Abo
  • Services:

Gute Smartphone-Einbindung

Dies sollte beim neuen Audi A 8, der über einen hochautomatisierten Staupiloten verfügt, nicht mehr passieren. Zu diesem Zweck hat der A 8 einen zusätzlichen Laserscanner. Für die teilautomatisierten Systeme verfügt der E-Golf hingegen nur über ein Radar mit einer Reichweite von 120 Metern sowie über eine Frontkamera. Die Crux auch in diesem Fall: Da es keine klar geregelten Übergabeverfahren gibt, schalten sich die Systeme mitunter unvermutet ab. Da der Fahrer letztlich immer die Verantwortung trägt, kann er sich zu keinem Zeitpunkt voll auf das Auto verlassen.

  • Wir fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn: Golem.de hat den E-Golf getestet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Auto ist derzeit das beliebteste Elektroauto in Europa. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto fährt sich wie ein Automatikfahrzeug - für an Schaltwagen gewohnte Fahrer eine Umstellung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Höchstgeschwindigkeit des E-Golf beträgt etwa 155 km/h. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit voll geladenem Akku kommt der E-Golf etwa 250 km weit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Durchdacht: Die Karte des Navi wird im Armaturenbrett angezeigt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Gestensteuerung: Es wird aktiviert, wenn sich die Hand nähert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • VW bietet für den E-Golf als optionales Zubehör Assistenzsysteme an, darunter einen Parkassistenten... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... und einen Spurhalteassistenten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Spurhalteassistent unterstützt aber nur und fährt nicht selbst. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Dafür ist der VW mit Sensoren ausgerüstet, wie einem Radar... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • .. und einer Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Diese sind auch für den Fahrer nützlich, etwa beim Rückwärtsfahren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Weniger Spaß als das Fahren macht das Laden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Je nach benutztem Ladestrom... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... dauert das Laden lange ...  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder sogar sehr lange. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktikabel ist nur das Laden mit 50-kW-Gleichstrom. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zum Laden authentifiziert der Fahrer sich mit einer Karte an der Ladesäule. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Allerdings sind die Abrechnungsysteme nicht unbedingt kompatibel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der Spurhalteassistent unterstützt aber nur und fährt nicht selbst. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Dataport, Rostock

Dennoch ist der E-Golf ein gutes Beispiel dafür, wie Assistenzsysteme von der Oberklasse in die Kompaktklasse wandern und immer mehr Fahrern zur Verfügung stehen. So ist zusätzlich zu dem Fahrassistenzpaket für 320 Euro eine automatische Verkehrszeichenerkennung erhältlich, die beispielsweise Tempolimits am Fahrbahnrand erkennt. Anders als bei der neuen Mercedes S-Klasse lässt sich die Geschwindigkeit jedoch nicht automatisch an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit anpassen. Zudem erkennt das System nicht, wenn Tempolimits durch Zusatzschilder zeitlich eingeschränkt sind.

Parkassistent nicht zu empfehlen

Dennoch ist diese Funktion eher zu empfehlen als der Parklenkassistent. Dieser übernimmt beim Einparken lediglich die Lenkung. Gas geben, bremsen und das Einlegen von Vor- und Rückwärtsgang muss der Fahrer selbst erledigen. Die 215 Euro für den Park Assist kann sich der Käufer unserer Ansicht nach sparen.

Dem Niveau der Oberklasse nähert sich der Golf auch beim Infotainmentsystem an. Gegen Aufpreis (510 Euro) gibt es ein mehrfarbiges elektronisches Display im Armaturenbrett (Active Info Display), das neben Stromverbrauch und Geschwindigkeit auch die Navigationsdaten anzeigt. Das eigene Smartphone lässt sich per Android Auto, Apple Car und Mirrorlink in den Bildschirm der Mittelkonsole einbinden. Nutzt man bei Apple Car das iPhone-Navi, wird dies jedoch nicht im Armaturenbrett angezeigt.

Telefonieren über die Außenantenne

Zudem gibt es gegen einen Aufpreis von 490 Euro eine Telefonschnittstelle Business, die das eigene Handy über Bluetooth integriert. Damit lässt sich über das Multifunktionslenkrad und das Infotainmentsystem telefonieren oder gespeicherte Musik hören. Das Smartphone ist dann an die Außenantenne des Autos angeschlossen - wobei es uns nicht gelang, einen Bluetooth-fähigen MP3-Player mit dem Infotainmentsystem zu verbinden. Beim Zusatzpaket Komfort Telefonie ist ein kabelloses Aufladen des Smartphones möglich.

Zudem lassen sich alle Onlinefunktionen über eine weitere Sim-Karte nutzen, für die sich ein Kartenleser im Handschuhfach befindet. Dort gibt es darüber hinaus noch zwei Steckplätze für SD-Karten und ein DVD-Laufwerk. Filme lassen sich dann auf der Mittelkonsole anschauen, wenn das Auto nicht fährt. Was uns an dem Touch-Display gefallen hat: Nähert man sich diesem mit der Hand, wird automatisch eine Menüleiste eingeblendet.

Über die Onlineverbindung lassen sich zudem aktuelle Verkehrswarnungen einblenden. Diese sind allerdings nicht immer zuverlässig. So wurde uns vom Navigationsgerät beispielsweise eine Straßensperrung angezeigt, von der weit und breit nichts zu sehen war und die es an dieser Stelle vermutlich nie gab.

 Assistenzsysteme auf MittelklasseniveauFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,69€
  4. (-69%) 9,99€

gadthrawn 04. Dez 2017

Jetzt probier mal kurz zu denken: Was macht den nur diese Übersetzung? achja: EIN...

mucpower 27. Nov 2017

... wie soll man sonst den Stromgenerator transportieren ? https://imgur.com/Mm5B2sG

Der Supporter 24. Nov 2017

Das sieht auch VW so und deshalb wird der e-Golf keinen Nachfolger bekommen, sondern VW...

Azzuro 22. Nov 2017

Worauf beziehst du das? Elektroautos allgemein? Gibt es schon lange von vielen anderen...

Der Held vom... 22. Nov 2017

Ein gefüllter Benzintank allein setzt das Fahrzeug nicht in Bewegung, man muss schon das...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /