E-Fan-Aircraft: Kleiner Airbus fliegt erfolgreich mit 120 LiPo-Akkus

Die Airbus Group hat einen Starrflügler vorgestellt, der mit Akkus durch die Lüfte fliegt. Das Flugzeug kann zwar nur wenige Insassen aufnehmen, verschmutzt dafür aber nicht die Luft in möglicherweise kritischen Bereichen der Atmosphäre. Das Trainingsflugzeug mit dem Namen E-Fan 2.0 ist nur der Anfang der Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Fan-Technology-Demonstrator
Der E-Fan-Technology-Demonstrator (Bild: Airbus)

Mit einem sogenannten Technology Demonstrator hat Airbus sein elektrobetriebenes E-Fan-Flugzeug vorgestellt. Das bereits im letzten Jahr präsentierte Flugzeug ist in Form eines Prototypen nun offiziell flugfähig. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung eines Elektroflugzeugs. Bereits 2010 hat Airbus mit dem Cri Cri ein viermotoriges Elektro-Flugzeug vorgestellt, das allerdings in die Kategorie der Kunstflugzeuge gehört und deutlich kleiner als ein Triebwerk eines Airbus A380 ist.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Airbus' E-Fan ist hingegen als Trainingsflugzeug für zwei Personen konzipiert, das am 25. April 2014 erstmals für die Öffentlichkeit demonstriert wurde . Das Flugzeug ist 6,7 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 9,5 Metern. Die beiden Mantelpropeller-Triebwerke befinden sich am Heck des E-Fan und liefern laut Hersteller 1,5 kN Schub mit einer kombinierten Leistungsfähigkeit von 60 kW. Das Flugzeug wird nicht nur über die beiden Triebwerke angetrieben. Für das Erreichen eines Teils der Abhebegeschwindigkeit und das Taxiing auf dem Vorfeld werden stattdessen Motoren im Fahrwerk verwendet. Damit kann das E-Fan mit bis zu 60 km/h auf dem Boden rollen und damit die Triebwerke entlasten. Dies soll die Effizienz für Bodenbewegungen verbessern und die Geräusche minimieren, da die beiden Triebwerke am Boden lange Zeit abgeschaltet bleiben können.

Zum Abheben benötigt die Maschine 110 km/h und fliegt mit einer Reisegeschwindigkeit von 160 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des 500 kg wiegenden Zweisitzers liegt bei 220 km/h. Das Gleitverhältnis wird mit 16 angegeben.

Eine Stunde Flugzeit

Dank des Elektroantriebs soll E-Fan geringere Vibrationen durch die Triebwerke erzeugen, was einen ruhigeren Flug verspricht. Airbus arbeitet mit Lithium-Polymer-Akkus mit einer Spannung von 250 Volt. Das soll für 45 bis 60 Minuten Flugzeit reichen. Die Akkus sind noch eine Vorversion. Später sollen mit besseren Akkus sogar 75 Minuten Flugzeit erreicht werden. Die 120 Akkus mit jeweils 40 Amperestunden je Zelle befinden sich in der Innenseite der Flügel am Rumpf für die Kühlung. Es gibt außerdem noch einen Notakku, der für Notlandungen gedacht ist. Sollte auch der nicht reichen, besitzt das Flugzeug einen integrierten Fallschirm, mit dem es zum Boden zurückschweben kann.

  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 und rechts daneben die Version 4.0. (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 und 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • E-Fan 4.0 (Grafik: Airbus Group)
  • Airbus stellt den E-Fan 2.0 vor. (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
  • E-Fan 2.0 (Foto: Airbus Group)
Airbus stellt den E-Fan 2.0 vor. (Foto: Airbus Group)
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der erste Testflug des E-Fan 2.0 (PDF), so der offizielle Name, erfolgte bereits am 11. März 2014. Die Vorstellung des Erfolgs fand allerdings erst jetzt statt. Das Flugzeug soll später über die Tochter Voltair vermarktet werden. Ein E-Fan 4.0 ist ebenfalls in Entwicklung. Dieses hat vier Sitzplätze und besitzt einen Hybrid-Antrieb.

Airbus plant, das Flugzeug auf der kommenden Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung 2014 (ILA 2014) zu demonstrieren. Diese findet vom 20. bis zum 25. Mai 2014 auf dem noch nicht fertiggestellten Flughafen Berlin-Brandenburg (BER/EDDB) im Airport Expocenter statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 29. Apr 2014

Doch das bist du, nur mit dem Unterschied, dass es dir selber vor lauter Bäumen nicht in...

Ach 28. Apr 2014

Hmm, und ich dachte mit 42 hätte ich jetzt alle Fragen zum Thema, zum Leben und zum...

Kasabian 27. Apr 2014

Solche Dinge müssen gewürdigt werden. Sollten in der Presse immer ganz oben anstehen um...

dudida 26. Apr 2014

Darum gings ja auch nicht.

Eheran 26. Apr 2014

Das würde niemald jemand machen ;) Gründe: Siehe oben. Ja, so ist es. Aber es ist kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /