E-Fuso: Daimler kommt Tesla mit Elektro-Lkw zuvor

E-Fuso Vision One heißt Daimlers Prototyp eines Elektro-Lkw, der elf Tonnen Fracht etwa 350 Kilometer mit einer Akkuladung befördern kann. Tesla wollte seinen akkubetriebenen Lkw-Prototyp ursprünglich zum gleichen Zeitpunkt vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Fuso Vision One
E-Fuso Vision One (Bild: Daimler)

Die Daimler-Tochter Fuso hat auf der Tokyo Motor Show den vollelektrischen schweren Lkw Vision One präsentiert. Das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von rund 23 Tonnen kann 11 Tonnen Fracht bis zu 350 km ohne erneute Akkuaufladung transportieren. Das sind zwei Tonnen weniger im Vergleich zur Diesel-Variante. Die Akkukapazität wird mit 300 kWh angegeben. Mit der Vorstellung des Vision One ist Daimler seinem ehemaligen Kooperationspartner Tesla zuvorgekommen, der in wenigen Wochen den Prototyp eines Elektro-Lkw zeigen will.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der Vision One ist für innerstädtische Strecken gedacht. Nach Angaben von Daimler könnte er in vier Jahren in Europa, Japan und den USA zum Verkauf angeboten werden.

Mitten 2016 hatte Mercedes mit dem Urban eTruck bereits sein Konzept eines künftigen Lkw vorgestellt, der beispielsweise Supermärkte oder Industriebetriebe beliefert und nicht für den Fernverkehr eingesetzt wird. Das würde auch nicht funktionieren, denn mit einer Akkuladung kommt der 26-Tonner nur 200 km weit.

  • E-Fuso Vision One und E-Canter im Hintergrund (Bild: Daimler)
  • E-Fuso Vision One (Bild: Daimler)
E-Fuso Vision One und E-Canter im Hintergrund (Bild: Daimler)

Daimler will aber nicht nur einen Elektro-Lkw bauen, sondern weitere Elektro- und Hybridoptionen für Lkw und Busse anbieten. Fuso hat aktuell noch einen Kurzstreckentransporter namens eCanter im Angebot. Dieser hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen und eine Reichweite von 100 bis 120 km. In Japan wurde das Fahrzeug Pilotkunden wie der Supermarktkette Seven-Eleven und Japans größtem Transportlogistiker Yamato bereits übergeben.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mercedes-Benz plant ebenfalls eine Reihe von Elektro-Luxusautos, um Tesla anzugreifen, dessen Model S zumindest in den USA im Kundensegment der S-Klasse angesiedelt ist.

Verspätungen beim Tesla-Lkw

Tesla will seinen Elektro-Lkw nun am 16. November 2017 vorstellen. Tesla müsse zunächst die Probleme um das Model 3 lösen und könne den Lkw erst später zeigen, twitterte Firmenchef Elon Musk Anfang Oktober 2017. Schon 2016 kündigte er in seinem Masterplan an, einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb zu entwickeln. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll der Lkw aber nur eine Reichweite zwischen 320 bis 480 km haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Witzbold. Albern ist nur, wenn jemand des Deutschen nicht mächtig ist. Davon abgesehen...

BLi8819 27. Okt 2017

Es gibt Menschen, die Ironie verstehen, und solche, die es nicht tun. Aber die meisten...

AllDayPiano 27. Okt 2017

Immer dieser reflexartige Ruf nach Tempolimits... tz tz tz :) Auf der B17 bauen sie...

ChMu 27. Okt 2017

Nein, Du kannst ihn nicht einfach so kaufen. Und wenn, nur in einigen Staaten und ohne...

quineloe 27. Okt 2017

Ich hab tatsächlich mal in einer Spedition gearbeitet und habe gar nicht die Zeit, all...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /