• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin. Läuft noch.

Am ersten Parkplatz stehen fünf oder sechs Säulen. Eine gehört einer dort ansässigen Einrichtung und lässt sich laut aufgeklebtem Merkblatt nur mit einem speziellen Chip nutzen. Die nächste bietet Laden mit Typ 2 - das reicht, um den Akku bis zum nächsten Morgen zu laden. Eine Zeichnung an der Seite erklärt das Vorgehen. Erst die Chipkarte vor den Leser halten, dann soll sich die Klappe öffnen. Kabel einstecken und laden.

Die Klappe bleibt zu

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Die Realität sieht anders aus - oder besser: hört sich anders an. Ein hässlicher Piepton erklingt, die Klappe bleibt zu. Die anderen Ladesäulen haben keine Anleitung und wollen auch keinen Strom herausrücken. An einer Tankstelle undenkbar: Wer eine Bezahlkarte oder Bargeld hat, bekommt Benzin. Weshalb weigern sich Ladeinfrastrukturbetreiber, die Ladesäulen EC-Karten-kompatibel zu machen? Zudem lassen sich manche Säulen per App freischalten, andere wiederum nur mit Karte.

Nach vergeblichem Testen aller Säulen - immerhin etwa ein Dutzend - fahren wir weiter. Ein paar Straßen weiter, so sagt es das Navigationssystem im Auto, gebe es noch eine Ladesäule. Der Platz ist noch frei, was auch nicht selbstverständlich ist. Später werden wir öfter an den Säulen an der Straße nicht laden können, weil der Platz davor von einem Verbrennerauto zugeparkt ist. Manche Ladestationen haben in Berlin nicht einmal ein Halteverbot für Benziner oder Diesel.

Säule erkennt das Auto nicht

Aber auch wenn der Platz frei ist: Unsere Karte wird nicht akzeptiert. Dass es kein einheitliches Abrechnungssystem gibt, ist ein Ärgernis, das uns noch in arge Bredouille bringen wird. Denn dadurch reduziert sich die Zahl der verfügbaren Lademöglichkeiten stark. In einem anderen Fall wird zwar unsere VW-Karte akzeptiert, aber die Ladesäule erkennt das Auto nicht. Selbst der freundliche Mitarbeiter der Hotline, der direkten Zugriff auf die Ladesäule hat, kann das Problem nicht beheben. Dabei haben wir vorher erfolgreich einen Benziner verscheucht, der den Parkplatz blockiert hat.

Mit dem Kartenproblem sind aber auch Elektromobilisten anderswo konfrontiert, sogar in Norwegen, dem Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos, wie Erik Lorentzen von der Norsk Elbilforening Golem.de sagte. Die Vereinigung der norwegischen Elektroautobesitzer gibt deshalb eine RFID-Karte an ihre Mitglieder aus.

Bei Lidl gibt es Strom, ...

Laut App gibt es eine Ladesäule in Friedenau, eine S-Bahn-Station weiter. Also auf in den nächsten Stadtteil, mit sinkendem Optimismus. Schließlich hat die App ja auch schon Ladepunkte in Schöneberg versprochen. Auf dem Weg passieren wir einen Supermarkt der Kette Lidl. Moment - da war doch etwas? Irgendwo haben wir gelesen, dass es dort eine Ladesäule gibt, die in der VW-App nicht verzeichnet ist. Und tatsächlich: Neben der Einfahrt steht sie. Groß, weiß - und frei.

Es kommt noch besser: Die Säule bietet nicht nur einen Ladeanschluss Typ 2, sondern auch einen Schnelllader mit 50 Kilowatt für Chademo- und CCS-Stecker. Die Bedienung läuft über einen Touchscreen, mit Anleitung und auch für E-Auto-Novizen einfach zu verstehen. Das Display erklärt, die Säule kommuniziere gerade mit dem Auto, nach einigen Minuten startet der Ladevorgang. Der Trip nach Kyritz ist gerettet. Diese Säulen - außer bei Lidl stehen sie beispielsweise auch bei Ikea mit 20 Kilowatt - werden während des Tests unsere Favoriten.

... und zwar kostenlos

20 Minuten soll es dauern, den Akku vollzuladen. Genug Zeit für ein paar Einkäufe. An der Kasse dann die Überraschung: Wir sagen, das Elektroauto hänge an der Ladesäule, worauf der Kassierer antwortet, das Laden sei kostenlos. Ärgerlich und bemerkenswert ist, dass in der Charge&Fuel-App diese wie auch weitere kostenlose Ladestellen nicht erscheinen.

Am Ende war es doch nicht so schlimm mit dem Laden, denken wir. Da wird es doch auch in Brandenburg gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu liebenStromlos in Brandenburg 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 84,90€ auf Geizhals
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)
  3. 418,15€

Anonymer Nutzer 07. Jun 2018

Wohlgemerkt DANK unserer tollen Ladesäulenverordnung dürfen ja jetzt nur noch Teslas ran.

Icestorm 07. Jun 2018

Warum?

Icestorm 07. Jun 2018

Jeder halbwegs anständige Benziner verträgt heute Brennspiritius oder Wodka für eine...

dilaracem 02. Jun 2018

Hier wird immer noch auf hohem Niveau gemeckert (gut so ;-)), aber ich finde es wirklich...

Dreandas 29. Dez 2017

... und salopp aus dem Ärmel veranschlagte 25 % davon fahren elektrisch gen Süden. Wie...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
Software-Entwicklung
Wenn alle aneinander vorbeireden

Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

  1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
  3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /