• IT-Karriere:
  • Services:

E-Fan X: Airbus, Rolls Royce und Siemens bauen Hybridflugzeug

Das Verkehrsflugzeug bekommt einen Hybridantrieb: 2020 soll das erste Flugzeug mit einem hybrid-elektrischen Antrieb fliegen. Den entwickeln Siemens, Rolls Royce und Airbus.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybridflugzeug E-Fan X: neues Zeitalter der Luftfahrt
Hybridflugzeug E-Fan X: neues Zeitalter der Luftfahrt (Bild: Siemens)

Der Hybridflieger E-Fan X startet in wenigen Jahren: Airbus, Rolls Royce und Siemens haben die Entwicklung eines hybrid-elektrischen Antriebs für ein Verkehrsflugzeug entwickelt. 2020 soll erstmals ein Regionalflugzeug mit diesem Antrieb fliegen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck

Siemens entwickelt den Elektromotor für das Flugzeug, der eine Leistung von 20 Megawatt haben soll. Ein Regionalflugzeug werde vier bis acht dieser Motoren haben, die Propeller oder Mantelstromtriebwerke antrieben, sagt Wulf Roscher, Projektleiter E-Fan X bei Siemens.

2025 soll der Antrieb serienreif sein

Den Strom für die Motoren liefert eine Gasturbine. Außerdem wird sie einen Akku laden. Die Turbine wird Rolls Royce bauen. Airbus schließlich wird die Integration des Antriebssystems in das Flugzeug übernehmen. Der Prototyp wird in eine British Aerospace BAe 146 eingebaut. Sie soll 2020 erstmals fliegen, 2025 soll der Antrieb serienreif sein. Mit dem Hybridflugzeug beginne ein neues Zeitalter der Luftfahrt, sagt Rolls-Royce-Technikchef Paul Stein.

Airbus arbeitet seit einigen Jahren mit Rolls Royce und Siemens an dem Konzept eines Hybridflugzeugs. Grund ist das Programm Flightpath 2050 der Europäischen Union, das eine Reduzierung von Kohlendioxidemissionen um 60 Prozent, der Stickoxidbelastung um 90 Prozent sowie eine Lärmreduzierung um 75 Prozent vorsieht.

Airbus zieht den Hybridflieger dem Elektroflieger vor

Zum E-Fan-Projekt gehörte auch das rein elektrische Flugzeug E-Fan 2.0. Geplant war, das Flugzeug ab diesem Jahr in Serie zu produzieren. Im April dieses Jahres kündigte Airbus jedoch an, das rein elektrische Flugzeug einzustellen. Stattdessen wolle sich der Konzern auf Flugzeuge mit Hybridantrieb konzentrieren.

  • So soll das elektrisch angetriebene Verkehrsflugzeug der Zukunft aussehen. Die Triebwerke sitzen unter der Verkleidung am Rumpf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Modell des Antriebsstrangs: Vorne die Verbrennungsturbine, die die Akkus (im Hintergrund) lädt. Links und rechts ...(Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... je drei elektrisch betriebene Mantelpropeller. Die Turbinen haben einen relativ kleinen Durchmesser - deshalb sind mehr nötig. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Elektrischer Mantelpropeller an dem  Kleinflugzeug E-Fan. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • E-Fan ist auch ein Testlabor für das Verkehrsflugzeug der Zukunft. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
So soll das elektrisch angetriebene Verkehrsflugzeug der Zukunft aussehen. Die Triebwerke sitzen unter der Verkleidung am Rumpf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Den Prototypen des E-Fan 2.0 hatte Airbus 2013 vorgestellt. Im Frühjahr 2014 flog der Elektroflieger zum ersten Mal. Im gleichen Jahr zeigte der Luftfahrtkonzern das Flugzeug auch auf der Luftfahrtmesse Ila in Berlin. 2015 überflog der französische Pilot Didier Esteyne mit dem Elektroflieger den Ärmelkanal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /