• IT-Karriere:
  • Services:

e.GO Life: Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

Der e.GO Life aus Aachen ist ein Elektroauto für vier Personen, das für den Stadtverkehr gedacht ist und eine Reichweite von 100 km aufweist. Vor Abzug der Kaufprämie kostet es 15.900 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
e.GO Life
e.GO Life (Bild: e.GO Mobile)

Aachen bekommt einen zweiten Standort für Elektroautos: Die Serienproduktion des Kleinwagens e.GO Life starte im Frühjahr 2018 im Triwo Technopark Aachen, teilte das Startup e.GO Mobile AG mit. Das Auto soll 15.900 Euro vor Abzug der Elektroautoprämie kosten.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Der Viersitzer ist nur 3,38 Meter lang, 1,7 Meter breit und 1,57 Meter hoch. Der Motor mit 22 kW soll das Auto in 4,9 Sekunden von 0 auf 50 km/h bringen. Der Akku mit einer Kapazität von 14,4 kWh soll eine Reichweite von etwa 100 km ermöglichen. Bestellungen für das Fahrzeug werden ab 18. Mai 2017 entgegengenommen. Ein Modell mit einer Reichweite von 130 km soll folgen.

  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen gewährt 2,6 Millionen Euro Subventionen. Insgesamt werden 25,7 Millionen Euro in die Fertigung investiert. 140 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Das Produktionsgebäude wird vom Technopark gebaut und an den Elektroautohersteller vermietet. Die Produktionsstätte ist mit Büroflächen und Lager etwa 16.000 Quadratmeter groß. Jährlich können bis zu 10.000 Fahrzeuge gebaut werden.

Die e.GO Mobile AG ist eine Ausgründung der RWTH Aachen Campus. Der Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik, Günther Schuh, der das Unternehmen gründete, initiierte schon die Streetscooter GmbH, die an die Deutsche Post verkauft wurde. Der ebenfalls in Aachen gefertigte Streetscooter ist ein elektrisches Zustellfahrzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

tezmanian 03. Mai 2017

Glaub mal da bekomme ich was, hatte ich nämlich schon ;-)

gadthrawn 30. Apr 2017

Wir treiben Industriemaschinen mit Diesel oder Elektro an. Die Elektro brauchen normal...

Berner Rösti 29. Apr 2017

Mit welchem aktuell erhältlichen Akku-Auto kannst du nonstop vier Stunden lang fahren...

M.P. 28. Apr 2017

14,4 kWh auf 140 km... Benzin bringt etwa 12 kWh/Liter. Bei einem Wirkungsgrad von 45...

M.P. 28. Apr 2017

http://e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/ Beschleunigung 0 - 50 km/h: 4,9 Sek...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /