Abo
  • Services:

e.Go Mobile: Elektroauto e.Go Life kommt erst 2019 auf den Markt

Diesel schlägt Elektro: Wegen des Dieselskandals wollen Zulieferer für die Autoindustrie künftig mehr Kontrolle über ihre Komponenten. Das trifft auch die Hersteller von Elektroautos. Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile kann sein e.Go Life deshalb erst später ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokleinwagen e.Go Life: Liefertermin wird im Februar bekanntgegeben.
Elektrokleinwagen e.Go Life: Liefertermin wird im Februar bekanntgegeben. (Bild: e.Go Mobile)

Das Warten hat erst einmal kein Ende: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat angekündigt, dass das Elektroauto e.Go Life erst im kommenden Jahr verfügbar sein wird. Die ersten Modelle des vergleichsweise günstigen Elektroautos hätten dieser Tage ausgeliefert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Der Verkauf eines Zulieferers und - ausgerechnet - der Dieselskandal verzögern die Serienfertigung des kleinen Elektroautos des Aachener Unternehmens. Zwar habe das e.Go Mobile neue Zulieferer gefunden, schreibt Unternehmenschef Günther Schuh in einem Brief an Kunden und Medienvertreter. "Leider haben sich aber - ausgelöst durch den Dieselskandal - die Corporate-Governance-Regeln vieler Zulieferer geändert. Uns betreffen jetzt die neuen Freigaberegeln einzelner Zulieferer. Einige Zulieferer nehmen neuerdings eigene Anwendungs- und Sicherheitseinstufungen vor und akzeptieren nicht mehr die Einstufung seitens des OEMs."

Die Zulieferer wollen nicht mehr nur ihre Teile zertifizieren und an die Automobilhersteller, die OEMs, ausliefern, die damit dann nach eigenem Gutdünken verfahren. Stattdessen wollen die Zulieferer offensichtlich auch noch einmal einen Blick auf das Endprodukt werfen, um sicherzustellen, dass die Teile auch in ihrem Sinn und nicht unrechtmäßig genutzt werden.

Vier der Zulieferer wollen ihre Komponenten für den Straßeneinsatz erst im April 2019 freigeben. E.Go Mobile könne deshalb die Serienfertigung erst im März hochlaufen lassen, schreibt Schuh. Eine Produktion von 2.000 Elektroautos auf Halde könne sich das Unternehmen nicht leisten. Um das zumindest teilweise zu kompensieren, will e.Go Mobile im Zweischichtbetrieb produzieren - allerdings erst ab Juni.

Für die Käufer bedeutet das, dass sie zum Teil bis weit im kommenden Jahr auf ihr Elektroauto warten müssen. Wer bereits ein e.Go Life vorreserviert hat, bekommt sein Fahrzeug voraussichtlich zwischen April und September. "Wir können Ihnen ab Februar 2019 die Kalenderwoche mitteilen, in der Ihr final konfigurierter e.Go Life produziert wird. Die Umweltprämie kann in Anspruch genommen werden, wenn bis zum 30. Juni 2019 der Kaufvertrag unterzeichnet wurde", sagt Schuh.

Das Elektroauto e.Go Life gibt es in drei Ausführungen. Entworfen wurde es von e.Go Mobile, einer Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. Konzipiert war das Auto als E-Kleinwagen für 5.000 Euro. Ein zweites Unternehmen, das aus dem RWTH-Projekt hervorgegangen ist, baut den elektrischen Lieferwagen Streetscooter und wurde 2016 von der Deutschen Post übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

Kay_Ahnung 10. Okt 2018 / Themenstart

Das bezog sich auch mehr auf die aussage von Codemonkey: Naja so wie ich das verstanden...

Kay_Ahnung 10. Okt 2018 / Themenstart

Naja die Post stellt auch nur 10.000-20.000 Stück im Jahr her von den Streetscootern und...

NeoXolver 09. Okt 2018 / Themenstart

Wenn man bereit ist ein 20cm längeres Auto zu fahren, oder auf die Rückbank verzichtet...

M.P. 09. Okt 2018 / Themenstart

Ist das ggfs wieder dieser Clan aus Bosnien?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /