Abo
  • Services:

e.GO Life: Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

Der e.GO Life aus Aachen ist ein Elektroauto für vier Personen, das für den Stadtverkehr gedacht ist und eine Reichweite von 100 km aufweist. Vor Abzug der Kaufprämie kostet es 15.900 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
e.GO Life
e.GO Life (Bild: e.GO Mobile)

Aachen bekommt einen zweiten Standort für Elektroautos: Die Serienproduktion des Kleinwagens e.GO Life starte im Frühjahr 2018 im Triwo Technopark Aachen, teilte das Startup e.GO Mobile AG mit. Das Auto soll 15.900 Euro vor Abzug der Elektroautoprämie kosten.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Der Viersitzer ist nur 3,38 Meter lang, 1,7 Meter breit und 1,57 Meter hoch. Der Motor mit 22 kW soll das Auto in 4,9 Sekunden von 0 auf 50 km/h bringen. Der Akku mit einer Kapazität von 14,4 kWh soll eine Reichweite von etwa 100 km ermöglichen. Bestellungen für das Fahrzeug werden ab 18. Mai 2017 entgegengenommen. Ein Modell mit einer Reichweite von 130 km soll folgen.

  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen gewährt 2,6 Millionen Euro Subventionen. Insgesamt werden 25,7 Millionen Euro in die Fertigung investiert. 140 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Das Produktionsgebäude wird vom Technopark gebaut und an den Elektroautohersteller vermietet. Die Produktionsstätte ist mit Büroflächen und Lager etwa 16.000 Quadratmeter groß. Jährlich können bis zu 10.000 Fahrzeuge gebaut werden.

Die e.GO Mobile AG ist eine Ausgründung der RWTH Aachen Campus. Der Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik, Günther Schuh, der das Unternehmen gründete, initiierte schon die Streetscooter GmbH, die an die Deutsche Post verkauft wurde. Der ebenfalls in Aachen gefertigte Streetscooter ist ein elektrisches Zustellfahrzeug.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tezmanian 03. Mai 2017

Glaub mal da bekomme ich was, hatte ich nämlich schon ;-)

gadthrawn 30. Apr 2017

Wir treiben Industriemaschinen mit Diesel oder Elektro an. Die Elektro brauchen normal...

Berner Rösti 29. Apr 2017

Mit welchem aktuell erhältlichen Akku-Auto kannst du nonstop vier Stunden lang fahren...

M.P. 28. Apr 2017

14,4 kWh auf 140 km... Benzin bringt etwa 12 kWh/Liter. Bei einem Wirkungsgrad von 45...

M.P. 28. Apr 2017

http://e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/ Beschleunigung 0 - 50 km/h: 4,9 Sek...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /