bild: Wikimedia Commons)

Die estnische Regierung hat eine potenzielle Sicherheitslücke in der eID-Karte des Landes bestätigt. Rund 750.000 seit 2014 ausgegebene Karten sollen von dem Problem betroffen sein. Die Karte kann in dem baltischen Staat genutzt werden, um zu wählen, ein Unternehmen anzumelden oder ein Auto zu verkaufen.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

In FAQ zur Sicherheitsproblematik schreibt die Regierung, die von einem internationalen Forscherteam auf das Problem aufmerksam gemacht wurde: "Theoretisch ist es möglich, die ID-Karte zur persönlichen Identifikation und für eine digitale Signatur zu nutzen, ohne die Karte oder PIN-Codes zu besitzen." Es reiche aber nicht aus, den öffentlichen Schlüssel des eingesetzten Zertifikats zu kennen, um die Karte zu entsperren. Dafür seien "große Rechenkapazitäten für die Berechnung des geheimen Schlüssels und spezielle Software" notwendig.

Ausnutzung soll nicht praktikabel sein

Daher sei die Ausnutzung der Sicherheitslücke der ID-Card "schwierig und teuer". Es seien keine Fälle bekannt, in denen dies geschehen sei. Neben der Karte selbst seien bei den meisten Diensten noch ein Benutzername und ein Passwort notwendig. Die Sicherheitslücke basiere auf der Kombination aus Software und dem seit 2014 eingesetzten Chip, heißt es in den FAQ. Die Ergebnisse der Sicherheitsforscher sollen im Herbst auf einer Konferenz vorgestellt werden.

Ein Rückruf der Karten soll derzeit nicht erfolgen. Auch bei den im Oktober anstehenden Wahlen sollen die Karten nach aktuellem Kenntnisstand eingesetzt werden. Estland versucht, seine E-Government-Dienstleistungen zu exportieren und bietet Ausländern eine digitale Staatsbürgerschaft an, um etwa estnische Unternehmen zu gründen. Zuletzt hatte Estland ein Konzept für eine staatliche Kryptowährung vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

LinuxMcBook 06. Sep 2017

Ach, du wusstest ja doch von der App? Troll am Werk? Der Bürger muss sich erstmal gar...

Prinzeumel 06. Sep 2017

Nur dient das ding nicht nur zum wählen. Wenn also der Angriff 1000¤ kostet lohnt es...

evilk666 06. Sep 2017

... zumindest solange nicht öffentlicher Druck (medienwirksame Missbrauchsserie...

Proctrap 05. Sep 2017

in anderen news: demnächst in ihrem Internet


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /