Abo
  • Services:

E-Fan X: Airbus, Rolls Royce und Siemens bauen Hybridflugzeug

Das Verkehrsflugzeug bekommt einen Hybridantrieb: 2020 soll das erste Flugzeug mit einem hybrid-elektrischen Antrieb fliegen. Den entwickeln Siemens, Rolls Royce und Airbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybridflugzeug E-Fan X: neues Zeitalter der Luftfahrt
Hybridflugzeug E-Fan X: neues Zeitalter der Luftfahrt (Bild: Siemens)

Der Hybridflieger E-Fan X startet in wenigen Jahren: Airbus, Rolls Royce und Siemens haben die Entwicklung eines hybrid-elektrischen Antriebs für ein Verkehrsflugzeug entwickelt. 2020 soll erstmals ein Regionalflugzeug mit diesem Antrieb fliegen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Siemens entwickelt den Elektromotor für das Flugzeug, der eine Leistung von 20 Megawatt haben soll. Ein Regionalflugzeug werde vier bis acht dieser Motoren haben, die Propeller oder Mantelstromtriebwerke antrieben, sagt Wulf Roscher, Projektleiter E-Fan X bei Siemens.

2025 soll der Antrieb serienreif sein

Den Strom für die Motoren liefert eine Gasturbine. Außerdem wird sie einen Akku laden. Die Turbine wird Rolls Royce bauen. Airbus schließlich wird die Integration des Antriebssystems in das Flugzeug übernehmen. Der Prototyp wird in eine British Aerospace BAe 146 eingebaut. Sie soll 2020 erstmals fliegen, 2025 soll der Antrieb serienreif sein. Mit dem Hybridflugzeug beginne ein neues Zeitalter der Luftfahrt, sagt Rolls-Royce-Technikchef Paul Stein.

Airbus arbeitet seit einigen Jahren mit Rolls Royce und Siemens an dem Konzept eines Hybridflugzeugs. Grund ist das Programm Flightpath 2050 der Europäischen Union, das eine Reduzierung von Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent, der Stickoxidbelastung um 90 Prozent sowie eine Lärmreduzierung um 75 Prozent vorsieht.

Airbus zieht den Hybridflieger dem Elektroflieger vor

Zum E-Fan-Projekt gehörte auch das rein elektrische Flugzeug E-Fan 2.0. Geplant war, das Flugzeug ab diesem Jahr in Serie zu produzieren. Im April dieses Jahres kündigte Airbus jedoch an, das rein elektrische Flugzeug einzustellen. Stattdessen wolle sich der Konzern auf Flugzeuge mit Hybridantrieb konzentrieren.

  • So soll das elektrisch angetriebene Verkehrsflugzeug der Zukunft aussehen. Die Triebwerke sitzen unter der Verkleidung am Rumpf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Modell des Antriebsstrangs: Vorne die Verbrennungsturbine, die die Akkus (im Hintergrund) lädt. Links und rechts ...(Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... je drei elektrisch betriebene Mantelpropeller. Die Turbinen haben einen relativ kleinen Durchmesser - deshalb sind mehr nötig. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektrischer Mantelpropeller an dem  Kleinflugzeug E-Fan. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • E-Fan ist auch ein Testlabor für das Verkehrsflugzeug der Zukunft. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
So soll das elektrisch angetriebene Verkehrsflugzeug der Zukunft aussehen. Die Triebwerke sitzen unter der Verkleidung am Rumpf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Den Prototypen des E-Fan 2.0 hatte Airbus 2013 vorgestellt. Im Frühjahr 2014 flog der Elektroflieger zum ersten Mal. Im gleichen Jahr zeigte der Luftfahrtkonzern das Flugzeug auch auf der Luftfahrtmesse Ila in Berlin. 2015 überflog der französische Pilot Didier Esteyne mit dem Elektroflieger den Ärmelkanal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /