e.Go Mobile: Elektroauto e.Go Life kommt erst 2019 auf den Markt

Diesel schlägt Elektro: Wegen des Dieselskandals wollen Zulieferer für die Autoindustrie künftig mehr Kontrolle über ihre Komponenten. Das trifft auch die Hersteller von Elektroautos. Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile kann sein e.Go Life deshalb erst später ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokleinwagen e.Go Life: Liefertermin wird im Februar bekanntgegeben.
Elektrokleinwagen e.Go Life: Liefertermin wird im Februar bekanntgegeben. (Bild: e.Go Mobile)

Das Warten hat erst einmal kein Ende: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat angekündigt, dass das Elektroauto e.Go Life erst im kommenden Jahr verfügbar sein wird. Die ersten Modelle des vergleichsweise günstigen Elektroautos hätten dieser Tage ausgeliefert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte Gruppe, München
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Der Verkauf eines Zulieferers und - ausgerechnet - der Dieselskandal verzögern die Serienfertigung des kleinen Elektroautos des Aachener Unternehmens. Zwar habe das e.Go Mobile neue Zulieferer gefunden, schreibt Unternehmenschef Günther Schuh in einem Brief an Kunden und Medienvertreter. "Leider haben sich aber - ausgelöst durch den Dieselskandal - die Corporate-Governance-Regeln vieler Zulieferer geändert. Uns betreffen jetzt die neuen Freigaberegeln einzelner Zulieferer. Einige Zulieferer nehmen neuerdings eigene Anwendungs- und Sicherheitseinstufungen vor und akzeptieren nicht mehr die Einstufung seitens des OEMs."

Die Zulieferer wollen nicht mehr nur ihre Teile zertifizieren und an die Automobilhersteller, die OEMs, ausliefern, die damit dann nach eigenem Gutdünken verfahren. Stattdessen wollen die Zulieferer offensichtlich auch noch einmal einen Blick auf das Endprodukt werfen, um sicherzustellen, dass die Teile auch in ihrem Sinn und nicht unrechtmäßig genutzt werden.

Vier der Zulieferer wollen ihre Komponenten für den Straßeneinsatz erst im April 2019 freigeben. E.Go Mobile könne deshalb die Serienfertigung erst im März hochlaufen lassen, schreibt Schuh. Eine Produktion von 2.000 Elektroautos auf Halde könne sich das Unternehmen nicht leisten. Um das zumindest teilweise zu kompensieren, will e.Go Mobile im Zweischichtbetrieb produzieren - allerdings erst ab Juni.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Käufer bedeutet das, dass sie zum Teil bis weit im kommenden Jahr auf ihr Elektroauto warten müssen. Wer bereits ein e.Go Life vorreserviert hat, bekommt sein Fahrzeug voraussichtlich zwischen April und September. "Wir können Ihnen ab Februar 2019 die Kalenderwoche mitteilen, in der Ihr final konfigurierter e.Go Life produziert wird. Die Umweltprämie kann in Anspruch genommen werden, wenn bis zum 30. Juni 2019 der Kaufvertrag unterzeichnet wurde", sagt Schuh.

Das Elektroauto e.Go Life gibt es in drei Ausführungen. Entworfen wurde es von e.Go Mobile, einer Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Konzipiert war das Auto als E-Kleinwagen für 5.000 Euro. Ein zweites Unternehmen, das aus dem RWTH-Projekt hervorgegangen ist, baut den elektrischen Lieferwagen Streetscooter und wurde 2016 von der Deutschen Post übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay_Ahnung 10. Okt 2018

Das bezog sich auch mehr auf die aussage von Codemonkey: Naja so wie ich das verstanden...

Kay_Ahnung 10. Okt 2018

Naja die Post stellt auch nur 10.000-20.000 Stück im Jahr her von den Streetscootern und...

NeoXolver 09. Okt 2018

Wenn man bereit ist ein 20cm längeres Auto zu fahren, oder auf die Rückbank verzichtet...

M.P. 09. Okt 2018

Ist das ggfs wieder dieser Clan aus Bosnien?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /