Drei Plattformen

Zu kaufen gibt es zunächst nur den e.Go Life 60, der in der Standardausführung knapp 20.000 Euro kostet. Die beiden anderen Modelle Life 20 und Life 40 müssten erst noch homologiert werden, erzählt Schuh. Sie kosten in der Standardausführung knapp 16.000 und 17.400 Euro. Von dem Preis geht jeweils noch die Kaufprämie von 4.000 Euro ab, so dass der kleinste e.Go Life für knapp 12.000 Euro zu kaufen ist. Sollte sich Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit seinen Plänen zur Prämie durchsetzen, könnten die Autos noch einmal 2.000 Euro weniger kosten.

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Doch einen zu ergattern, ist schwierig: In diesem Jahr will e.Go Mobile die 3.400 vorbestellten Fahrzeuge bauen. Die Vorbestellungen hätten sie im vergangenen Herbst gestoppt, um die Käufer nicht durch zu lange Lieferzeiten zu frustrieren, sagt Schuh. Für das kommende Jahr sei ein Zwei-Schicht-Betrieb geplant, in dem 15.000 Autos gebaut werden sollten. Ab 2021 soll dann rund um die Uhr produziert werden. 2024 sollten rund 100.000 Elektroautos in Aachen gebaut werden.

Allerdings nicht nur vom Typ e.Go Life: "Wir werden alle 15 bis 18 Monate ein Derivat unserer im Moment zwei, in Zukunft drei Plattformen bringen", sagt Schuh. Der nächste Life-Derivat werde der Life L, eine etwas andere Ausführung des Life. Das Auto wird ein wenig länger als der Life und hat vier Türen.

Die zweite Plattform ist der Mover, ein elektrischer Kleinbus, den e.Go zusammen mit dem Zulieferer ZF entwickelte. Darauf basierend will das Unternehmen den Cargo-Mover herausbringen, einen elektrischen Lieferwagen. Zudem ist für den Mover ein anderer Antrieb geplant. In zweieinhalb Jahren will e.Go einen Mover mit Brennstoffzellenantrieb auf den Markt bringen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die dritte Plattform entsteht in Kooperation mit Volkswagen (VW). Das Fahrzeug werde auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von VW basieren und solle zwischen dem Life und dem Mover angesiedelt sein, sagt Schuh. "Damit können wir alle wichtigen neuen Fahrzeugtypen, die die E-Mobilitätswende aus meiner Sicht braucht, in wenigen Jahren auch selber abdecken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schneller Antritt, gute Straßenlage
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


KlugKacka 02. Jun 2019

Warum?

pk_erchner 02. Jun 2019

15000-20 000¤ dafür? Da ist der Renault ZOE definitiv weiter .... den gibt es inzwischen...

pk_erchner 02. Jun 2019

das Perfide ein Elektro Auto besteht eigentlich nur aus Akku, einem einfachen Motor...

osolemiox 30. Mai 2019

enttäuschen mich sehr und schließen den e.GO Life damit für mich aus. In einem gleich...

Ely 23. Mai 2019

Bei meinem alten Prius gibt es das nicht - die Kiste ist 13 Jahre alt und kam vor 16...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /