Abo
  • Services:

E-Government: E-Perso wird in Berlin kaum genutzt

Zahlen aus der Hauptstadt zeigen: Auch für lokale Dienstleistungen wird die eID-Funktion kaum genutzt. Der Berliner Senat will das ändern - unter anderem mit einem erweiterten Angebot. Noch in diesem Jahr sollen in Berlin Gewerbebetriebe online angemeldet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eID-Funktion wird auch in Berlin nur wenig genutzt.
Die eID-Funktion wird auch in Berlin nur wenig genutzt. (Bild: Bundesministerium des Innern)

Die eID-Funktion des neuen Personalausweises wird nach wie vor nur wenig genutzt, wie aktuelle Zahlen aus Berlin zeigen. Zwar haben in der Stadt rund 630.000 Bürger einen Ausweis mit aktivierter eID-Funktion, im vergangenen Jahr wurde der Ausweis jedoch nur rund 500 Mal von Privatpersonen genutzt, um Dienstleistungen mit Berliner Behörden abzuwickeln, wie die Berliner Morgenpost berichtet.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Zahlen gehen auf eine Erhebung des Senats auf Anfrage des FDP-Abgeordneten Bernd Schlömer im Berliner Abgeordnetenhaus zurück. Die Berliner Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik, Sabine Smentek, nannte auf Anfrage sieben Dienstleistungen, die mit dem elektronischen Personalausweis abgewickelt werden können.

So können Berliner eine Umwelt-Feinstaubplakette für ihr Auto und eine Auskunft über einen anderen Fahrzeughalter beantragen. Zumindest theoretisch ist es möglich, ein Auto online abzumelden, außerdem können Mahnbescheide, Bafög und andere Förderungen beantragt werden. Bei der Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen habe die Quote im Vergleich zu manuellen Abmeldungen nur 0,29 Prozent betragen.

Unternehmen nutzten den E-Perso nur viermal

Auch Unternehmen können die eID nutzen, haben dies im vergangenen Jahr jedoch sogar nur viermal getan. Ihnen ist es möglich, Zugang zum Beschäftigtenportal der Finanzverwaltung zu bekommen. Neben dem Personalausweis ist noch ein Lesegerät notwendig, einige Funktionen können aber auch mit kompatiblen Smartphones genutzt werden.

Außer für die lokale Nutzung der eID kann der Personalausweis auch für andere Dienstleistungen genutzt werden, etwa zur Anmeldung bei der Schufa, eine Auskunft bei der Rentenversicherung oder um ein polizeiliches Führungszeugnis abzurufen. Insgesamt bleibt die Nutzung aber hinter den Erwartungen zurück. Lange beantragten überhaupt nur wenige Bürger die Funktion. Seit dem vergangenen Jahr wird diese nun bei der Ausgabe der Ausweise automatisch aktiviert und nur auf ausdrücklichen Wunsch abgeschaltet.

Der Senat begründete die geringe Nutzung der Funktion auch damit, dass viele Bürger über die Dienstleistungen nicht ausreichend informiert seien. In diesem Jahr sollen allerdings weitere Dienste wie die Anmeldung von Gewerbebetrieben hinzukommen. Schlömer kritisierte den Senat für die geringe Nutzung der Angebote: "Dies ist ein Armutszeugnis des Berliner Senats, der Digitalisierung zu einem Kernanliegen gemacht hat und sich gerne mit den Erfolgen der Startups in der Stadt schmückt", sagte er der Berliner Morgenpost.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,99€

plutoniumsulfat 09. Feb 2018

Dann lieber wie jetzt: Die Sicherheitslücken stehen wie Scheunenteure bis in alle...

Lord Gamma 09. Feb 2018

In Deutschland besteht zwar Ausweispflicht, aber keine Mitführpflicht, daher reicht es...

Gaius Baltar 08. Feb 2018

Wartezeit vor dem Schalter, Wartezeit beim umständlichen Einscannen, Eintippen und...

M.P. 08. Feb 2018

Aus Kostengründen ist das abzulehnen - würde die Arbeit der Schnüffelbehörden erschweren...

Humberto 08. Feb 2018

Also ich wollte das Ding nicht haben, denn ich traue unseren Behörden nicht zu das Ganze...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /